China-geteilt

Home >Global >China >China-geteilt

D, USA, China und Indien im Größenvergleich

 

 

China ist ein flächenmäßig geteiltes Land
Die 380-mm-Isohyete trennt China in zwei Hälften: 94% der Chinesen leben östlich dieser Linie im Han-China (dem ‚eigentlichen China‘) und 6 % im Westen in den sog ‚Pufferstaaten‘ (zumeist Tibeter, Uiguren, Innere Mongolen, Mandschurei, usw).
Damit leben ca 1,3 Milliarden Menschen auf der einen und nur ca 83 Mio Menschen auf der anderen Hälfte von Chinas Fläche.
Fast alle in China angebauten Lebensmittel werden im fruchtbaren östlichen Teil produziert.


380 mm-Isohyete als gestrichelte Trennlinie – Bild: Wikipedia
.
Die 380 mm-Isohyete als agronomische Trockengrenze markiert die agrargeographische Anbaugrenze von China, ab der nach Westen hin allenfalls Trockenfeldbau bzw. Weidewirtschaft möglich ist. Allein östlich dieser Linie, also im alten Han-China, lassen fruchtbarer Boden und Regen eine ergiebige Landwirtschaft zu.
Die 380 mm-Isohyete bildet die „geo-demographische Demarkationslinie“ Chinas, da sie das Land in die zwei gegensätzliche Hälften teilt:
Der Westen mit 56 % der Fläche, aber nur 6 % der Bevölkerung und
der Osten mit 44 % der Fläche und 94 % der Bevölkerung.
.
Größenvergleich D – CN: Wie winzig klein Deutschland ist
Fläche: China ist ca 26,7 mal so groß – 9562910 zu 357580 km2.
Bevölkerung: in China leben ca 16 mal so viele Menschen wie in Deutschland: 1,3 Milliarden zu 83 Millionen.
D hat mit 83 Mio die gleiche Einwohnerzahl
Allein die sog ‚Pufferstaaten‘ westlich der 380 mm Isohyete haben mit 83 Mio die gleiche Einwohnerzahl wie D.

=====================================================

 

Eine seltsame Großmacht: Chinas nationale Strategie
Die ganze Welt schaut auf China als den aufstrebenden Konkurrenten der Vereinigten Staaten. Tatsächlich ist die Dynamik der chinesischen Wirtschaft enorm. Dabei werden jedoch die spezifischen Probleme des Landes meist übersehen. Man muss sie aber kennen, um Pekings Strategie zu verstehen.

China ist der Inbegriff von Dynamik. Bis ins 20. Jahrhundert standen die Regionen Tibet, Xinjiang, die Mandschurei und die Innere Mongolei nicht unter der politischen Kontrolle der chinesischen Regierung. Sie wurden oder werden stark von der Macht anderer beeinflusst – Tibet von Indien, Xinjiang von der Türkei, die Innere Mongolei von Russland und die Mandschurei sowohl von Russland als auch von Japan.
Diese vier Pufferregionen bedeuten für China Sicherheit, aber auch Verwundbarkeit, da sie sich der chinesischen Herrschaft zu verschiedenen Zeiten widersetzt haben. Han-China, also jenes Gebiet, das wir für das „wahre“ China halten
https://www.cicero.de/kultur/china-westen-geschichte-supermacht
und das sich hauptsächlich entlang der Küste befindet, ist von diesen Regionen und potenziellen Feinden umgeben und war historisch gesehen für dynastische und Bürgerkriege prädestiniert. In der Zwischenzeit sind ausländische Mächte über den Pazifik in Han-China eingedrungen, entweder durch formelle Kolonien (Großbritannien, Portugal und Japan) oder durch informellen wirtschaftlichen Druck (die Vereinigten Staaten).

Der interne Druck innerhalb Han-Chinas,
https://www.cicero.de/aussenpolitik/supermacht-china-unangenehme-wahrheiten/plus
der Druck von Chinas Nachbarn und der Druck vom Meer aus
https://www.cicero.de/aussenpolitik/chinesische-marine-die-seemacht-des-21jahrhunderts/plus
haben China seit jeher in einem Zustand gehalten, in dem die Gefahr einer Zersplitterung bestand. Den Kommunisten, die das moderne China geschaffen haben, war das völlig bewusst. Mit dem Marxismus als politischem Werkzeug war das wichtigste Ergebnis des Sieges der Kommunistischen Partei Chinas im Jahr 1947 die gewaltsame Vereinigung des Landes. Ein Mittel, um dies zu erreichen, war die Durchsetzung von Pekings Willen in den Pufferzonen; ein anderes die Isolierung des Landes von einem Großteil des globalen Handelssystems, wodurch die Macht ausländischer Nationen entlang der Küste ausgeschaltet wurde. Das Ergebnis war natürlich Armut in weiten Teilen des Landes.

Dengs Strategie
Und obwohl Mao China auf Kosten des chinesischen Wohlstands geeint hatte, versuchte Deng Xiaoping, die Isolation zu mildern, um Chinas Armut zu verringern und Unruhen zu verhindern. Seine Strategie war eine wirtschaftliche. Chinas Vorteil bestand in einer disziplinierten Arbeiterschaft, deren Lohnniveau extrem niedrig war. Wie die Vereinigten Staaten in den 1880er Jahren und Japan in den 1950er Jahren wollte Deng, dass China seinen Kostenvorteil und seine Disziplin nutzt, um durch den Export von Waren mit dem Ausland zu konkurrieren. Er glaubte, dass ein Engagement im Ausland dank der Stärke der Kommunistischen Partei Chinas dieses Mal nicht zu einer Zersplitterung führen würde.

Und er hatte Recht. China hat seine Puffer bewahrt, die internen Spannungen in Han-China minimiert und seinen Wohlstand massiv vergrößert. Das strategische Problem, vor dem China nun steht, ist die Frage, ob das Wirtschaftswachstum, das für die innere Stabilität entscheidend ist, mit der nationalen Einheit in Einklang gebracht werden kann. Und zwar, indem der Druck ausländischer Mächte abgewehrt wird, die von Chinas Wirtschaftswachstum angezogen oder abgestoßen werden.

Die Niederschläge sind vielleicht der wichtigste geopolitische Faktor für China. Um eine nachhaltige landwirtschaftliche Produktion zu gewährleisten, ist eine jährliche Niederschlagsmenge von mindestens 380 Millimeter pro Quadratmeter erforderlich. In einem großen Teil des Landes regnet es jedoch nicht so viel, und daher gibt es dort auch keine Landwirtschaft. Die Demarkationslinie ist die 380-mm-Isohyete, die das moderne China ungefähr in zwei Hälften teilt. Die Linie komprimiert auch die Bevölkerung Chinas, die zu 94 Prozent östlich dieser Isohyete lebt.

Das bedeutet, dass etwa 1,3 Milliarden Menschen auf weniger als der Hälfte von Chinas Fläche leben. Auf diesem Stück Land müssen alle in China angebauten Lebensmittel produziert werden. Von den sechs Prozent der Bevölkerung, die westlich dieser Linie leben, sind die meisten Tibeter, Uiguren, Innere Mongolen usw. Es handelt sich dabei um die erst kürzlich hinzugewonnenen und daher in den letzten Jahren besonders instabilen Regionen.

Chinas geopolitisches Problem
Das geopolitische Problem Chinas ist also ziemlich einzigartig. Der Erwerb von Territorien geht normalerweise mit der Ansiedlung von Teilen der Kernbevölkerung einher, um die Region an den Kern zu binden oder um Ressourcen hinzuzugewinnen. Das war für China nicht ohne weiteres möglich. Dadurch wurde die Verwundbarkeit Chinas vom Westen her noch verstärkt. Ausländische Mächte, die aus dieser Richtung eindrangen, waren eine Sache – Armut und damit einhergehende politische Instabilität eine andere. Daher nutzten die Kommunisten unter Mao diese Regionen, um eine militärische Streitmacht zum Sturz der Nationalisten zu bilden.

Tatsächlich versuchte Mao 1927, einen Aufstand in Schanghai anzuzetteln, scheiterte jedoch. Ein Grund für diesen Misserfolg lag darin, dass die chinesische Küstenregion die wohlhabendste war, da sie für den Handel mit Europa und den Vereinigten Staaten offen war. Die Küstenregion und das Landesinnere unterschieden sich grundlegend in ihrer Sicht auf die Welt und in ihrer Lebensweise. Die Küste war kosmopolitisch und integriert. Das Landesinnere war arm und isoliert. Also nahm Mao den langen Marsch nach Yenan im Landesinneren auf sich, stellte eine Armee aus armen Bauern auf, stürzte im Laufe von etwa 20 Jahren das bestehende Regime und führte den Kommunismus ein. In gewissem Sinne stürzten die westlichen Bauern die Klasse kosmopolitischer Handelsleute.

Geringes Pro-Kopf-Einkommen
Die Unterscheidung zwischen Küste und Landesinnerem besteht auch heute noch. China hat das zweitgrößte BIP der Welt. Bezogen auf den Pro-Kopf-Anteil rangiert es jedoch weltweit nur auf Platz 75. Dies erklärt einen Großteil von Chinas Verhalten, wie etwa das Überleben von Zombie-Unternehmen, die Entwicklung des Landesinneren durch die Neue-Seidenstraßen-Initiative und das bisweilen rücksichtslose Vorgehen gegen die Opposition im Westen.

Chinas zentrale geopolitische Herausforderung ist daher wirtschaftlicher Natur:
1. Es muss genügend Wohlstand schaffen, um eine Fragmentierung und Unruhen zwischen den Regionen zu verhindern.
2. Es kann nicht genügend Wohlstand im eigenen Land erzeugen, um dies zu erreichen.
3. Also muss China das BIP, das es erwirtschaften kann, durch Exporte generieren.
4. Es muss ungehinderten Zugang zu den Weltmärkten haben, insbesondere durch die Gewässer vor seiner Ostküste. Alles, was ihm diesen Zugang verwehrt, ist eine existenzielle Bedrohung.
5. Chinesische Exporte können ausländische Volkswirtschaften unterminieren. Dies kann zu wirtschaftlichen oder anderen Vergeltungsmaßnahmen führen.
6. China muss angesichts interner Unruhen oder ausländischer Agitation die Kontrolle über seine Pufferzonen außerhalb des Han-Gebiets aufrechterhalten.
Pekings Handlungsmaximen
Chinas Strategie folgt deshalb mehreren Maßgaben:

1. China muss die Qualität seiner Exporte zumindest beibehalten, wenn nicht sogar steigern. Idealerweise wären dies Produkte, die in den ärmeren Regionen des Westens hergestellt werden könnten, um die wirtschaftliche Lücke zu schließen. Die Tatsache, dass inzwischen auch viele andere Länder im Niedriglohnsektor produzieren, erschwert dies jedoch. China muss daher bei fortschrittlicheren Produkten mit höheren Gewinnspannen konkurrieren, doch dadurch gerät das Land in Konkurrenz zu Industrien in fortgeschrittenen Volkswirtschaften, die Chinas wichtigste Exportmärkte sind. Diese Länder könnten ihrerseits mit Zöllen und nichttarifären Handelshemmnissen reagieren. Chinas strategischer Imperativ besteht darin, ein ständiges Gleichgewicht zwischen den inländischen Erfordernissen und den ausländischen Reaktionen herzustellen und die Palette der ihm zur Verfügung stehenden Optionen zu erweitern.

2. China muss sich mit militärischen Bedrohungen auseinandersetzen, insbesondere vonseiten der Vereinigten Staaten. Der aktuelle Spannungszyklus begann mit den US-Zöllen auf einige chinesische Produkte. Unter diesen Umständen musste Peking seine Sicherheit in Gebieten von Japan bis zum Indischen Ozean neu überdenken. Die Gefahr bestand darin, dass die Vereinigten Staaten beschließen könnten, chinesische Häfen zu blockieren oder Engpässe zwischen den China umgebenden Inseln zu schließen und so Chinas Zugang zum Pazifik zu versperren. China muss von der Annahme ausgehen, dass eine amerikanische Bedrohung möglich ist.
Eine Gegenmaßnahme besteht darin, die Engpässe zu von China kontrollierten Passagen zu erweitern, beispielsweise durch die Einnahme Taiwans oder eines anderen Punktes. Das ist eine gefährliche Strategie, und wenn sie scheitert, wird sie China in eine noch prekärere wirtschaftliche und politische Lage bringen. China muss daher versuchen, Verhandlungen zu erzwingen. Gelingt dies nicht, muss Peking nach anderen Möglichkeiten auf der ganzen Welt suchen, die die USA dazu bewegen könnten, ihren Druck auf China zu verringern.

3. Eine strategische Alternative für China besteht darin, die Bedrohung durch die USA im Südchinesischen Meer zu akzeptieren und eine andere Route für die Verteilung der Exporte zu finden. Die Neue-Seidenstraßen-Initiative wurde für diesen Zweck in Betracht gezogen, aber sie leidet unter mehreren Problemen, darunter die Kosten für den Transport auf dem Landweg und die schiere Anzahl der Länder, durch die sie führen würde (ganz zu schweigen von der schlechten Sicherheitslage in vielen dieser Staaten). Die chinesischen Investitionen in den westlichen Ländern dienen weniger der Schaffung einer solchen Passage als vielmehr dem Aufbau politischer Koalitionen auf der Grundlage von Investitionen.

4. Angesichts der strategischen Schwierigkeiten, mit denen China konfrontiert ist, muss Peking die Kontrolle über seine Pufferregionen aufrechterhalten, insbesondere dort, wo eine internationale Bedrohung bestehen könnte. In Tibet muss China die innere Sicherheit aufrechterhalten und Indien eindämmen. In Xinjiang ist es bis zum Äußersten gegangen,
https://www.cicero.de/aussenpolitik/uiguren-china-xinjiang-menschenrechte-addidas-esprit-internierungslager/plus
um die innere Sicherheit aufrechtzuerhalten und abweichende Meinungen zu unterdrücken.

Ein Resümee
Was bedeutet das alles letztendlich?
China ist eine Defensivmacht, keine Offensivmacht. Sein grundlegendes strategisches Interesse besteht darin, die Einheit Han-Chinas zu bewahren und das Land durch die strategische Tiefe seiner Pufferregionen und vor interner Opposition durch ein nach innen ausgerichtetes Militär vor Übergriffen zu schützen. Historisch gefährliche Staaten wie Japan, Russland und die Türkei sind derzeit schwach und nicht motiviert, sich einzumischen. Daher besteht das primäre strategische Interesse Chinas darin, die Vereinigten Staaten daran zu hindern, seine Meeresausgänge zu blockieren. All dies wird von der Notwendigkeit angetrieben, eine robuste Wirtschaft aufrechtzuerhalten, um Han-China zu befrieden.

China hält seine Wirtschaft aufrecht, indem es der größte Exporteur der Welt ist. Da die Vereinigten Staaten der größte Importeur der Welt sind, besteht ein grundlegendes Spannungsverhältnis. China braucht Zugang zu den US-Märkten, ohne dass die USA einen entsprechenden Zugang zu den chinesischen Märkten erhalten. China muss seine heimische Wirtschaft aus Gründen der nationalen Sicherheit aufbauen, aber diese Wirtschaft steht unter Druck – und es ist nicht hinnehmbar, dass US-Firmen über ein bestimmtes Maß hinaus innerhalb China konkurrieren dürfen.

Dies hat eine militärische Situation geschaffen, in der China hofft, die USA von seinen Häfen und Nadelöhren fernzuhalten und die Möglichkeit einer US-Blockade auszuschließen. Peking ist sich darüber im Klaren, dass eine solche Blockade sehr unwahrscheinlich ist, aber die Folgen für China im Falle eines solchen Ereignisses sind zu groß, um sie zu riskieren.

Mit anderen Worten: Das moderne China muss Dengs wirtschaftlichen Ansatz beibehalten, aber Maos Ziel eines geeinten Chinas erreichen. Chinas nationale Strategie ist insofern seltsam, als China eine Großmacht ist, die sich auf die Wirtschaft konzentrieren muss – und es wurde in eine wirtschaftliche und militärische Konfrontation mit den Vereinigten Staaten als einem wichtigen Kunden und einer großen Militärmacht gedrängt.
https://www.cicero.de/aussenpolitik/nato-abschlusskommunique-biden-europa-china-russland
Chinas strategisches Ziel muss es sein, sich aus dieser Position zu lösen und gleichzeitig die nationale Einheit zu bewahren
… Alles vom 5.9.2021 von George Friedman bitte lesen auf
https://www.cicero.de/aussenpolitik/china-nationale-strategie-eine-seltsame-grossmacht-george-friedman
.

George Friedman, 72, ist einer der bekanntesten geopolitischen Analysten der Vereinigten Staaten. Er leitet die von ihm gegründete Denkfabrik Geopolitical Futures und ist Autor zahlreicher Bücher. Zuletzt erschien „Der Sturm vor der Ruhe: Amerikas Spaltung, die heraufziehende Krise und der folgende Triumph“ im Plassen-Verlag.
  .
WELCOME TO GEOPOLITICAL FUTURES (GPF)
We write for the learned public: for those of you who want to understand the world you live in and are citizens of every country, for the public engaged in all walks of life. We believe that democracy can survive only if there is a segment of society that is not caught up in the passions of the moment, but is eager to look at the world as it is.
I and my team may have our personal beliefs, but in our work we strive to be objective and indifferent to the opinions swirling around the world. We hope you’ll join us in our quest.
George Friedman,
Founder, Geopolitical Futures
https://geopoliticalfutures.com/welcome/