Vauban-Hotel

 Home >Tourismus >Gastro >Hotel >Vauban >Vauban-Hotel

Blick von Herdern nach Süden über das Freiburger Münster zum Loretto- und Schönberg am 13.5.2013

 

Green City Hotel Vauban

48 Doppelzimmer, davon drei behindertengerecht, eine Suite.
79 Euro (Einzel), 99 Euro (Doppel), 159 Euro (Suite), 9 Euro Frühstück
Betreiber: gemeinnützige Green City Hotel Vauban GmbH,
Gesellschafter: Vereinigung Freiburger Sozialarbeit (66 Prozent), Stadtbau GmbH (33 %)
Hoteleigentümer: Städtische Wohnungsgesellschaft Stadtbau GmbH Freiburg

Geschäftsführer Daniel Ferch, Hoteldirektor Johannes Staub, 19 Mitarbeiter, davon 10 mit Behinderung
Paula-Modersohn-Platz 5; 0761 / 888 5740
http://www.hotel-vauban.de

Das Mittagsgeschäft etwa übernimmt normalerweise die Gaststätte “Süden” am Alfred-Döblin-Platz. Sind mehr als 15 Gäste zu verköstigen, kommt das Catering vom integrativen Hofgut Himmelreich.

 

Einweihung des Hotels Vauban:  Über 10 Mitarbeiter sind behindert

Ökologisch, regional, integrativ: Das Green City Hotel Vauban will hohe Ansprüche erfüllen. Nach nicht einmal zweijähriger Bauzeit ist das Vorzeigeprojekt am Montag offiziell eingeweiht worden. Schirmherr ist Ministerpräsident Winfried Kretschmann. …. Alles vom 18.6.2013 bitte lesen auf
http://www.badische-zeitung.de/freiburg/alles-nur-nicht-gewoehnlich–72818491.html 
   
Behinderte werden ausgebeutet
“Kritik von etwa zwei Dutzend Demonstranten aus der linksalternativen Szene, wonach Behinderte ausgebeutet würden”.  Köstlich! Hauptsache demonstrieren, egal ob es Anlass dazu gibt oder nicht! Wie beschämend für die Demonstranten! Hätten die sich erstmal informiert. Das ging voll nach hinten los… Aber, liebe linksalternative Szene, wenn ihr gegen Ausbeutung von Behinderten demonstrieren wollt, könnt ihr das schon seit Jahrzehnten Tag für Tag vor allen möglichen Behindertenwerkstätten tun! Auf gehts!
18.6.2013, Lorenz Ebbinghaus

 

 

M1-Gelände: Brache – Wagenburg Rhino – Inklusives Hotel Vauban

August 2005: Der Freiburger Architekt Rolf Buschmann will ein Green Business Center auf dem Gelände M1 (M steht für Mischgebiet) am Eingang zum Stadtteil Vauban realisieren. 94 Meter lang, vier Stockwerke. Eine Initiative gründet sich dagegen.
22. Februar 2008: Buschmann kündigt den baldigen Baubeginn an. Kurz darauf springt der Investor aus Offenburg ab.
5. Mai 2009: Der Gemeinderat verkauft für 1,1 Millionen Euro das Areal an einen Investor aus Genf. Das Green Business Center sieht nun auch ein Hotel vor. Die linksalternative Wagenburg “Kommando Rhino” startet ihre Besetzung.
2. August 2009: Das Projekt Green Business Center platzt endgültig.
15. Dezember 2009: Der Gemeinderat verkauft das Grundstück an die städtische Wohnungsgesellschaft Stadtbau GmbH
15. April 2010: Das Architekturbüro Barkow/Leibinger aus Berlin gewinnt den Architektenwettbewerb zur Bebauung. Aus dem Stadtteil gibt es erneut kritische Stimmen. Die Bürgerbeteiligung sei ungenügend, das Projekt überdimensioniert.
September 2010: Die Vereinigung Freiburger Sozialarbeit will ein inklusive Hotel betreiben.
3. August 2011: Die Wagenburg wird geräumt. Es kommt zu Krawallen. Die Bauarbeiten zum Hotel
17.6.2013: Eröffnung des Hotel Vauban

 

Schlüsselübergabe der Freiburger Stadtbau an die Green City Hotel Vauban gGmbH

Im Beisein der baden-württembergischen Ministerin im Staatsministerium Silke Krebs und Freiburgs Oberbürgermeister Dr. Dieter Salomon fand am Montag die Schlüsselübergabe der Freiburger Stadtbau (FSB) an die Green City Hotel Vauban gGmbH statt. Mehr als 150 geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft und Sozialem waren der Einladung zur Eröffnung des ersten Integrativen Hotels im M1- Gebäude in Freiburg gefolgt und zeigten sich von der konsequenten Umsetzung des ökologisch und sozial nachhaltigen Konzepts für das Haus beeindruckt, in dem Menschen mit Behinderung arbeiten werden. Die Gäste besichtigten in geführten Rundgängen neben den öffentlichen Bereichen auch die eindrucksvolle Suite in der vierten Etage mit fünfeinhalb Meter hohen Fenstern und großer Dachterrasse. Ministerin Silke Krebs lobte in ihrer Ansprache das Inklusionskonzept des Hotels: „Ich freue mich sehr, dass mit dem Green City Hotel Vauban in Freiburg ein weiterer Integrationsbetrieb in Baden-Württemberg entstanden ist. Hier wurden die Rahmenbedingungen so gestaltet, dass Menschen mit und ohne Behinderung dort auf Augenhöhe gemeinsam arbeiten werden oder es als Hotel- und Tagungsgäste komfortabel nutzen können. Im Green City Hotel wird Inklusion gelebt.“ Als Integrationsbetrieb gibt das Green City Hotel Vauban Menschen mit Behinderung, die es auf dem sogenannten „ersten Arbeitsmarkt“ häufig schwer haben, langfristig einen regulären Arbeitsplatz. Die Lage und der Zuschnitt des Grundstücks im Eingangsbereich mit der direkt angrenzenden Straße und Stadtbahn waren für die an der Planung und am Bau beteiligten Firmen eine Herausforderung. Umso mehr freute sich FSB-Geschäftsführer Ralf Klausmann, dass die Baustelle bis zum heutigen Tag ohne große  Vorkommnisse und unfallfrei verlaufen ist: „Für die FSB ist das M1-Projekt mit dem Integrativen Green City Hotel eine Premiere. In die Reihe der Spezialimmobilien, die wir bereits für die Stadt Freiburg realisieren durften, reiht sich nun ein Hotel ein.“ Die FSB ist mit dem Green City Hotel Vauban nicht nur als Bauherr, sondern auch als Gesellschafter der gemeinnützigen GmbH verbunden. Hauptgesellschafter der Green City Hotel Vauban gGmbH ist die Vereinigung Freiburger Sozialarbeit e. V. Für den Vorsitzenden Jack Huttmann ist dieser Tag der Hoteleröffnung der Höhepunkt einer langen und intensiven Arbeit vieler Beteiligter: „Wir haben gemeinsam einen Integrationsbetrieb geschaffen, in dem das ganz normale Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung sowohl als Beschäftigte und auch als Gäste des Green City Hotel Vauban etwas ist, was man als Inklusion in seiner besten Form bezeichnen kann.“ Das behindertenfreundliche Hotel hat 48 Zimmer und eine Suite. Drei der Zimmer sind rollstuhlgerecht, eines davon ist behindertengerecht nach DIN–Norm. Alle Duschen sind barrierefrei. Das Hotel soll im Anschluss an die Eröffnung vom DeHoGa mit drei Sternen klassifiziert werden.
Das Green City Hotel Vauban befindet sich im östlichen Gebäude des M1-Komplexes. Westlich an das Hotel schließt sich ein Komplex im Freiburger Passivhausstandard mit 13 hochwertigen Eigentumswohnungen und drei Gewerbeeinheiten mit cirka 500 Quadratmeter Fläche an, der im August fertiggestellt wird. Die Architektur des Gesamtensembles geht auf den Entwurf des international tätigen Architekturbüros Barkow  Leibinger (Berlin) zurück. Im Rahmen einer Mehrfachbeauftragung gelang es dem mit dem ersten Preis ausgezeichneten Entwurf von Barkow Leibinger bei M1, die Vielfalt und Qualität des Freiburger Quartiers „Vauban“ als dynamisches und ökologisch nachhaltiges Gesamtwerk abzubilden. Es verbindet Nachhaltigkeit, Innovation, gestalterische Kreativität und funktionale Qualität. Die südlichen und westlichen Gebäudefassaden werden durch haushohe Kletterpflanzen begrünt. Mehr als 25 unterschiedliche Arten, wie zum Beispiel wilder Wein oder Clematis, sind hier angepflanzt worden. Die Pflanzen wirken wie ein natürlicher Filter und unterstreichen den ästhetischen und auch ökologischen Anspruch des Gebäudes. Auf dem Dach des Gebäudes wird eine Photovoltaik- Anlage installiert. Die FSB investiert rund 15,5 Millionen Euro in das Projekt, hiervon cirka sieben Millionen Euro in das an die Green City Hotel Vauban gGmbH  langfristig verpachtete Hotel. Die Innenarchitektur verantworteten Barkow Leibinger sowie die Freiburger Architekten Amann Burdenski Munkel. Es wurden auch hier vorwiegend lokale Firmen beauftragt. Aspekte, wie die Verwendung von Schwarzwaldhölzern oder den Verzicht von energieaufwendigen Minibars, bekräftigen die zentrale Bedeutung des ökologischen Gesamtkonzeptes.

Lokal verbunden ind integrativ
Das „Green City Hotel Vauban“ verfügt über 102 Betten in 49 Zimmern, hierunter 48 Doppelzimmer sowie eine Suite, die über eine großflächige Terrasse mit Blick auf den Lorettoberg verfügt. Drei der Standard- Hotelzimmer sind rollstuhlgerecht. Alle Zimmer sind mit Fernseher, Radio und Web-Zugang, Telefon, Safe, Schreibtisch sowie großzügigem Bad mit Dusche/WC und Haartrockner ausgestattet. Die Innenmöblierung der Zimmer wurde aus massiver Esche maßgefertigt. Eigens für diesen Auftrag haben drei regionale Schreinermeister die Werkhalle 53 gegründet. Im Green City Hotel Vauban genießen die Gäste ein gesundes Frühstück für einen aktiven Start in den Tag. Der Frühstücksbereich bietet Platz für 50 Gäste. Auch beim Frühstück und bei der Auswahl an Getränken setzen sich der integrative Ansatz und die lokale Verbundenheit als Gesamtkonzept weiter fort: Das Angebot an Speisen und Getränken stammt, wenn möglich, aus der Region und/oder aus Integrationsbetrieben. Auf Kleinverpackungen wird zugunsten der Mullreduktion weitestgehend verzichtet. Die Hotelbar hat rund um die Uhr für Hausgäste geöffnet und bietet neben einer breiten Auswahl an Getränken regionale Snacks und kleine Speisen. Darüber hinaus verfügt das Hotel  über einen Konferenzraum, der für  30 Personen ausgelegt ist. Er ist mit modernster Tagungstechnik und einer sogenannten Induktionsschleife für hörgeschädigte Menschen ausgestattet. Da das Green City Hotel Vauban über kein separates Vollrestaurant verfügt, wird das Essen für Tagungsgruppen über 15 Personen vom Hofgut Himmelreich zubereitet. Tagungsgruppen mit weniger als 15 Teilnehmern nutzen das Angebot des schräg gegenüberliegenden Restaurants „Der Süden“, welches eine frische Vollwertküche bietet. Die Rezeption ist ebenfalls mit Induktionsschleife für Hörgeschadigte ausgestattet. Parkplätze stehen den Hotelgästen in der Solargarage zur Verfügung.
20.6.2013, Nils Kickert, www.stadtkurier.de  

Hinterlasse eine Antwort