Stadt

Home >Soziales >Dienste >Immobilien >Wohnen >Stadt

Blick vom Galgenberg nach Osten über Ebnet und das Dreisamtal bis zu den Schwarzwaldhöhen von Breitnau und Hinterwaldkopf am 18.12.2013

 

 

Groko-Merkel’s Ignoranz: Islamisierung unserer Städte geht weiter
Die so bejubelte Zuwanderungsquote um die 200.000 pro Jahr zeigt auf, daß die Verhandlungspartner abseits der Wirklichkeit leben. Das entspricht einer Zuwanderung schwer zu integrierender Menschen muslimischen Glaubens in der Größenordnung mehrerer großer Städte jährlich! Bereits heute ächzen Städte und Gemeinden unter der Last der bisher angekommenen Migranten. Kulturelle Unterschiede, fehlender Wohnraum, Lehrer und Kitaplätze sowie massiv angestiegene Kriminalität treiben die Menschen um und werden Deutschland noch sehr lange belasten. Das Thema der gezielten Islamisierung unseres Landes und des eingewanderten islamischen Antisemitismus kommt ebenso wenig vor wie die exorbitant gestiegene Kriminalität durch die Massenmigration. ….
Alles von Erika Steinbach vom 10.2.2018 bitte lesen auf
https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2018/merkel-ist-ihr-amt-wichtiger-als-die-cdu/

 

 

Heute sieht Göttingen aus wie ein Flüchtlingslager
Der Islamkenner Bassam Tibi kam als 18-Jähriger nach Frankfurt. Der heute 72-Jährige befürchtet große Konflikte wegen der vielen syrischen Flüchtlinge, die arm sind und falsche Vorstellungen haben. ….
Alles von Prof. Bassam Tibi vom 4.7.2016 bitte lesen auf
http://www.welt.de/debatte/article156781355/Heute-sieht-Goettingen-aus-wie-ein-Fluechtlingslager.html

Bassam Tibi kam 1962 als 18-Jähriger aus einer der 17 führenden sunnitischen Failien von Damaskus nach Deutschland und bemühte sich hier um einen Reform-Islam was aufgrund des Widerstands der reaktionären deutschen Islam-Verbände mißlang.

 

Urbanisierung weltweit

In 2013 lebt die Hälfte der Menschheit in Metropolen, im Jahr 2050 wird diese Zahl auf 70 Prozent ansteigen. Stadtflucht weltweit, Entleerung der Ländlichen Räume. Mit zunehmender Urbanisierung werden die Städte für immer mehr Menschen unbezahlbar.

 

 

Recht auf Stadt

Seit den 2000er Jahren haben sich in den Metropolen Recht-auf-Stadt-Bewegungen gegründet, die eine lebenswerte und offene Stadt fordern: Obdachlose, Hausbesetzer, Mieterorganisationen, Migranten und Umweltinitiativen tun sich zusammen im Protest gegen Gentrifizierung,  Immobilienwirtschaft und Spekulation.

www.rechtaufstadt-freiburg.de
www.rechtaufstadt.net

Hinterlasse eine Antwort