Europawahl2024

Home >Global >EU >Finanzsystem >Europawahl >Europawahl2024

Friedensdemo 5.8.2023 am Freiburger Rathaus

 

Europawahl 2024: Staatenbund statt Zentralstaat
Europa – Bund von Nationalstaaten oder Zentralstaat? Paul Busse zeigt in seinem fundierten geschichtlichen Überblick auf, dass sich die EU in Richtung zu einem zentralistischem Einheitsstaat entwickelt und dass die transatlantische Gründungsausrichtung der EU die vitalen Interessen der Europäer negierte. Zu Lasten der nationalen Souveränität und bürgerlichen Freiheitsrechte. Folgerichtig – und das hat Ludwig Erhard bereits 1956 beschrieben, etablierte sich in Brüssel ein bürokratischer Verwaltungsmoloch, dessen Führung durch keine direkten Wahlen legitimiert ist.
Europawahl2024-PaulBusse240218.pdf
.
Die maßgeblich durch Monnet als Verfechter eines politischen Funktionalismus geformte EU hat sich in mehreren für die europäische Wirtschaft und auf weiteren existenziellen Feldern in ausweglose Lagen hineinmanövriert; das Monnet’sche Modell stößt an seine Grenzen. Erinnern wir uns, dass Steiner, Schweitzer, de Gaulle, Erhard etc. andere Modelle für Europa gesehen haben, mit denen sich zu beschäftigen es höchste Zeit ist.
Schon 2018 wurden wie heute diejenigen als Europafeinde verteufelt – also auch die Genannten unstreitig ‚großen Europäer‘, die lediglich ein anderes Modell für ein gemeinsames Europa ansprachen; selbst ein Herfried Münkler spricht von verschiedenen Modellen: ein Andersdenkender ist noch lange kein Feind, vielleicht sogar eher ein Freund. Das vorliegende Infoblatt stellt einen intensiv recherchierten Denkanstoß dar, die Wirklichkeit Europas mit anderen Augen zu sehen.
.
Die EU muß dringend reformiert werden. Die Prinzipien der Dezentralisierung, Bürgernähe und individuellen Freiheit müssen gewahrt werden.
18.2.2024

 

Maximilian Krah: Ich kämpfe für ein Europa, das nicht unter der Fuchtel Amerikas steht
Der zum AfD-Spitzenkandidat für die Europawahl gekürte Maximilian Krah war erneut zu Gast „am Rande der Gesellschaft“. Mit Ellen Kositza und Götz Kubitschek spricht er über die Dynamik des Parteitags, seine Wahl, seine Mannschaft, seine Verantwortung und seine Gegner. …
Krahs Buch Politik von rechts. Ein Manifest gibt Antworten weit über das Gespräch hinaus.
9.8.2023, https://www.youtube.com/watch?v=m7VckY_a_dg&t=7s

Maximilian Krah:
„Politik von rechts. Ein Manifest“
9783949041532, Antaios 2023, 228 Seiten, 20 Euro
.
.
Identität & Demokratie (ID): Fraktion im EU-Parlament
Die Fraktion Identität & Demokratie hat Abgeordnete aus acht EU-Mitgliedstaaten. Die größten Gruppen bilden die italienische Lega-Partei, der französische Rassemblement National und die Alternative für Deutschland
Gemeinsam mit Ihnen verteidigen wir Freiheit, Demokratie und Grundrechte. Wir kämpfen für unser christlich-abendländisches Erbe und für die Souveränität unserer Nationalstaaten. Wir wollen eine schlanke EU, die sich auf vertraglich fixierte Kernzuständigkeiten beschränkt. Wir streiten für ein Europa freier Bürger und Vaterländer, die ihre Identität, ihre Demokratie und ihre oftmals blutig erstrittenen Verfassungen bewahren. Globalismus, Multikulturalismus und destruktiven Genderismus lehnen wir ab.
.
Demokratie: Die ID-Fraktion nimmt das demokratische Defizit der EU in Angriff und will mehr Kompetenzen für nationale Parlamente erkämpfen. Sie sollen in der EU mehr zu sagen haben und Ergebnisse demokratisch durchgeführter Referenden müssen respektiert und eingehalten werden.
.
Identität: Wir wollen, dass die nationalen Identitäten akzeptiert, respektiert und geschützt werden. Deshalb widerspricht unsere Fraktion der unkontrollierten Massenzuwanderung sowie einem Beitritt in die EU von nichteuropäischen Ländern wie der Türkei.
.
Souveränität: Jede europäische Nation sollte das Recht haben, ihre eigene Politik nach ihren eigenen Bedürfnissen zu bestimmen. Die EU sollte aufhören, sich in die inneren Angelegenheiten ihrer Mitgliedstaaten einzumischen.

Mitglieder der ID-Fraktion
Lega – Italien
Rassemblment national – Frankreich
AfD – Deutschland
FPÖ – Österreich
Vlaams Balang – Flandern
Svovoda a prima demokracie – Tschechische Republik
Partij voor de Vrijheid – Niederlande
Dansk Folkeparti – Dänemark

https://de.idgroup.eu/

Die Fraktionen im Europäischen Parlament
https://www.europarl.europa.eu/about-parliament/de/organisation-and-rules/organisation/political-groups

Blick Auf Brüssel – Zeitschrift der AfD-Delegation (kostenloser Bezug)
https://www.BlickAufBruessel.eu