Impf-Versprechen

Home >Business >Gesund >Medizin >Corona-Virus >Impfung >Impf-Versprechen

Von der Lindlehöh bei St.Peter übers neblige Dreisamtal zum Schauinsland am 27.11.2021

 

Die Impf-Versprechen waren Lüge

Würde es sich um eine echte Pandemie handeln,
gäbe es keinen Schwarzmarkt für gefälschte Impfpässe,
sondern einen für Impfstoffe.

 

==================================================

4,5 Mrd Covid19-Impfdosen für 450 Mio EU-Bürger
Der EU-Parlamentarier Mislav Kolakusic berichtet in einem Video vom 12.10.2022 mit dem Titel „This is the biggest corruption scandal in the history of the world“ von einer Sitzung des EU-Parlaments in Strasbourg:
„Heute haben zehn Abgeordnete des Europäischen Parlaments Ursula von der Leyen die folgende Frage gestellt: Wann werden Sie uns, den Mitgliedern des Europäischen Parlaments, genau wie den Bürgern der EU, die Sie angeblich vertreten, Ihre Kommunikation mit Pfizer im Zusammenhang mit der Beschaffung von 4,5 Milliarden Impfstoffdosen offenlegen – getätigt zu einer Zeit, als es absolut keinen Beleg für die Wirksamkeit und vor allem auch nicht für die Unbedenklichkeit der Produkte gab?“

Mislav Kolakusic MEP
The purchase of 4.5 billion doses of the covid-19 vaccine for 450 million EU 🇪🇺 residents is the biggest CORRUPTION SCANDAL in the history of mankind.
12.10.2022, 11:44 vorm.
https://twitter.com/mislavkolakusic/status/1580132343758540800

Bei ca 450 Millionen EU-Bürgern bedeutet diese Zahl von 4,5 Milliarden gekauften Impfdosen, dass nach dem Willen der EU jede Person, sogar einschließlich der Kinder, zehn Dosen des Covid19-Impfstoffs verabreicht bekommt. „Das ist gewiss die grösste Korruptionsaffäre in der Geschichte der Menschheit“ – folgert der kroatische EU-Abgeordnete Mislav Kolakusic.
15.10.2022
.
.

Impf-Versprechen nicht gehalten: Lüge und Sündenbocktheorie
Eigentlich wünschen wir uns alle einfach wieder ein „normales Leben.“ Das wird aber nur gelingen, wenn wir akzeptieren, dass dieser Virus bleibt und wir damit – wie mit allen anderen Viren davor – umgehen müssen, es nämlich als Teil eines allgemeinen Lebensrisikos zu sehen.
Der größte Fehler der politischen und medialen Akteure in der sogenannten Pandemie war das Versprechen, mit den mRNA-Impfstoffen könne die Ausnahmesituation beendet werden, und dabei alle anderen notwendigen Vorkehrungen zu vernachlässigen. Wenn jeder ein Impfangebot erhalten habe, wir erinnern uns, sollten ja alle Maßnahmen zurückgefahren werden.
Dieses Erlösungsversprechen stellt sich immer mehr als eine Lüge heraus, auch wenn alles dafür getan wird, diese Tatsache zu verschleiern. Die Wut der Geimpften über das nicht gehaltene Versprechen einer Normalisierung der Situation ist nachvollziehbar und menschlich verständlich. Sie haben sich alle gehorsam an die Vorgaben der Regierung gehalten und sehen sich nun als Betrogene, die derzeit sogar Gefahr laufen, ihre Privilegien zu verlieren. Nun sollen weitere Impfungen folgen und auch wieder Tests für Geimpfte, etwa um bestimmte Räume betreten zu können. Wir stehen also buchstäblich wieder am Anfang, zurück auf „Los“.
In dieser Situation kommt nun ein Schuldiger, in der Person des Ungeimpften, gerade recht. Auf ihn projizieren sich nun die ganze Ohnmacht, der Hass und die angestaute Aggression. Im Prinzip haben wir es mit einer primitiven Sündenbocktheorie zu tun, die aber offensichtlich wie eine anthropologische Konstante funktioniert und jederzeit reaktiviert werden kann, wenn ein Ausnahmezustand herrscht. Der dünne Firnis der Zivilisation kann offenbar jederzeit reißen, insbesondere dann, wenn Wut, Hass und vor allem Angst regieren.
Die Mechanismen der Ausgrenzung, Stigmatisierung und Abwertung der Anderen bleiben über alle Zeiten dieselben. Mit den Ungeimpften wurde nun endlich jemand gefunden, auf den man, ohne Rücksicht oder Gefahr, von oben legitimiert und von den meisten Medien einmütig gutgeheißen, einschlagen kann. Und das in einem Land, in dem sonst jede kleinste Handlung oder Aussage einen sofortigen Diskriminierungsvorwurf nach sich zieht. Die kognitive Dissonanz ist hier geradezu atemberaubend.
Verbal ist nun bald alles ausgereizt. Also werden Taten folgen und ich schließe inzwischen nichts mehr aus. Ich sehe auch nur wenige, die den Entwicklungen entgegentreten. Fassungslos trifft wohl am besten meinen Zustand, nun sind bereits Dinge umgesetzt, die wir uns niemals träumen hätten lassen. Und das Schlimmste für mich ist: ein großer Teil der Bevölkerung stimmt dem allem zu. Wann würde hier eine Grenze gezogen? Wie weit kann das alles noch gehen? Ein Leben danach (es wird nie mehr sein wie zuvor) wird die Verwerfungen und Verletzungen nicht einfach abstreifen können, sie werden nicht vergessen. Ich habe keine Ahnung, wie wir da als Gesellschaft und auch in unseren privaten Beziehungen unbeschadet rauskommen wollen.
… Alles vom 29.11.2021 von Dr. Alexander Meschnig bitte lesen auf https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=1602189863453238&id=100009867182491