Kandel

Home >Regio >Berge >Kandel

Blick vom Feldberg nach Norden über den Rheintal- und Dreisamtalnebel zum kandel am 25.10.2012 – rechts St. Peter

 

kandel1hotel140129          kandel2windraeder140129          kandel3sueden140129
(1) Blick nach Osten am 29.1.2014       (2) Windräder St.Peter-Platte  (3) Vereiste Buchen

kandel4osten140129          kandel6sueden140129          kandel7freiamt140129
(4) Kandel-Hotel im Osten 29.1.14    (2) Blick nach Süden vom Kandelgipfel  (6) Blick nach Norden gen Freiamt

kandel8blick140129                        kandel9kapelle140129          kandel10kaibenloch140129
(7) Wandern am kandel 29.1.2014       (8) St.pius-Kapelle auf dem Kandel       (9) Skilift-Bergstation Kaibenloch

kandel11kaibenloch140129          kandel12schneewald140129          kandel13schneewald140129
(10) Skihang Kaibenloch gen Osten (11) Blick nach Süden  (12) Bäume silbern vereist 29.1.2014

kandel18schnee140129          kandel23schneewald140129          kandel25schneewald140129
(13) Oberhalb Gummenhütte

kandel26schneewald140129                         kandel27schneewald140129           kandel28kandelhof140129
(16) Winterwald am Kandel                    (17) 29.1.2014           (18) Kandelhof am 29.1.2014

kandel29rodeln140129
(19) Schlittenfahren am Kandel

 

 

.

Bergwelt Kandel – Neubauprojekt mit Strahlkraft
Der Kandel ist mit seinen 1241 Höhenmetern ein beliebtes und landschaftlich reizvolles Ausflugsziel. Das ehemalige Kandelhotel, das postalisch zu St. Peter und von der Gemarkung her zu Waldkirch gehört, war jahrelang dem Verfall preisgegeben und zuletzt ein Schandfleck auf dem exponierten Berg. Das ändert sich nun jedoch.
.
Der Inhaber der Metzgerei Reichenbach, Ulrich Reichenbach, hat das Areal 2015 erworben, ein ausgefeiltes Konzept entworfen und in diesem Monat mit dem Bau der Bergwelt Kandel begonnen. Die Bergwelt Kandel wird auf drei Säulen fußen: für die Tagesgäste wird eine moderne Berggastronomie entstehen, so dass die Gäste wieder eine Einkehrmöglichkeit haben; für Veranstaltungen wie Hochzeiten, Firmenfeiern, Seminare wird ein Veranstaltungs- und Eventgebäude errichtet; zudem werden fünfzig Übernachtungsmöglichkeiten in Form von Doppel- und Mehrbettzimmern und zwei Appartements für Wanderer, Radfahrer und Naturliebhaber geschaffen. Trotz Corona sind die Bauarbeiten in vollem Gange und im Zeitplan.
Für das Frühjahr 2021 ist die Eröffnung angepeilt. Reservierungen für Hochzeiten oder Feiern ab Juli 2021 werden jetzt schon angenommen. Die Bergwelt Kandel will mit dem Label Green Booking starten und investiert deshalb sehr viel in ein ausgetüfteltes Wassertechnik-Konzept. Denn Wasser ist auf dem höchsten Punkt eines Berges eine knappe Ressource, mit der es gilt, sparsam umzugehen, so Projektleiter Michael Gschwander. So wurden für die Trinkwasserversorgung fünf Quellen neu gefasst, ein Trinkwasser- und ein Regenwasserspeicher ist geplant. Die Toilettenanlage wird mit Regenwasser betrieben, Brauchwasser wird aufbereitet und fließt ebenfalls in die Toilettenanlage mit ein. Für Duschen und Waschbecken werden spezielle Sparsysteme verwendet. Während ein Handwaschbecken pro Waschvorgang sechs Liter verbraucht, werden es in der Bergwelt Kandel 0,9 Liter sein. Nicht zuletzt wird auch eine eigene Abwasseranlage installiert.
Die gesamte Wassertechnologie ist energetisch autark und wird über eine Fotovoltaik-Anlage mit Batteriespeicher versorgt. Synergie-Effekte für die Bergwelt Kandel ergeben sich auch durch die vom Bauherrn geführte Metzgerei Reichenbach, die seit Jahren schon einen erfolgreichen Catering-Betrieb betreibt. Die eigene Landwirtschaft mit ausreichendem Nutzviehbestand ist Teil eines regionalen Wertschöpfungskreislaufs, der auch der Gastronomie auf dem Kandel zugute kommen wird. Die Bergwelt Kandel mit ihrer modernen und lichten alpenländischen Architektur wertet den einzigartigen Berg im Südschwarzwald auf und ist mit ihrem durchdachten Konzept ein Projekt mit Strahlkraft für die gesamte Region. Dass die Bergwelt Kandel barrierefrei sein wird, versteht sich von selbst. Für E-Biker wird es Lademöglichkeiten geben und für Wanderer, die mehrere Tage unterwegs sind, abschließbare Handy-Ladestationen. Willkommen sind auch Gäste mit E-Autos, die den Berg nicht mit dröhnenden Motoren heimsuchen. Für sie ist eine E-Ladestation geplant.
Der Berg leidet vor allem von Waldkirch her kommend unter dem Verkehrslärm. Die Straße ist in desolatem Zustand und muss saniert werden. Es wird darüber nachgedacht, den Berg künftig mit einer Bergbahn zu erschließen. Eine Lösung, die sich am Belchen und Schauinsland bewährt hat
23.4.2020, Dagmar Engesser, Dreisamtäler, https://www.dreisamtaeler.de

Schreibe einen Kommentar