Wilhelmerhuette

Home >Tourismus >Gastro >Huetten >Wilhemlerhuette

Feldberg am 1.2.2011: Blick zur St.Wilhelmer Hütte von der Todtnauer Hütte kommend – rechts Feldberggipfel

 

St. Wilhemerhütte

Mit 1423 m.ü.M. die höchstgelegene Almhütte des Schwarzwaldes – am Südwesthang des Feldbergs.
Die Hütte wurde 1819 von St.Wilhelmer und Todtnauberger Bauern für den Herder errichtet. Die Bauern hatten vererbbare Weiderechte. Wunderschöne Terrasse mit Blick zum Herzogenhorn.

Gabi und Baldur Hornig. Ruhetag Mittwoch.
Vesper und einfache Gerichte
St.Wilhelmer Hütte, 79868 Feldberg, Tel 07676/342
www.sankt-wilhelmerhuette.de , eMail baldur3000@web.de
Keine Übernachtungsmöglichkeit.

Weidegenossenschaft Kirchzarten – St.Wilhelmer Hütte

Vorsitzender Peter Spiegelhalter, Gallihof, Geroldstal
Stellvertreter Alfred Maier, Ruhbauernhof, Dietenbach
Bernhard Rombach Hinterbauernhof, Steurental/Eschbach
Rauferhof, Attental
Schererhof, Steurental (nicht Mitglied bei der Weidegenossenschaft, Vieh als Pensionsvieh)

 

Bilder

                   
Blick nach Norden 25.10.2012                Blick nach Südwesten                       Blick nach Süden zum Belchen (rechts)

                   
Blick nach Südwesten zur Hütte         …. unterwegs zum Feldberggipfel                 Blick zum Belchen im Süden

                          
Blick zum Herzogehorn                      Naturschutz – auf dem Weg bleiben!

 

Am 25.10.2012 bescherte eine herbsttypische Inversionswetterlage mal wieder einen wunderbar sonnigen und warmen Tag hier oben an der St.Wilhelmer Hütte und am Feldberg: Über 15 Grad um 11 Uhr vormittags bei Windstille. Und unten am Hochrhein und Oberrhein wie auch in Freiburg die kalte und graue Nebelsuppe – ganztags.
“Normalerweise” braucht man für den weg von der St.Wilhelmerhütte hoch zum Feldberggipfel 30 Minuten. Heute jedoch vergeht viel viel mehr Zeit. Aus gutem Grund: Immer wieder stehenbleiben oder auch ins Gras setzen und den Traumblick genießen: Runter in den Nebel – fast unvorstellbar, dass “die da unten” genau jetzt bei gerade mal 5 Grad vom Nebelniesel eingehüllt den Tag verbringen. Nach Südosten zum Herzogenhorn, nach Südwesten zum Belchen, zum Stüpbenwasen, ins Wilhelmertal, nach Westen zum Schauinsland, übers Rheintal zu den Vogesen, über den Hochrhein zu den Alpen.

Hinterlasse eine Antwort