Nazi-Keule

Home >Religion >Juden >Israel >Diskussionskultur >Nazi >Nazi-Keule

Gedenkstätte zur Bombardierung von Dresden 13.2.195: Mädchen im Tränenmeer gefällt Ende Januar 2022

 

Überall Nazis – Historiker nimmt österreichische Medien auseinander
In einem US-Magazin zerlegt ein Historiker Österreichs Medien und ihre Berichterstattung bei Covid und Ukraine. „Rechtsextremismus“ wird verwendet, um jeglichen Widerspruch abzudrehen und zu diffamieren.

„Vorwürfe des (typischerweise) Rechtsextremismus sind fester Bestandteil des politischen und propagandistischen Instrumentariums der politischen Machthaber und ihrer Mitläufer in den westlichen Mainstream-Medien.“ Sind diese Vorwürfe also ein propagandistisches Instrumentarium?
„Seit Sars-Cov-2 auf der Weltbühne aufgetaucht ist, wurde (wird) die Öffentlichkeit mit einer erstaunlichen Menge an Informationen aller Art gefüttert, wobei es wahrscheinlich keine Übertreibung ist, dass ein Großteil davon mit Heuchelei und falschen Gleichwertigkeiten sowie einer großen Portion virtue-signalling“ (deutsch: „Tugendsignalisierung“ das öffentliche Zurschaustellen der als überlegen angenommenen moralischen Werte).

Der Historiker Stephan Sander-Faes nahm sich die österreichischen Medien in der Untersuchung „Rechtsextremisten und Neonazis sind überall“ (Original: Far-Right Extremists and Neonazis are everywhere) an.
https://propagandainfocus.com/far-right-extremists-and-neo-nazis-are-everywhere-but-some-are-more-worthy-than-others/
Sein Ergebnis ist eine Fundamentalkritik an der österreichischen Medienlandschaft, besonders der „Standard“ und der „ORF“ werden einer scharfen Kritik unterzogen. Die beiden Medien stehen zwar repräsentativ für die Branche, stechen aber hervor.

Doch das Problem liegt noch viel tiefer: „Letzten Endes deutet derartige Berichterstattung in Richtung einer Delegitimierung anderer Meinungen, was gerade in einer (Wahl-) Demokratie hochproblematisch ist. Denn diese Delegitimierung erfolgt de facto durch ‚private‘ oder nichtstaatliche Instanzen (Medien, Stiftungen etc.), deren quasiinquisitorischen Entscheidung, welche Meinungen ‚besser‘ oder ‚akzeptabler‘ sind als andere mit einer Entmenschlichung—und damit auch verbunden: Entrechtung—aller ‚Narrativ-Gegner‘ einhergeht. Einer der Aspekte, die in meinem Aufsatz so nicht zur Sprache kommen, ist ja der implizite Anspruch, dass—im Kontext der Anti-Maßnahmen-Proteste—der Akt des Widerspruchs an sich illegitim sei, was aber so nicht gesagt wird, sondern eben durch das Betonen einer „guilt by association“ oder eines „public shaming“ durch die eben auch anwesenden und als ‚rechtsextrem‘ bezeichneten Demonstrant(innen) metatextuell erzeugt wird. Der Anspruch scheint vielmehr: wer widerspricht, verwirkt dadurch seine (ihre) Bürgerrechte wie Meinungs- und Versammlungsfreiheiten.“
… Alles vom 29.7.2022 bitte lesen auf
https://tkp.at/2022/07/29/ueberall-nazis-historiker-nimmt-oesterreichische-medien-auseinander/
.
Einige Kommentare:
„Überall Nazis“
Auch in Deutschland wird der NAZI allzuoft als Keule gegen Andersdenkende eingesetzt, ohne dass diejenigen wahrnehmen, was sie tun — sonst müssten rundum die Ukraine längst die Alarmglocken läuten: Stattdessen übt sie eine magische Anziehungskraft auf Deutschland, Amerika, England und die NATO aus. Was steckt wirklich dahinter?
Genügt es, Hitler zu dämonisieren, der den „NAZI“ in den Deutschen nur sichtbar machte, weil die Zeit reif für die Erfahrungen der letzten 88 Jahre war?
Kann es sein, dass der NAZI-im-Ego so alt ist, wie der Mensch auf Erde und das NS-Regime „nur“ der Rahmen für diese Schwächen, die hierzulande ausgeprägter als bei allen andeten Nationen sind? Mit dieser Hypothese habe ich die drei tragenden Säulen des NAZI entdeckt, Akronym für
Neid
Angst
Zwiespalt, Urheber der Intrige
mit zahlreichen Gesichtern, Geschwistern und Helfershelfern, aktuell allen voran die Propaganda.
Die Projektionsfläche NAZI im hitlerschen Sinne kann erst verschwinden, wenn eine bestimmte Anzahl Bürger diese drei Schwächen – Neid, Angst, Zwiespalt – bewusst und systematisch im eigenen Alltag wahrnehmen und mit FREIEN statt bedingten und erwartungsvollen Entscheidungen mildern und überwinden kann. In meinem Leben hat sich die absolute Selbstverantwortung gegen die Schuldzuweisung – auch eine Seite der Intrige – in den letzten 25 Jahren bewährt. Entscheidend war die Einsicht, dass das schöpferische Testament Jesu das Gleichnis, die allegorische Betrachtung des Lebens ist und die Erfahrung, dass jedermann allein sich nachhaltig verändern kann.
30.7.2022, I.SCH

Was für Österreich gilt, das gilt für Deutschland in gesteigertem Maße.
Während die Regierung keinerlei Hemmung hat, jeden als rechtsradikal zu verunglimpfen, der auch nur rudimentär Kritik an ihr übt, stellt sie andererseits jeden Vergleich der Regierungsmethoden und -handlungen mit denjenigen aus dem 3. Reich bzw. der DDR als “Delegitimierung des Staates” unter Strafe. Was sagt das über unsere Gesellschaft aus, über das, was hierzulande seitens der Regierungsparteien als “Demokratie” verkauft wird??
30.7.2022, Ang

Wenn alle mal Nazi waren …
Im Endeffekt bedeutet es, das der Nazivorwurf entwertet wird.
Wenn alle mal Nazi waren, ist der echte Faschismus reingewaschen.
30.7.022, Pet

… ob die Nazi-Keule die Hungernden noch abhalten kann?
Es ist im Grunde Volksverhetzung. Sie spalten damit die Gesellschaft, damit sich viele nicht trauen, auch zu demonstrieren. Vor allem die Linken sollen abgehalten werden. So marschieren die schwarz gekleideten Antifas als „Gegendemonstranten“ auf und skandieren: „Wir impfen euch alle!“
So hat das faschistische System die Antifas und den Black Block auf seiner Seite und erspart sich damit den Einsatz des Heeres gegen die eigene Bevolkerung. Bald aber werden die Menschen hungern und frieren, was nicht die Schukd Putins ist, wie viele längst begriffen haben, auch nicht des Klimawandels. Weswegen unsicher ist, ob man sie mit der Nazi-Keule noch abhalten kann. So haben sich die Marionetten der Börsenspekulanten (man kann sie auch anders nennen, aber damit verdienen sie halt ihr Geld) schon Vorbereitungen getroffen, das Heer auf die demonstrierenden „Nazis“ vorzubereiten. Faeser hat Kritiker pauschal als „Rechtsextreme“ verunglimpft. Auch sie hofft anscheinend auf die Unterstützung der Antifas und letztlich auf einen Bürgerkrieg.
30.7.2022, Eli

„quasiinquisitorische“ Rolle der Medien
„Im Gespräch mit TKP attestiert er manchen Medien eine „quasiinquisitorische“ Rolle“
Im Grunde ist das die Rolle, die die ja mit reichlich Kapital dafür ausgestatteten Medien zu spielen haben und auch seit jeher spielen. Vielen von uns fällt das jetzt auf, seit wir in der „Pandemie“ alles vermissen müssen, was wir uns von „unabhängigen“, objektiven, „freien“ „Qualitätsmedien“ erwarten. Die diesbezügliche Desillusionierung hat natürlich auch viele andere bisher gehegte Überzeugungen ins Wanken gebracht – ein schmerzhafter Prozess (man erinnere sich an Platons Höhlengleichnis, in dem ein Mensch aus dem gewohnten Schattenreich seiner Vorstellungen ans gleissende Tageslicht gezerrt wird).
Die „quasiinquisitorische“ Rolle erfordert zu ihrer Ausführung Leute, die nicht unbedingt zu Selbstkritik neigen, deren „Kernkompetenz“ eher darin besteht, mit dem Finger auf Andere zu zeigen. Wie sich in der „Pandemie“ gezeigt hat, sind solche Leute sehr schnell zu jeglicher Diffamierung und Denunziation bereit, wenn ihnen etwas in die Quere kommt. Sie sind ganz offensichtlich auch bereit, autoritär/diktatorische Maßnahmen wie Apartheid oder „Impf“-Zwang mit demagogischen Mitteln zu rechtfertigen und mit aller Gewalt zu verteidigen – in nahtloser Fortsetzung ihrer faschistischen Vorgänger, von denen sie nicht müde werden, sich in heuchlerischen Lippenbekenntnissen „zu distanzieren“. Widerwärtiges Pack, wie es schon Balzac, Karl Kraus und andere bloßgestellt haben …
30.7.2022, F.M.

… hatten „die Nazis“ eine linksextreme Ideologie?
Spannender Artikel. Allerdings gilt noch immer die Frage zu klären, ob „die Nazis“ nicht linksextreme Ideologie hatten, das wäre eine genaue Recherche des Historikers doch wert. Andererseits ghupft wie ghatscht, wir sehen ja seit mind. 2 Jahren, wie schnell sich aus allen politischen Lagern Ideologien entwickeln können, die in Richtung Totaliarismis/Faschismus/Kommunismis gehen – selbstverständlich wird in starken Propganandazeiten auch das sog. Umkehrprinzip angewandt. Chaos entsteht in allen Bereichen und ist auch gwollt. Gegen Ende einer Hochkultur gleichen sich auch die Geschlechter an – interessant, all diese Zusammenhänge werden selbstverständlich nicht aufgezeigt, so offensichtlich soll ja die Agenda 2030 dann nicht sein…
30.7.2022, S.H.

Nazi linksextrem
Da gibts ja Ähnlichkeiten zu jetzt, was so manche – im “Westen” die meisten – Regierungen betrifft und es sind auch fast alle Parteien mit von der Partie. Das war damals auch so. Offiziell waren sie eine Arbeiterpartei und habe diese auch angesprochen, aber auch das Bürgertum hat sich beteiligt. H. allerdings galt in seinen jungen Jahren als “linksextrem”.
https://www.welt.de/print/die_welt/politik/article191998535/Hitlers-politische-Karriere-begann-im-Linksextremismus.html
Ich denke immer mehr, dass Ideologien/Religionen für sich alleine stehen und das Kirchen oder Parteien halt weltlich sind. Es ließe sich wohl gut ohne diese Religionen in einem System leben, das die Natur des Menschen nicht leugnet. Das ist ein bissl a Liab, a bissl a Treu und klans bissl a Falschheit ist a immer dabei …
30.7.2022, ElI

… kein totalitäres System hat jemals überlebt
Das ist bei uns in Deutschland nicht anders.
Die Propagandaindustrie hat Begriffe erfunden, um jegliche Kritik an den Herrschenden zu unterbinden. Somit müssen sie sich nicht mehr mit Vorwürfen aus dem Volk auseinandersetzen. Nur noch das Wort Verschwörungstheoretiker, Querdenker, Nazi oder Impfgegner verwenden und schon entzieht man sich der eigentlichen Diskussion, indem sich der Beschuldigte erst einmal wieder entlasten muss, bevor er das eigentliche Thema wieder aufgreifen kann.
Der Staat hat allerdings schon eine härtere Gangart eingelegt, indem Menschen, denen man diese Begriffe aufgedrückt hat, sogar von der Staatsanwaltschaft anklagen lässt. Wie man sieht, fährt der Staat inzwischen härtere Geschütze auf. Die Herrschenden haben Angst entlarvt zu werden!
Aber die Opfer sind nicht schutzlos. Deswegen ist das Wort Lügenpresse entstanden. Das störte die Herrschenden und die Medien besonders. Aber je mehr sich der Staat wehrt, umso stärker schwindet seine Macht. Man kann keinen totalitären Staat aufbauen und glauben, damit würden die Herrschenden durchkommen. Ein Blick in die Geschichte reicht aus um zu sehen, dass kein System dieser Art jemals überlebt hat!
30.7.2022, G.t.
Ende Kommentare