Schloss-Ebnet

Home >Regio >Orte >Freiburg >Ebnet >Schloss-Ebnet

Blick nach Westen zum Schloss in Freiburg-Ebnet am 16.1.2011

 

Ebneter „Donnerstage“ – jede Woche 20.15 Uhr im Schloss Ebnet 
Diese Ebneter „Donnerstage“ entwickeln sich prächtig: am 29.2.24 wieder, mit einer Themenvorgabe: die Einzigartigkeit des Dreisamtales ….
.
Bisher gab es bei dieser neuen Serie im Schloss keine Vorgaben: die Gäste bringen Ihre eigenen Themen, Ideen, Nöte, Hoffnungen, Projekte, Instrumente, Kompositionen, Bücher, Gedichte, Erfolge usw. einfach mit; das hatte jetzt schon prima funktionniert: z.B. spielte ein Gast eine gute halbe Stunde auf seiner Hang, oder eine Tänzerin sang und sprang, oder einer trug Gedichte von xy vor..
So soll auch die niedergehende Debatten- und Gesprächskultur wieder belebt werden. Alles ist erlaubt, aber nur friedlich und mit Respekt anderer Meinungen!
Debating Society!
24.2.2024, nikolaus.v.gayling-westphal@gmx.de, Tel 0178-6677005

Lesen, scheiben, musizieren, zuhören:
Immer donnerstags 20.15 Uhr im Schloss Ebnet
Ebnet im Dreisamtal
.
Milosz Matuschek liest im Schloß Freiburg-Ebnet
Lesung und Diskussion zu kritischen Fragen der Zeit
Lesung im Ebneter Schloß am 8.2.24 um 20,15 Uhr – mit „Schlosswasser“ und Brezeln
Milosz Matuschek liest aus seinem neuen Buch:
Stromaufwärts zur Quelle –
Freischwebende Gedanken zur Dauerkrisenzeit
310 Seiten , ISBN-13: 9783758316364, 20 Euro
Buch erschienen 20.12.2023
.
Seit Corona ist nichts mehr, wie es vielleicht nie war. Die Welt erlebt eine nie dagewesene ideologische Umgestaltung, zugleich grassieren Zensur und verengte Debattenräume. Milosz Matuschek antwortet auf diesen Prozess mit einem Gegenprogramm engagierter Texte und Analysen in klarer Sprache, die aufklären und wachrütteln sollen. Denn nur wenn wir der Realität ins Auge blicken, haben wir die Möglichkeit, diese mitzugestalten.
Auszug aus dem Buch:
„Betrachten wir nur die Begriffe und fragen uns, was noch dahintersteckt, außer zunehmend leere Hüllen.
Freiheit? Ein Privileg für Gehorsame.
Wahrheit? Das, was eine Nomenklatura dafür hält.
Berufsethos? Für viele gibt es nur noch Jobs.
Familie? Ein Regenbogenkonglomerat von Elter 1 und Elter 2 zur Nichtfortpflanzung.
Religion und Spiritualität? Ein räucherstäbchenhafter Kult der Selbstliebe.
Kultur? Ein ideologisches Influencertum.
Freie Wirtschaft? Der Beginn eines cliquenhaften Staatskapitalismus.
Bildung? Eine Ansammlung von schalem Diplomwissen.
Wir erleben gerade einen Kampf gegen das Menschliche selbst, einen Versuch, den Menschen zum gehorsamen Roboter zu verwandeln, wie es der Transhumanismus verheißt. Der vermeintliche Fortschritt gebiert so ein digitales Sklaventum. Die Menschheit mutiert unbeschwert in die Matrize des Metaversums hinein und hält die virtuellen Gitterstäbe für Mittel der Horizonterweiterung.“
https://www.freischwebende-Intelligenz.de – Seite von Milosz Matuschek
.
Stromaufwärts zur Quelle im Schloss Ebnet
Nikolaus von Gayling-Westphal lädt zur Lesung von Milosz Matuschek
Wohin driftet diese Welt? Verstehen wir sie noch? Wenn sich Ausnahmezustände auftun und in immer neue Krisen münden, geht Orientierung oft verloren. Der Journalist, Jurist und Autor Milosz Matuschek ist in den letzten Jahren ein Chronist seiner Zeit geworden. Früher als Journalist im Mainstream und Autor von acht Büchern, schrieb er sechs Jahre lang Kolumnen für die „Neue Zürcher Zeitung“, bis er aus dem Mainstream ausschied. Seitdem schreibt er in seiner Publikation www.freischwebende-intelligenz.org über alles, worüber man sonst in den Zeitungen wenig liest: die Umgestaltung der Welt während Corona, die autoritärer werdende Politik, die sich immer weiter verengenden Debattenräume. Die besten Texte der letzten Jahre hat der in der Schweiz lebende Autor nun im Buch „Stromaufwärts zur Quelle. Freischwebende Gedanken zur Dauerkrisenzeit“ (BoD 2023) zusammengefasst. In der Kapelle von Schloss Ebnet liest er Teile daraus vor und bittet zur Diskussion und zum Gedankenaustausch.
.
8.02.2024, 20.15 Uhr, Schloss Ebnet/Freiburg i Breisgau. Eintritt frei (Kollekte). Büchertisch vorhanden. Um Voranmeldung aus Platzgründen wird gebeten: gayling-verwaltung@gmx.de