Zimmerei

Home >Business >Handwerk >Energie >Holzbau >Zimmerei

Blick nach Norden über Menzenschwand-Hinterdorf bis hoch zum Caritashaus am Feldberg am 16.3.2013

 

zimmermann-freiburg150916
(1) Freiburg KaJo 16.9.2015

(1) Jason aus Tübingen und Malte aus Emden von der Gesellenzunft „Freie Vogtländer“ (reisende Bauhandwerker, mindestens 3 Jahre auf der Walz, www.freie-vogtlaender.eu/de am 16.9.2015 in der Kauser-Joseph-Strasse in Freiburg. jphleps at gmail.com   maltezimmer1 at web.de

 

Bau, Dachdecker, Zimmerei – Innungen

https://www.bdz-innungen.de/index.php?id=190
www.bdz-innungen.de

 

 

Herbert Hug ist neuer Obermeister der Zimmerleute

Bei der Freiburger Zimmererinnung ist eine Ära zu Ende gegangen. Bei der Innungsversammlung am Donnerstagabend in Bötzingen wählten die Mitglieder Herbert Hug aus ihrer Mitte zum neuen Obermeister. Hug übernimmt das Amt von Heinz Schäfer, der nach 17 Jahren als Obermeister (1996 bis 2013) und weiteren 21 Jahren als stellvertretender Obermeister (1975 bis 1996) seinen ehrenamtlichen Einsatz im Innungsvorstand beendet.

Stabwechsel bei der Freiburger Zimmerer-Innung: Herbert Hug (rechts) übernimmt das Amt des Obermeisters von Heinz Schäfer – der zum Ehrenobermeister ernannt wurde Foto: David Horst

Herbert Hug, der seinen Zimmereibetrieb in Oberried hat und selbst seit 1996 das Amt des stellvertretenden Obermeisters bekleidet hat, dankte Heinz Schäfer für dessen unermüdliches Engagement für die Innung der Zimmerleute – über insgesamt fast vier Jahrzehnte hinweg. Hug dankte außerdem ausdrücklich auch Schäfers Frau Ingeborg für die Unterstützung ihres Mannes, der sich auch ansonsten stark für das Gemeinwesen eingesetzt habe. Schäfer war lange Jahre Gemeinderat in seiner Heimatstadt Freiburg – und fungiert seit dem Jahr 2002 als Vizepräsident des Verbands Holzbau Baden. Die Innung ernannte Heinz Schäfer zum Ehrenobermeister.
Neuer stellvertretender Obermeister ist Jürgen Wenz (Wolf-Holzbau, Bad Krozingen-Hausen). Neu in den Vorstand wurde zudem Franz Gremmelspacher (St. Peter) als Beisitzer gewählt.
Die Innung hat aktuell 44 Mitgliedsbetriebe. Laut den vorgetragenen Berichten ist die Auftragslage insgesamt gut, dennoch macht den Betrieben offenbar ein gewisser Preisdruck bei steigender Kostenbelastung zu schaffen.
21.5.2013

Schreibe einen Kommentar