L’amour toujours: Sylt, Zeitgeist

Um „L’amour toujours“ von Gigi D’Agostino als Partylied toll zu finden, muß man schon einiges an Alkoholischem intus haben. Gleichwohl: Der Pop-Hit geht ins Ohr und in die hüpfenden Beine. Seit er zu Pfingsten 2024 auf Sylt in einer Bar zum Text „Deutschland den Deutschen – Ausländer raus“ gegrölt wurde, ist er sowohl im Netz als auch party-real ein Running Gag – wie seinerzeit der Sommerhit 2020 Layla mit „Schöner, jünger, geiler“, den 2023 sogar der CDU-Ministerpräsident Daniel Günther sang.
.
Der nach Sylt staatlich inszenierte Verbots-Rummel um den „Döp DöDö Döp“-Song ist ein Indikator für den Zustand der Gesellschaft und die Frage, ob der Staat in seinem Machtstreben überhaupt noch eine Privatsphäre der Bürger respektiert.
https://x.com/Azadi77/status/1794303771226288319,

„Ausländer raus“ ist laut Bundesverfassungsgericht per se nicht strafbar. Dennoch wird über staatlich finanzierte Denunziations-Portale aufgerufen, die Polizei zu alarmieren, die dann umgehend trotz sonst beklagtem Personalmangel kommt. Der Gesinnungsstaat lebt auf. Sind sogar unzurechnungsfähig Alkoholisierte zur Delegitimierung des Staates fähig?
„La France aux Francais“ – man frage mal einen Franzosen, ob er das im eigenen Land nicht mehr sagen bzw. singen darf. Aber „Deutschland den Deutschen“ ist kollektivschuldmäßig ja etwas ganz anderes.

In Magdeburg ertönte aus einem Auto der Sylter Party-Hit , «bei dem ein volksverhetzender Inhalt mitgesungen wurde», heisst es in der Meldung der Polizei. Die Polizei stoppte den Pkw und beschlagnahmte die Mobiltelefone der beiden Männer (1).

In Cochem an der Mosel rief ein Denunziant die Polizei zu einen Party, bei der acht junge Frauen „Ausländer raus“ sangen. „Die Beamten verboten nach ihrer Ankunft den Frauen das weitere Singen des Textes und erteilten ihnen einen Platzverweis“ – heißt es im Polizeibericht (2). Das Frappierende: Die Frauen – allesamt Ausländerinnen – hatten kaum Deutschkenntnisse. Sollen nun Ausländer nicht mehr „Ausländer raus“ singen dürfen? Es ging den Frauen im privaten Raum doch einfach nur ums Singen. Und dies soll nun verboten sein – auf welcher Rechtsgrundlage eigentlich?

Ungarische Fans ziehen vor dem Spiel Deutschland-Ungarn in Stuttgart durch die Stadt und singen dabei „Ausländer raus – Deutschland den Deutschen“ (3) – eine ironische Anspielung auf die Sylt-Hysterie und das woke Vielfalt-Programm, das die Fussball-EM mit einer so elenden Politisierung überzieht.
.
Sylt, Magdeburg, Cochem und Stuttgart zeigen: Der übergriffige Staat reglementiert die Bürger zunehmend sogar in ihrer Privatsphäre – zuhause, beim Feiern, am Stammtisch, im Verein, auf dem Sportplatz usw. Dabei sorgen Smartphone und Social Media dafür, daß  nichts mehr „unter uns“ bleibt, auch nicht das so leichthin Gesagte bzw. Gesungene.
Bei „L’amour toujours“ alias „Döpdöpdöp dödödöp“ geht es nicht um Rassismus oder  Fremdenfeindlichkeit, schließlich singen auch Ausländer voller Ironie gerne „Deutschland den Deutschen – Ausländer raus“. „L’amour toujours“ ist zum Protestsong gegen einen Staat mutiert, der sich durch  Erziehung, Nudging, Reglementierung und Gesinnungskontrolle immer mehr in die Privatspähre der Bürger einmischt.
19.6.2024
.
Ende von Beitrag „L’Amour toujours“ – Zeitgeist-Song“
=============================================================
Beginn von Anlagen (1) – (4)
.
.
(1) Verdacht wird gemeldet: Zwei junge Männer hören im Auto die neuerdings verbotene Hymne von Sylt. Ein Zeuge ruft die Polizei. Das Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung ist eingeleitet

Die deutsche Meldekultur lebt. Nach Corona scheint es ein neues Betätigungsfeld für aufmerksame Mitbürger zu geben. Man wünscht sich nur, dass dieselben eine ähnliche Aufmerksamkeit an den Tag legen würden, wenn es um Kalifatsforderer und Antisemiten geht, aber vermutlich ist hier die Angst grösser, dass man einen auf die Mütze bekommt.
Auf jeden Fall ist es beachtlich, womit sich die Polizei in 2024 in der Bundesrepublik beschäftigen muss und dass auch noch Tage nach dem vermeintlichen Skandal von Sylt immer noch niemand verstanden zu haben scheint, was ein Meme bzw. Internettrend ist, der durch Verbote und solche höchst lächerlichen Ereignisse wie in Magdeburg erst recht an Fahrt aufnimmt. Reaktanz nennt man das, aber jeder blamiert sich so gut er kann. Vor allem der Deutsche in seinem Nazi-Verfolgungswahn.
… Alles vom 28.5.2024 von Anabel Schunke bitte lesen auf
https://weltwoche.ch/daily/verdacht-wird-gemeldet-zwei-junge-maenner-hoeren-im-auto-die-neuerdings-verbotene-hymne-von-sylt-ein-zeuge-ruft-die-polizei-das-ermittlungsverfahren-wegen-volksverhetzung-ist-eingeleitet/
.

(2)„Ausländer raus“: Polizei löst erneut Party auf – doch erlebt blaues Wunder
Symbolträchtiger Vorfall im Moselstädtchen Cochem
Der Rechtsbruch ist in Deutschland inzwischen Alltag: Der Spruch „Ausländer raus“ ist laut höchstrichterlicher Entscheidung von Bundesgerichtshof und Bundesverfassungsgericht per se nicht strafbar. Dennoch rückt im Haltungsstaat Deutschland jedes Mal die Polizei aus, wenn diese Worte fallen. Oder wenn irgendein Denunziant behauptet, dass sie gefallen seien. Diese Zustände, das allgegenwärtige Denunziantentum, der offene Rechts-Nihilismus und der Vorrang von Gesinnung vor Recht sind gespenstisch.

Der Vorfall in dem Moselstädtchen Cochem ist eine Entlarvung: Er zeigt, wie absurd die Hexenjagd der Behörden auf Menschen ist, die die falschen Lieder bzw. die falschen Texte singen. Während gleichzeitig Parolen wie „AfDler töten“ bei uns keinerlei Konsequenzen nach sich ziehen.
Ich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen. Cochem zeigt: Nur der riesige Skandal, der nach dem Sylt-Video in den Medien aufgeblasen wurde, machte es möglich, dass nun selbst Menschen ohne Deutschkenntnisse die entsprechenden Sprüche kennen und singen.
… Alles vom 19.6.2024 bitte lesen auf
https://reitschuster.de/post/auslaender-raus-polizei-loest-erneut-party-auf-doch-erlebt-blaues-wunder/
.

(3) Ungarn stimmen bei Fan-Marsch das verbotene Lied an
Die ungarischen Fans stimmten nicht nur die verbotene Melodie an – sie hielten auch noch ein Plakat hoch, auf dem „Free Gigi“ steht – neben einem Bild von Gigi D’Agostino. Also Freiheit für das Lied.
https://x.com/ReimondHoffmann/status/1803447433755554039
Das ist insbesondere deshalb pikant, weil ja der rot-grüne Mainstream in Deutschland in Dauerschleife angebliche Demokratie-Verstöße der ungarischen Regierung von Viktor Orban anprangert. Die Fans aus dem Land hielten mit ihrer Aktion nun den Deutschen den Spiegel vor. Die Aktion ist möglicherweise auch eine Reaktion auf die Absichten der Deutschen, bei der EM vor drei Jahren vor dem Spiel gegen München die dortige Allianz-Arena in den Regenbogen-Fahnen auszuleuchten. Damit sollte gegen die vermeintliche „Homophobie“ in Ungarn Stimmung gemacht werden. Die provokanten Pläne scheiterten damals letztlich an der UEFA.
… Alles vom 19.6.2024 bitte lesen auf
https://reitschuster.de/post/ungarn-stimmen-bei-fan-marsch-das-verbotene-lied-an/
.
.
GIGI D’AGOSTINO – L’AMOUR TOUJOURS ( OFFICIAL VIDEO )
https://www.youtube.com/watch?v=w15oWDh02K4
.
https://youtu.be/FlVwS6Hl3vI

.

(4) EM in Leipzig: Österreichische Fans singen „Deutschland den Deutschen“ zu „L‘amour toujours“
Es hört nicht auf: Österreichische Fans sangen während der EM in Leipzig zur Melodie von Gigi D’Agostinos „L’Amour Toujours“ die Zeile „Deutschland den Deutschen, Ausländer raus“ – und das ist nicht das erste Mal bei der Europameisterschaft.
… Alles vom 3.7.2024 bite lesen auf
https://apollo-news.net/em-in-leipzig-oesterreichische-fans-singen-deutschland-den-deutschen-zu-lamour-toujours/

 

Dieser Beitrag wurde unter Internet, Jugend, Kultur, Liedermacher, Medien, Musik, Verbraucher abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar