Medizinethik

Home >Business >Gesund >Medizin >Medizinethik

Pferdekutsche von Egon Linder aus FR-Kappel mit Kindergeburtstag am 22.2.2016

Pferdekutsche von Egon Linder aus FR-Kappel mit Kindergeburtstag am 22.2.2016

 

 

Gene menschlicher Embryonen werden manipuliert
Krankmachende Gene reparieren, bevor sie an das ungeborene Kind weitergegeben werden – das ist der Traum und die Schreckensvision der Wissenschaftler. In Großbritannien wird er nun wahr. …
Alles vom 6.2.2016 auf
https://www.badische-zeitung.de/bildung-wissen-1/gene-menschlicher-embryonen-werden-manipuliert–116990837.html

Der optimierte Mensch
Der optimierte Mensch als Vision und Hybris. Giovanni Maio erklärt, warum Genmanipulationen am Embryo einem riskanten Roulettespiel gleichkommen. ….
Alles vom 6.2.2016 bitte lesen auf
https://www.badische-zeitung.de/kommentare-1/der-optimierte-mensch-als-vision-und-hybris–117169927.html
.
Medizinethiker Giovanni Maio: Den kranken Menschen verstehen
Der Freiburger Medizinethiker plädiert in seinem neuen Buch „Den kranken Menschen verstehen“ leidenschaftlich für „eine Medizin der Zuwendung“. Als Arzt mit langjähriger klinischer Erfahrung versteht er nicht nur etwas von Medizin, sondern weiß auch, wie es in einem Gesundheitswesen zugeht, das zum „Geschäftsmodell“ (so ein Vorgängertitel) mutierte. …. Alles vom 17.11.2015 auf
https://www.badische-zeitung.de/literatur-und-vortraege/wie-geht-man-richtig-mit-kranken-menschen-um–113743492.html
 .

Schwangerschaft auf Probe?
Aus Blut und Speichel der Eltern lässt sich das Embryo-Genom entziffern. Das bedeutet, dass Tests auf Erbkrankheiten nun auch ohne Eingriff in den Mutterleib vorgenommen werden können. Bislang war dazu eine Fruchtwasseruntersuchung . …
Mit der nun sehr einfachen Entzifferung des Embryo-Genoms ist nun eine sehr umfassende Durchleuchtung des menschlichen Embryos möglich. Das Problem ist, dass der Test schon relativ früh durchgeführt werden kann, zumindest so früh, dass man einer Mutter die Schwangerschaft noch nicht ansieht (um 18. Woche). Auch stellt er nun keine besondere Hürde mehr dar. Schreckten manche Mütter noch vor der Fruchtwasserentnahme zurück, so reicht künftig ein kurzer Gang zum Arzt mit einer Blutentnahme. Wer weiß, vielleicht wird es bald auch Schnelltests aus der Apotheke geben. Man muss kein Hellseher zu sein, um die Prognose abzugeben, dass die Zahl an Abtreibungen dadurch sicher nicht gerade sinken wird. Wird es zu einer „Schwangerschaft auf Probe“ kommen? Was bedeutet es für Eltern, wenn sie erfahren, dass ihr Kind eine schwere Erbkrankheit haben wird? Ich befürchte, viele werden sich für die Abtreibung entscheiden. …. Alles zu „Das Embyo-Genom“ bitte lesen auf
https://www.christliche-autoren.de/embryo-genom.html
.
.
Die Kunst des Hoffens: Kranksein zwischen Verlust und Neuorientierung
3. Freiburger Symposium zu Fragen des Menschseins in der Medizin, Freitag, 23. Mai, 13 bis 18 Uhr, Audimax im Kollegiengebäude II der Universität Freiburg, Platz der Alten Synagoge, Eröffnungsvortrag von Karl Kardinal Lehmann um 13.15 Uhr; Samstag, 24. Mai, 9 bis 18 Uhr, Aula im Kollegiengebäude I der Universität Freiburg, Platz der Universität 3. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Das Programm steht im Internet unter https://www.menschsein-medizin.de.
Alles vom 23.5.2014 bitte lesen auf
https://www.badische-zeitung.de/freiburg/zeigen-dass-es-sich-zu-leben-lohnt–85236619.html

 

Schreibe einen Kommentar