Corona-Versoehnung

Home >Zukunft >Demokratie >Deutschland >Gesellschaft >Corona-Versoehnung

Querdenker-Demo in Berlin am 1.8.2021: Verletzter Teilnehmer mit Handschellen

Corona hat die Gesellschaft gespalten:
Versöhnung als zentrale Aufgabe

=============================================

 

In Spaltung geeint – unversöhnliche Gesellschaft
Einander unversöhnlich gegenüberstehende Teile der Gesellschaft werfen sich gegenseitig vor, faschistisch zu sein, und verharmlosen damit den echten Faschismus.

Jeder ist des anderen Faschist. Jedenfalls scheint es so, wenn man aktuellen, oft aggressiv geführten Auseinandersetzungen über Corona lauscht. Der Begriff des Faschismus wird damit sinnentleert und letztlich unbrauchbar gemacht. Die wechselseitigen Diffamierungen und Abgrenzungsorgien fördern schwerwiegende analytische Fehler zutage, die die Definitionen von Begriffen wie „Demokratie“ ,„Diktatur“ oder „Faschismus“ ab absurdum führen. Beobachten lässt sich dies bei Bewegungen und Parteien auf beiden Seiten des gesellschaftlichen Corona-Grabens.

Mit einer Erklärung vom Frühling 2021 „Freiheit geht nur solidarisch. #unteilbar statt vereinzelt“ wenden sich zahlreiche Organisationen und Einzelpersonen, die sich als links verstehen gegen „Querdenken“ und andere „PandemieleugnerIinnen“ (1)
https://www.unteilbar.org/unteilbar-statement-zu-querdenken-freiheit-geht-nur-solidarisch/
Sie erklären, ein „Statement der solidarischen Gesellschaft“ abzugeben. Wer die Pandemie leugne, stelle sich außerhalb der „demokratischen Debatte“ und wolle eine Gesellschaft, die Demokratie durch das Recht der Stärkeren ersetze und in der Egoismus und Rücksichtslosigkeit anstelle des gesellschaftlichen Zusammenhalts träten. In dieser Gesellschaft werde die Zusammenarbeit mit Faschisten zur Normalität. Die Wahrheit werde ersetzt durch antisemitisch konnotierte Verschwörungsmythen.

Die Erklärung teilt die jetzige Gesellschaft in zwei unversöhnlich sich entgegenstehende Lager. Auf der einen Seite die Guten. Sie erkennen die eminente Gefährlichkeit der gesundheitlichen Bedrohung und halten dagegen solidarisch zusammen. Auf diesem Boden des solidarischen Zusammenhalts ist auch etwas Kritik an einzelnen Maßnahmen von Regierung und Staat erlaubt.

Die anderen sind die Bösen. Sie leugnen angeblich die Pandemie. Deren Kritik ist grundsätzlich unerlaubt, weil unwissenschaftlich, antidemokratisch, faschistisch und antisemitisch, wobei besonders das Letzte den Begriff „Leugner“ assoziativ in die Nähe des Holocaust stellt und damit emotional zutiefst diskreditiert.

Diese polarisierende Erklärung wurde unter anderem von der Partei Die Linke, von Attac mit vielen Verbänden, der DKP mit Untergliederungen, Gliederungen der SPD, des DGB und anderer Gewerkschaften wie den Hauptvorständen von Ver.di und GEW unterschrieben. Dazu kommen die Naturfreunde, DIDF, die Humanistische Union, die Interventionistische Linke, das Komitee für Grundrechte und Demokratie, Medico International, Pro Asyl, Seebrücke sowie viele Lokalorganisationen, Antifagruppen und eine lange Liste von nahezu 700 Einzelpersonen.
… Alles vom 4.8.2021 bitte lesen auf
https://www.rubikon.news/artikel/in-spaltung-geeint

 

Berlin, 1.8.2021: Ein Bild der Schande
Bilder von Menschen mit bandagierten Köpfen lösen im kollektiven Gedächtnis immer Ängste aus, politisch sind sie eine Chiffre für Gewalt und totalitäre Bedrohung. Eine Bildbeschreibung (Bild siehe auch ganz oben).

Querdenker-Demo in Berlin am 1.8.2021: Verletzter Teilnehmer mit Handschellen

Der schmächtige Mann lehnt sitzend an einem Stahlpfosten. Die Hände sind hinterm Rücken verschränkt. Offenbar hat man ihn in Handschellen gelegt. Sein T-Shirt ist blutverschmiert. Der Kopf fast vollständig bandagiert. Jemand hat ihm seine verbogene Brille aufgesetzt. Er wirkt desorientiert. Behelmte Polizisten in schwarzen Anzügen stehen um ihn herum, merkwürdig teilnahmslos. Einer trägt die Nummern BE 14315. Auf einem etwas größeren Bildausschnitt ist im Hintergrund ein Krankenwagen erkennbar. Der bandagierte Mann am Boden ruft im Betrachter vielfältige Assoziationen hervor.. …
Bilder von Menschen mit bandagierten Köpfen lösen im kollektiven Gedächtnis immer Ängste aus, in politischen Zusammenhängen sind sie gleichsam eine Chiffre für totalitäre Bedrohung, egal wann und wo, egal ob in Vietnam oder Kambodscha, Abu Ghraib, Hongkong oder Teheran. Auf Berliner Straßen hätte man bislang eher einen Motorrad-Unfall vermutet.
Doch wer hat den Mann im Foto so malträtiert? Nach Zeugenaussagen sollen es Berliner Polizisten gewesen sein. Achgut.com berichtete gestern hier über die Umstände. Der Historiker Jörg Baberowski, vor dessen Wohnung sich der Vorfall abgespielt hat, berichtet:
„Es war eine unfassbar rohe Szene, die selbst ich nicht für möglich gehalten hätte. Sie hat sich am Sonntag gegen 12 Uhr mittag vor meinem Haus zugetragen. Einen Ausschnitt habe ich gefilmt, leider erst nach der Prügelorgie, die mich so schockiert hat, dass ich erst danach auf den Auslöser gedrückt habe. Die Schläger haben den Mann weiter fixiert, der bewusstlos war und haben sehr roh seinen Kopf bandagiert. Es war, als hätte ich an einem russischen Polizeieinsatz teilgenommen.“
Die Schock-Bilder aus Berlin entfalten aber jetzt schon eine Wirkung. Sie werden in den sozialen Medien hunderttausendfach geteilt, inzwischen auch im Ausland. Das friedfertige, stets moralische polierte Bild Deutschlands, bekommt deutliche Risse. 2015 verlangte die Bundeskanzlerin, dass es „keine öffentlich schwer vermittelbaren Bilder vom Einsatz der Bundeswehr gegen Flüchtlinge geben“ dürfe. Sechs Jahre später sieht sie zu, wie Bürger, die ihre Grundrechte zurück haben wollen, von Polizisten krankenhausreif geschlagen werden.
.
Der Mann auf dem Foto ist 40 Jahre alt, stammt dem Stand der Dinge nach aus Leipzig und war wohl nach Berlin gereist, um gegen die Einschränkungen der Grundrechte durch die sogenannten Corona-Maßnahmen zu demonstrieren. Er berichtet:
„Ich wurde von den Beamten mit Quarzhandschuhen geschlagen, obwohl ich wehrlos am Boden lag und mich überhaupt nicht widersetzte. Ich hatte starke Schmerzen, an Kopf, Hüfte und Rücken. Ich habe zwei Platzwunden und eine Fast-Platzwunde oben am Schädel, die Gott sei Dank nicht aufgegangen ist, denn die wäre dann zwanzig Zentimeter lang gewesen. Ich wurde in einer Notfallaufnahme von einer Unfallchirurgin genäht, eine Platzwunde an der rechten Schläfe und eine hinter dem rechten Ohr mussten genäht werden. Im Krankenhaus hatte ich eine Bewachung von der Polizei dabei die ganze Zeit. Nach der Behandlung wurde ich dann freigelassen.“

Mit welcher moralischen Autorität will die verantwortliche politische Klasse eigentlich übergriffige Systeme in Europa und andernorts noch kritisieren? Und welche moralische Integrität besitzen jene Medien noch, die diese Bilder auf merkwürdige Weise aussparen? Gar nicht zu reden von denjenigen, die zu den Szenen auch noch applaudieren, sie merken offensichtlich gar nicht, wie sehr sie das Bild des hässlichen Deutschen wieder aufleben lassen.
… Alles vom 4.8.2021 von Dirk Maxenier bitte lesen auf
https://www.achgut.com/artikel/berlin_1.8.2021_ein_bild_der_schande

Einige Kommentare:
Sind Polizisten “strukturelle Schläger”?
95 % schämen sich? 1. Das glaube ich nicht und 2. ist es mir egal. Die machen mit und schauen zu. Und wenn alle Weissen “strukturelle Rassisten” sein sollen, dann sind eben alle Polizisten “strukturelle Schläger”.
4.8.2021, O.W., TO

… alles ist toll!
Wir sollten aufhören, uns immer noch etwas vorzumachen.
Das gilt fuer weit ueberwiegend ganz tolle Polizei,
fuer die ganz tolle Justiz,
fuer den noch tolleren Bundestag,
fuer alle tollen Institutionen in diesem Land,
fuer das tolle Funktionieren des Flughafenbaues und des Katastrophenschutzes,
fuer die tollen Schulen und Universitäten mit ihrem tollen Lehrpersonal,
fuer die tolle Bildung und It,
eigentlich fuer Alles (zu etwa 95 %).
Mit der Perception fängt es an und da beginnt auch schon das Problem. Aus einer “fehlerhaften” Perzeption kann man kaum zutreffende Erkenntnisse entwickelt, geschweige denn die noetigen (politischen) Konsequenzen. In diesem Land ist es umgekehrt. 95 % ist “schlecht, 5 % gut. Das Regel/Ausnahmeprinzip ist ungedreht. Eine Polizei mit 5 oder 10 % kriminellen Taetern ist insgesamt schlecht, unabhängig davon ob noch!! 90 % nur passiv danebenstehen. Auch in den noch finsteren Zeiten waren es eher Minderheiten, die handelten. Der Islam passt nicht hierher, unabhängig davon, dass nur ein kleiner Teil oeffentlich ! militant ist. Wir sollten mit Bewertungen und Beurteilungen von Organisationen, Institutionen und Ideologien vorsichtig sein. Dass es ueberall auch nur Mitläufer gibt, macht es als Ganzes nicht besser. Sich etwas vorzumachen hilft nur den Transformatoren.
4.8.2021, R.N.

Denken Sie an Chemnitz. Die gekaufte Mainstreampresse und die Bundeskanzlerin/Propaganda-Sekretärin aus dem Unrechtsstaat DDR empörten und echauffierten sich über angeblich „Räächte“ in BIG gemanagter Werbekampagne über Öffis und NGOs,- zur Stigmatiserung der Kritiker einer ungeregelten Migration. Eine filmisch von der Antifa inszenierte „Hetzjagd“ auf Migranten diente als „Beweis“ und, wie wir jetzt wissen, illustriert doch nur staatliche Bereitschaft zu Lug und Trug. Damals floß kein einziger Tropfen Blut ! Jetzt prügelt ein Schlägertrupp unverhältnismäßig BRUTAL mit politischer Ansage auf völlig friedliche Demonstranten ein.
Ein Toter und zahlreiche Verletzte sind zu beklagen, mit der Rechtfertigung eines Demonstrationsverbots, daß damit begründet wurde, daß eine Maske mit der Aufschrift DIKTATUR nicht schützt. Selbst Kinder wurden angegriffen, und dieses Video ist nicht GEFAKT!
Eine Woche zuvor liefen 60 000 schwüle Lesben in Regenbogenfarben systemkonform OHNE MASKEN durch die gleiche Stadt. Hey, Ihr Lügner und Heuchler, das ist Volksver@rschung! Alle wichtigen Positionen sind mittlerweile von Speichelleckern, Feiglingen und Systemhofschranzen b e s e t z t. Wenn die Bürgerlichen nicht langsam ihre Mainstreamfesseln abstreifen und sich aufrecht gegen diesen politischen Umsturz positionieren sehe ich nur noch rot. Hoffentlich kein blutrot.
4.8.2021, S.SCH., TO
.
Das ist Rechtsbeugung durch Richter*innen
Die Berliner Polizei verbreitet jetzt die Behauptung, es seien 90 Polizisten und natürlich Polizistinnen verletzt worden, einige schwer. Die Systemling*innenmedien melden das ungeprüft weiter, während sie die Bilder der von Polizeischlägern verprügelten friedlichen Demonstranten weiterhin vollkommen unterschlagen und auch jede Nachricht darüber.
Ja, während man in London, Paris und anderswo selbstverständlich zu Tausenden auf die Strassen gehen und gegen die Regierungspolitik demonstrieren kann, obwohl es dabei immer wieder auch zu Ausschreitungen kommt, wird in Berlin mit dem Segen einer gewissenlosen Verwaltungsgerichtsbarkeit eine vollkommen friedliche und ganz brav mit ausgefeiltem Hygienekonzept ausgestattete Demonstration für die vollständige Wiederherstellung der Grundrechte einfach auf blosse selbstherrliche Prognose hin untersagt.
Das ist Rechtsbeugung durch Richter*innen der angeblich die Exekutive kontrollierenden Dritten Gewalt. Das gibt es im Westen nur in Deutschland.
Nach den Erfahrungen mit der Naziherrschaft und der totalitären DDR, nach den kriminellen Auswüchsen einer skrupellosen Gesinnungsjustiz auf deutschem Boden, ist das überhaupt nicht mehr zu verstehen und mit nichts mehr zu entschuldigen. Und nun schäme dich -mal wieder- Deutschland!
4.8.2021, S.L.

Das “Bild der Schande” wird von den meisten Bürgern
nicht als solches empfunden werden. Dass so ein Querdenker von der Polizei mal hart angefasst wurde, wird von der überwiegenden Mehrheit in den sozialen Netzwerken regelrecht gefeiert. Auch von den meisten Journalisten. Niemand weint einem toten oder verletzten Anti-Corona-Demonstranten eine Träne nach. “Geschieht denen doch ganz recht”, wird man sagen. Es ist leider so. Sie werden den Mann auf dem Foto ob seiner Machtlosigkeit eher noch mehr verachten.
4.8.2021, J.SCH

Vertrauen in “Der Polizist Dein Freund und Helfer” zerstört
Sehr geehrter Herr Maxeiner, zu: “Man darf deshalb auch davon ausgehen, dass 95 Prozent der deutschen Polizisten sich für ihre ausfällig gewordenen Kollegen schämen. Sie werden außerdem am besten wissen, wer für das plötzlich so hässliche Gesicht Deutschlands politisch verantwortlich ist. ” Ihr Wort in Gottes Ohr! Ich glaube nicht, daß die Zahl 95% der sich schämenden Polizisten so hoch ist! Darüber können wir nur spekulieren. Was viel schlimmer für die gesamte deutsche Polizei ist, daß wahrscheinlich 95 Prozent aller Bürger im In- und Ausland, welche diese Bilder gesehen haben, ihre Meinung und grundsätzliche Einstellung zur Polizei nachhaltig ändern werden, auch wenn die Bilder in Vergessenheit geraten. In der Wirtschaft gilt der Spruch: “Kunden gewinnt man in Jahren (durch Vertrauen), verlieren kann man Kunden in Sekunden”. Gleiches gilt auch hier: Aufgebautes Vertrauen der Bevölkerung mit “Der Polizist Dein Freund und Helfer” wird innerhalb von Sekunden zerstört. Dieser politische Schaden wird durch den Vertrauensverlust sehr nachhaltig wirken!
4.8.2021, H.G.SCH

Keine Checks und Balances mehr
Das ist erst der Anfang und wird sich weiter und weiter verdichten. Wer wollte sie aufhalten? Es gibt keine Checks und Balances mehr. Medien, Politik und Justiz sind in einem ständigen Wettbewerb, sich an Gleichschaltung zu übertreffen. Und in furchtbarer Aggressivität über Dissidenten herzufallen.
4.8.2021, H.U.

“Bleibt zuhause, dann passiert Euch auch nichts…”
Sie werden außerdem am besten wissen, wer für das plötzlich so hässliche Gesicht Deutschlands politisch verantwortlich ist.” – Und daraus hoffentlich die entsprechenden Konsequenzen ziehen! Was hier passiert ist eindeutig: hier soll jeglicher friedliche Protest im Keim erstickt werden! Motto “Bleibt zuhause, dann passiert Euch auch nichts…” Das hat ganz das Niveau totalitärer Staaten. Ich hoffe sehr, dass es noch Polizisten mit Anstand gibt, die sich dem widersetzen werden, nicht mehr mitmachen und sich stattdessen mit den Bürgern solidarisieren, wie es in anderen europäischen Ländern bereits geschieht. Lasst Euch nicht von diesem System mißbrauchen, dessen Endziel ganz offensichtlich eine totalitäre Struktur ist! So wollt ihr mit euren Familien nämlich auch nicht leben – also helft, das ganze zu stoppen und dem 0.1% und deren Handlangern in Politik, Justiz und Medien das Handwerk zu legen! ES REICHT!
4.8.2021, E.A.

Das Bild ist der real gewordene Beweis von Mao:
“Bestrafe einen, erziehe hundert”.
4.8.2021. H.L.

Räume der Gewalt, von Jörg Baberowski
Literaturempfehlung zum Thema: Räume der Gewalt, von Jörg Baberowski. Sie dürfen jetzt frei assoziieren warum ich diesen Titel empfehle.
4.8.2021, K.K.

Dieses harte brutale Vorgehen traut sich die Polizei nur bei deutschen Kartoffeln,
am besten Frauen und Kinder. Bei Merkels geliebten Neubürgern würden sie sich das nicht trauen, denn dann gäbe es richtig was auf die Mappe. Kann man nicht Migranten aus bestimmten Kulturgruppen massenweise für diese Demos mobilisieren? Das gäbe dann endlich das entsprechende Paroli und den Demos einen gewissen Anstrich von Aufstand. Denn Demos mit Luftballons, Trommeln, Regenbögen, Klatschen und Musik – das ist von der Wirkung her ein Witz. Das nimmt doch keiner ernst. Wir Deutschen sind ein Land von Luschen und Schluffis (mich eingenommen).
4.8.2021, S.M.

Was auf dem Bild nicht zu sehen ist. Die Zahl der Demonstranten insgesamt, die Zahl der Einsatzkräfte, die Zahl der Einsätze der Einsatzkräfte in den letzten Tagen und Wochen. Ein Gericht sollte sich bei solchen Vorgängen immer auch die Frage nach dem Organisationverschulden stellen und nicht nur nach der Verantwortung eines einzelnen der in einer bestimmten Situation unangemessen handelt.
Zum Bild selbst. Ein wacher, vermutlich bewusstseinsklarer Mann sitzt auf dem Boden. Zitat: Behelmte Polizisten in schwarzen Anzügen stehen um ihn herum, merkwürdig teilnahmslos. Wie die (An)teilnahme hier beurteilt werden kann, da man die Gesichter nicht sieht, entzieht sich meiner Kenntnis. Es stehen dort 7 Personen. Eindeutig als Polizist kann ich nur einen erkennen(Hose, Stiefel). 4 Personen tragen leichtes Schuhwerk und Jeans.1 Person gehört vermutlich zum Rettungsdienst. Von einer sieht man nur den Stiefel) Wären die Einsatzkräfte so teilnahms- und mitleidlos wie unterstellt, warum erfolgte dann der Transport in eine Klinik? – Jeder hat das Recht auf Einseitigkeit der Wahrnehmung.
Mich würde interessieren warum sich niemand für die politisch verantwortlichen interessiert wenn die Polizei zunehmend überfordert ist.
In der psychiatrischen Klinik in der ich tätig war ging man davon aus das man 6 Personen für eine Fixierung/Fesselung ans Bett benötigt. Schon allein 4 zur Kontrolle von Armen und Beinen, einen für den Kopf und einen der die Gurte anlegt. Die Polizisten in Berlin versuchen das dem Anschein nach in Einzelarbeit. Woran liegt das?
4.8.2021, K.Ke

“In einer Aktion von 1976 hat Helnwein sich mit bandagiertem Kopf
in Wien auf die Straße gelegt – die meisten schauten weg”. Dieser Satz beschreibt die Medienreaktion zu den Vorfällen in Berlin sehr anschaulich. ….
Erreichen denn diese furchtbaren Bilder wirklich einen großen Teil der Bevölkerung, da sie offensichtlich im Fernsehen nicht gezeigt wurden und – was die Zeitungen betrifft – wohl nur ansatzweise in der BILD?
4.8.2021, W.E.

Wenn es jemals berechtigt war, von Hetzjagden auf Menschen zu sprechen,
dann gilt dies für die Vorgänge bei der Demo durch die Berliner Polizei. Ich fasse einfach nicht, wie brutal, hemmungslos, ohne jeden erkennbaren Anlaß die Polizei hier in vielen Teilen eingeschritten ist. Der Bundesvorsitzende des BDK (Bund deutscher Kriminalbeamter) Fiedler, der Lauterbach der Polizei, will jetzt auch noch Eltern kriminalisieren, die ihre Kinder mit auf die Demo genommen haben oder evtl. zu der nächsten Demo mitnehmen. Sie würden sich evtl. der fahrlässigen Körperverletztung schuldig machen. Das halte ich für ein rechtlich doch sehr fragwürdiges Argument. Dient aber dazu, weitere davon abzuhalten, ihren Protest auf die Straße zu bringen. Wenn ein Kind von einem Polizeibeamten ohne jede “Beißhemmung” einem Kind auf brutalste Art ins Gesicht geschlagen wird, wie es auf einem Video zu sehen war, dann liegt die Schuld hierfür nicht beim Elternteil. Die Polizei ist auf dem besten Weg, in der Reihe der angesehensten Berufe schnurstracks nach unten durchgereicht zu werden. Daß der ÖRR dies nicht berichtet, ist ein weiteres Armutszeugnis des heutigen Journalismus.
4.8.2021, J.G.
Ende Kommentare

.

Sommer der Freiheit – Verboten!
Es wird immer schwerer, in Deutschland Kritik an der Politik der Regierung auf der Straße kundzutun. Das haben die Maßnahmenkritiker an diesem Wochenende schmerzlich erfahren müssen. …
Auch Peter Nowak hat in seinem Beitrag für Telepolis seine Eindrücke zu den Querdenkerfragmenten zusammengefasst:
„Die Mehrheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer gehört nicht dem rechten Spektrum an. Gelegentlich hat man den Eindruck, dass man sich auf einer Demonstration der Friedensbewegung der frühen 1980er Jahre bewegt. Verschiedene Generationen und Kulturen waren vertreten, Punks liefen neben Angehörigen irgendwelcher religiösen Kleingruppen.“
„Schon am Samstag konnte man auf dem Nettelbeck-Platz in Berlin-Wedding die Koexistenz verschiedener Ideologiefragmente innerhalb der “Querdenken”-Bewegung beobachten. Dort hatten verschiedene Gruppierungen aus dem Umfeld der Corona-Maßnahmen-Kritiker ihre Stände aufgebaut. Während sich die “Freie Linke” sehr kapitalismuskritisch gab, beschworen andere das freie Unternehmertum. “ (Telepolis vom 01. August 2021:
https://www.heise.de/tp/features/Berlin-Gegner-von-Corona-Massnahmen-demonstrieren-trotz-Verbot-6152447.html )

„Die Querdenken-Demonstrationen sind keine Anti-Corona-Demos, sondern Demos für die Wiederherstellung unserer Grundrechte, da wir die Maßnahmen der Regierung unter wissenschaftlichen und rechtlichen Gesichtspunkten für vollkommen unangemessen halten.“ (https://querdenken-711.de/)
Es gibt ganz offensichtlich mehr als das, was von Teilen der deutschen Linken (sichtbar) übriggeblieben ist. Würde dieser Teil der deutschen Linken auch gegen Leute vorgehen, die gegen Gesundheitspass und Impfpflicht zu Hunderttausenden auf die Straße gehen? Würden sie auch in Paris an der Straße stehen und die Demonstranten als „Schwurbler“ und „Verschwörungstheoretiker“ diffamieren?
… Alles vom 4.8.2021 von Wolf Wetzel bitte lesen auf
https://www.nachdenkseiten.de/?p=74842
.
Kommentar zu „Sommer der Freiheit – Verboten!“
Friedliche Demonstranten 1.8.2021  am Berlin
Ich war am 1. August 2021 in Berlin. Es war meine erste Demo für die Wiederherstellung der Grundrechte.
Mein politischer Background war immer links (Hausbesetzer Ende der Achtziger Jahre, Grün- Wähler bis zum NATO-Krieg im Kosovo, Nichtwähler und schließlich die Linke bis zu Corona (inzwischen ist die Linke unwählbar).
Nach anfänglicher Skepsis und bedingt durch dramatische negative Veränderungen in der Gesellschaft (drohende Impf Apartheid, autoritär und repressiver Überwachungsstaat, Spaltung der Gesellschaft, den Berichten von Bekannten über tödliche und schwerwiegende Nebenwirkungen der Impfung, Impfdruck auf Eltern und Kinder) habe ich diesmal keine Sekunde überlegt und bin nach Berlin gefahren.

Mein Fazit:
Die Querdenker in die rechte, antisemitische Ecke zu stellen ist eine dreiste glatte Lüge und entbehrt jeglicher Grundlage.
Es war bunt, es war total friedlich (von den Demonstranten), es war Party, es waren alle Altersgruppen und alle Kulturen anwesend, eine ganz tolle, herzliche Stimmung, es ist die Mitte der Gesellschaft.
Jeder Journalist und jeder Linke und Gewerkschafter muss nur einmal zu so einer Demo hinfahren als Beobachter um sich seine eigene Meinung zu bilden.
Die Zahlen über die Anzahl der Teilnehmer ist nicht ernst zu nehmen.
Es waren ganz sicher viele zehntausend Teilnehmer.
Polizeigewalt habe ich nicht mitbekommen. Die zahlreichen Videos belegen, das die Gewalt ausschliesslich von der Polizei ausging.
Die Demoteilnehmer wollten nur einfach laufen und keine Provokation.

Damit komme ich zu Ihrem Artikel. In den zahlreichen Gesprächen, die ich geführt habe, war das zentrale Anliegen die drohende Impf-Apartheid und der Gesundheitspass, also genau das, wogegen in Frankreich massenweise demonstriert wird. Die Einführung auch in Deutschland ist nur eine Frage der Zeit.
Ich gehe nicht davon aus, das die Linke und die Gewerkschaften hierzulande (von einzelnen Ausnahmen abgesehen) noch einen Schwenk hinbekommen.
Es gab zahlreiche Möglichkeiten zur Abgrenzung von der Regierung.
– Das schwedische Modell mit Eigenverantwortung
– der aussagelose PCR Test
– die Intensivbetten Lüge
– die Inzidenzzahlen ohne Berücksichtigung der Tests
– der Impfdruck auf Genesene
– der Impfdruck auf Eltern und Kinder
– die Etablierung von Masken, Test und Impfung als Wirtschaftszweig, wo ganze Branchen profitieren und damit die Pandemie am Laufen halten.
– Die Wiedererlangung von Grundrechten durch eine experimentelle Impfung, für die es nur eine Notfallzulassung gibt.
Warum wird die Pandemie nicht beendet?
Die Risikogruppen sind seit Monaten geschützt, für Menschen bis 40 Jahren stellt Corona keine gefährliche Erkrankung da. Die Linke hat zu allem Ja und Amen gesagt (bis auf Sahra Wagenknecht).

Es ist so erschreckend, dass die wenigen guten kritischen Kommentare abseits der alternativen Medien ausgerechnet aus der Bild Zeitung und der AFD gekommen sind.
Ich kann mir nicht vorstellen das der Grossteil der politischen Linken in nächster Zeit bei der angedrohten Zwei Klassen Gesellschaft an einer Seite mit den Leuten demonstrieren wird, die sie vorher so aggressiv diffamiert haben. Abspaltungen wie die freie Linke, deren Fahnen in Berlin zahlreich zu sehen waren, sind wohl eher die Ausnahme.
https://www.freie-linke.de/mitteilungen-der-freien-linken/aufruf-der-freien-linken
Die Kontaktschuld ist bei den Linken wichtiger als Inhalte.
Die Linke hat sich wichtiger Themen beraubt. Sie wird sich für genderfreie Toiletten einsetzen und für eine korrekte Gendersprache, aber im Alltag bei sich anbahnenden unfassbaren Diskriminierungen wie die Impf Apartheid wird sie die Regierung unterstützen und das auch noch als Kampf gegen Rechts verkaufen.
Ich wünsche mir sehr, das es anders kommt.
, 7.8.2021, L.M, Kommentar zu „Sommer der Freiheit – Verboten!“ (siehe oben)

 

Wie ein Bürger von Thüringen die Anti-Corona-Demos in Berlin erlebt hat
Diesen Zwischenruf von Clarsen Ratz, Generalsekretär der „Bürger für Thüringen“, habe ich auf Facebook gefunden und meine, dass er eine weite Verbreitung verdient!
„Ich habe gezögert mich diesmal zu Wort zu melden, zu emotional sind meine Eindrücke vom Wochenende in Berlin. 3 Tage später fasse ich sie nun doch zusammen und möchte die vielen Bilder, die gerade durchs Netz gehen, richtigstellen. Ich bin am 1. August 11 Kilometer durch Berlin gelaufen und knapp 100 Kilometer habe ich mit dem Auto absolviert. Wieder bin ich der Einladung der Anwälte für Aufklärung gefolgt und habe mir das Geschehen live vor Ort angesehen. Mein eigenes Bild habe ich mir gemacht. Ich war an allen Brennpunkten auch im Kessel in der Reichsstraße und ich weiß, wovon ich jetzt schreiben werde.
98% aller Demo Teilnehmer waren vollkommen friedfertig, 95% aller Polizisten wollten auch nicht diese Gewalt. Die öffentlichen Medien sind voll mit Bildern der Gewalt von Demonstranten, die sozialen Netzwerke sind voll mit Bildern der Gewalt von Polizisten. Ja, diese gab es! Das ist zu verurteilen!
Mir fehlen die Bilder von den vielen friedlichen Demonstranten,
mir fehlen die Bilder Polizisten und Demonstranten, die in guten Gesprächen waren, wo ein Lächeln von beiden Seiten erkennbar gewesen ist.
Mir fehlen die vielen Bilder, wo die Menschen unterschiedlicher Standpunkte vernünftig miteinander diskutierten.
Es fehlen auch die Bilder der geöffneten Fenster als die Demo Züge vorbei gehen und der Applaus, der ihm entgegenkam.
Es fehlen die Bilder von Menschen in den Restaurants, die sich erhoben und applaudierten als an dem Umzug vorbeigekommen ist.

Das was beide Seiten gerade machen, spaltet unser Land weiter und so bin ich einig mit den Anwälten für Aufklärung https://www.aerztefueraufklaerung.de, wir brauchen einen runden Tisch. Lassen wir uns nicht weiter spalten und lassen wir Demonstrationen zu. Es darf in einem freiheitlichen Staat, in einer Demokratie keinen Unterschied geben für jene die ihre Meinung auf die Straße bringen wollen. Wenn unsere Politiker noch den Rest von Anstand haben, dann lernen sie wieder die Meinung des anderen zu respektieren!
Ich werde weiter für Freiheit, Demokratie, unseren Rechtsstaat und das Grundgesetz auf den Straßen und Plätzen dieser Republik zu finden sein.
4.8.2021, Clarsen Ratz, Generalsekretär
https://vera-lengsfeld.de/2021/08/04/wie-ein-buerger-von-thueringen-die-anti-corona-demos-in-berlin-erlebt-hat/#more-6103
https://www.buerger-fuer-thueringen.de/