Schuldenuhr – VAG will 228 Mio Kredit – Griechische Verhaeltnisse

Auf „Griechische Verhältnisse“ steuere Freiburg zu – das hat gestern FDP-Fraktionschef Patrick Evers betont. Griechische Verhältnisse? Wow! Stellen Sie sich vor: Künftig gibt es „Gyros Akropolis“ statt der Münsterwurst. Dazu Ouzo statt einem Kirschwässerle – und die Bauern am Tuniberg widmen sich nicht mehr ihren Weintrauben, sondern den Oliven. Natürlich wird künftig auch jeder Bürgermeister mindestens einen Bruder haben, der im Baugeschäft tätig ist… Doch werden wir ernst – das Thema Finanzen eignet sich nicht für derartige Scherze. Also: Die Freiburger FDP fordert nun das Aufstellen einer Schuldenuhr am Rathaus, die die wachsenden Verbindlichkeiten der Stadt anzeigen soll. Gute Idee. Wir würden die Uhr aber lieber direkt neben die „Säule der Toleranz“ stellen – die wird ja ähnlich ernst genommen…
19.7.2012, Stefan Ummenhofer, 19.7.2012 www.stadtkurier.de

228 Mio Euro Schuldenaufnahme allein für die VAG
Vier neue Tramtrassen sind beschlossen: durch Zähringen hindurch (im Bau, 28 Millionen Euro), zur Messe (Baubeginn 2012, 28 Mio), durch den Rotteckring (Baubeginn 2013, 40 Mio), durch die Waldkircher Straße (Baubeginn 2017, 8 Mio)…. Zur Finanzierung sollen Schulden aufgenommen werden, die sich auf 228 Millionen Euro summieren. …. Alles vom 18.7.2012 bitte lesen auf
https://www.badische-zeitung.de/freiburg/228-millionen-euro-schuldenberg-fuer-den-nahverkehr–61806990.html
 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Finanzsystem, Freiburg, Verkehr, Zukunft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.