Einsamkeit

Home >Selbsthilfe >Chronisch >Einsamkeit

Schwimmbad am 16.8.2012

 

 

Einsamkeit und Facebook

Das Diskutieren im Internet ist mühsam und eigentlich kaum möglich: Da man sein Gegenüber nicht kennt, geht über 90% der Kommunikation verloren, oder anders: Man ist gezwungen, sich an jedem fehlinterpretierbaren Wort festzuhalten.

 

Einsamkeit und Wohnen

Über 20% aller Deutschen Haushalte sind Ein-Personenhaushalte – Single. Kinder im Haushalt, die gibts in weniger als jedem dritten Haushalt. Jedes vierte Kind ist ein Einzelkind, hat also in den eigenen vier Wänden niemanden zum Spielen, ausgenommen die Erwachsenen, die dazu aber kaum Zeit finden.
Vor vielleicht 200 Jahren war man jenseits der familiären Bande recht isoliert, heute hingegen ist man zwar nicht mehr isoliert, dafür aber immer häufiger allein. Einsamkeit aufgrund von Isolation oder Alleinsein?

Einsamkeit und sein Gegenteil – die Verbundenheit

In Zweisamkeit und in geselliger Runde kann man sich sehr einsam fühlen. Die Verbundenheit zu anderen Menschen hingegen duldet keine Einsamkeit. Aber: Zuweilen ist es ein harter Schicksalsschlag, der aus einem Verbundenen einen Einsamen macht: Der Verlust des vertrauten Partners, der Tod des Kindes.

 

Einsamkeit und das Alter

Menschen, die mit einem anderen in Beziehung leben, haben die gleichen Altersängste wie Singles: Die Angst, im Alter alleine zu sein, die Angst davor, dass andere über sie bestimmen.

 

Begegnung in Corona-Zeiten
Ein Rotkehlchen da, äusserst keck,
sitzt im Gebüsch und fliegt nicht weg,
als ich vom Haus komm‘ in den Garten.
G’rad so, als tät‘ es mich erwarten,
streckt’s mir entgegen selbstbewusst
die leuchtend rote Vogelbrust
und schaut mich an auf Augenhöhe –
der ich es immer gerne sehe –
weil es ein hübscher Anblick gar,
der nicht so häufig, eher rar.
Will’s Vögelchen mit mir, dem Alten,
gar flirten, da ein Schwätzchen halten?

Was es mir wohl erzählen will?
Ich stehe vor ihm da ganz still,
derweil mit lautem „Zick-zick-zick!“
es hüpft umher, vor und zurück.
’s klingt gar nicht freundlich, wenig hold,
vielmehr, als ob es sagen wollt‘:
„He, Alter – was machst du denn hier
im Garten, das ist mein Revier!“
Ich resinier‘, mach mich von hinnen,
schließ‘ die Terrassentür von drinnen –
und schau ihm nun in aller Ruh‘,
mit Wehmut aus dem Fenster zu –
wie es pickt auf das Vogelfutter,
im Garten ausgestreut von Mutter
Higl, 3.2.2021, https://www.dreisamtaeler.de