Trinationales Theater KunstHartz

Trinationales Theaterstück mit Laienspieler/innen aus Basel, Mulhouse und Freiburg, die ihre Lebenserfahrungen am Rande der Gesellschaft zusammengetragen haben. Daraus entstanden ist ein Stück über Nähe und Fremdheit der Nachbarschaft, soziale Ausgrenzung versus grenzenlosem Konsum und Leistungsdenken, Solidarität mit dem Nächsten und schließlich die Frage: Wer bin ich? Wie will ich mit meinen Mitmenschen leben? Der Eintritt ist frei, Spenden natürlich willkommen.

Alle Interessierte sind herzlich zur Premiere des Dreiländer-Theaterstücks am Samstag, den 08.06.13 ca. um 16.30 Uhr in die Hebelschule, Engelbergerstr. 2, eingeladen. Das Stück findet im Anschluss an die Trinationale Tagung “Wir zahlen nicht für eure Krise – rechts und links des Rheins” statt.

Angefangen hat das Ganze eigentlich im Jahr 2011, als Roger Winterhalter vom Weltbürgerhaus in Mulhouse das Hysterium von KunstHartz in Ebnet gesehen hat und sehr begeistert war. Nach einer längeren Phase der Antragstellung konnte im letzten Herbst mit dem Segen des Europäischen Sozialfonds gestartet werden. Mit im Boot sind Menschen aus verschiedenen Hilfeeinrichtungen und Selbsthilfeorganisationen in Mulhouse, Basel und Freiburg, die in den letzten Monaten in mehreren fröhlichen Sitzungen ein zweisprachiges Stück erarbeitet haben, das das nicht immer einfache Zusammenleben mit den Nachbarn, soziale Ausgrenzung, Diktat des Geldes und das Entdecken und Leben neuer Möglichkeiten zum Thema hat.
7.5.2013, Maren Moormann von Schwere(s)Los! e.V., KunstHartz@yahoo.de

Dieser Beitrag wurde unter Ehrenamt, Theater, TriRhena abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort