Zweisprachiges Elsass – Alsace bilingue

Liebe Freunde aus Baden-Württemberg, wie bitten Sie, den beigefügten Text zu berücksichtigen. Es ist unser erster Versuch, Unterzeichner in Baden-Württemberg, wie auch im Elsass für unser Vorhaben  “Zweisprachiges Elsaß” zu gewinnen. Wie hoffen auf Ihre Unterstützung und auf Ihre Unterschrift. Es genügt wenn Sie es uns per E-Mail mit dem Satz: Ich unterzeichne Name, Vorname, Titel oder Funktion, zu bestätigen.
.
Mit bestem Gruβ
Pierre Klein, Präsident des Verbands
Zweisprachiges Elsass – Fédération Alsace Bilingue
http://www.federation-alsace-bilingue.org
http://www.pierre-klein.eu
klein-pierre0536@orange.fr
markusmanfredjung@gmx.de
21.1.2020
Fédération Alsace bilingue – Verband zweisprachiges Elsass
Unser Verband wird von der Stadt Straβburg, wie auch vom Département du Haut-Rhin und der Region Grand Est finanziell unterstützt.
Aufruf zur Querfinanzierung des Unterrichts für Französisch und Deutsch am Oberrhein
Die deutsch-französische Zusammenarbeit wird, sowohl im Hinblick auf den wirtschaftlichen Austausch als auch den Austausch zwischen Bürgern, insbesondere auf grenzüberschreitender Ebene, umso besser, wenn die Kenntnis der Partnersprache beherrscht und die deutsch-französische Zweisprachigkeit gefestigt wird.
Es scheint jedoch, dass die Kenntnisse der deutschen Sprache in den an Deutschland grenzenden französischen Gebieten und die Kenntnisse der französischen Sprache in den an Frankreich grenzenden deutschen Gebieten erheblich zurückgehen. Frankreich kann dem Rückgang der Kenntnisse der französischen Sprache in Deutschland nicht gleichgültig bleiben, wie auch Deutschland dem Rückgang der Kenntnisse der deutschen Sprache in Frankreich.
Diese Beobachtung ist in Bezug auf die Region Oberrhein aufgrund der historischen und kulturellen Bindungen, die diese Region charakterisieren, umso mehr begründet: die deutsche Sprache hat einen historischen Platz im Elsass, wo sie als Regionalsprache anerkannt ist und die französische Sprache spielt eine besondere Rolle in Baden aufgrund der traditionellen Verbindungen zu Frankreich.
Mit Blick auf die deutsch-französische Zweisprachigkeit braucht jedes Land das andere, um die bestmöglichen Sprachkenntnisse im Partnerland zu entwickeln. Abgesehen von den Maßnahmen, die jeder Staat ergreifen muss, um die Kenntnis der Sprache des Partners in seinem Hoheitsgebiet zu stärken, ist es besonders angebracht, dass jeder Staat im Rahmen Ihrer Freundschaft, die ihn bindet, auch ermutigt wird direkt zu handeln, um seine Sprache unter der Bevölkerung des befreundeten Landes zu entwickeln. Mit anderen Worten, Frankreich muss ermutigt werden, Maßnahmen zugunsten der französischen Sprache in Deutschland zu entwickeln, und gleichzeitig muss Deutschland ermutigt werden Maßnahmen zugunsten der Kenntnis der deutschen Sprache in Frankreich zu entwickeln.
Diese Hilfe kann verschiedene Formen annehmen: Bereitstellung von Pädagogen oder Lehrern, Bereitstellung von Unterrichtsmaterialien, Aufnahme von Studenten aus dem Nachbarstaat in seinen Ausbildungseinrichtungen, aber auch finanzielle Unterstützung für Bildungsprogramme, öffentlichen oder privaten Vereinen im Partnerland.
.
Es erscheint wünschenswert, dass sich diese Formen der Beihilfe in einer gewissen Parallelität entwickeln. Jeder Partnerstaat und / oder die Gebietskörperschaften, die zu ihm gehören, könnten sich somit für eine bestimmte Beihilfe verpflichten, die im Nachbarland in seine Sprache gebracht wird. Frankreich würde sich zum Beispiel verpflichten, eine Beihilfe für die Kenntnis der französischen Sprache in Baden-Württemberg in Höhe von 1 Million Euro bereitzustellen, während Deutschland und Baden-Württemberg sich für denselben Betrag verpflichten würden Unterstützung für die deutsche Sprache im Elsass.
Wir appellieren an gewählte Amtsträger und Kulturverbände auf beiden Rheinseiten, an die oberrheinischen Gebietskörperschaften, an die Strukturen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, an die Eurodistricts, an den Ausschuss für grenzüberschreitende Zusammenarbeit und an die Deutsch-Französische Parlamentarische Versammlung, diesen Vorschlag zu unterstützen.

.

Appel pour un financement croisé de l’enseignement des langues françaises et allemandes dans le Rhin supérieur
La coopération franco-allemande, tant au niveau des échanges économiques que de ceux entre citoyens, en particulier sur le plan transfrontalier, se met d’autant mieux en pratique que la connaissance de la langue du partenaire est maîtrisée et le bilinguisme franco-allemand consolidé.
Or, il apparaît que la connaissance de la langue allemande dans les zones françaises frontalières de l’Allemagne et la connaissance de la langue française dans les zones allemandes frontalières de la France sont en recul significatif. La France ne peut rester indifférente au recul de la connaissance de la langue française en Allemagne, tout comme l’Allemagne ne peut rester indifférente au recul de la connaissance la langue allemande en France. Ce constat est encore plus fondé encore davantage pour ce qui concerne la région du Rhin supérieur, en raison des liens historiques et culturels caractérisant cette région : la langue allemande a une place historique en Alsace où elle est reconnue comme langue régionale et la langue française joue un rôle particulier dans le Pays de Bade, en raison des liens traditionnels avec France.
Dans une perspective de bilinguisme franco-allemand, chaque pays a besoin de l’autre pour développer la meilleure connaissance possible de sa langue dans le pays partenaire. Au-delà des actions qu’il revient à chaque État de mettre en oeuvre pour renforcer sur son territoire la connaissance de la langue du partenaire, il est particulièrement opportun que dans le cadre de l’amitié qui les lie, chaque État soit aussi encouragé à agir directement pour développer sa langue auprès la population du pays ami. En d’autres termes, la France doit être encouragée à développer des actions en faveur de la langue française en Allemagne et parallèlement l’Allemagne doit être encouragée à développer des actions en faveur de la connaissance de la langue allemande en France.
Cette aide peut prendre des formes diverses : mise à disposition d’éducateurs ou d’enseignants, fourniture de matériel pédagogique, accueil d’étudiants de l’État voisin dans ses structures de formation, mais aussi soutien financier à des programmes d’enseignement, publics associatifs ou privés, dans le pays partenaire.
Il parait souhaitable que ces formes d’aides se développent dans un certain parallélisme. Chaque État partenaire et/ou bien les entités territoriales qui en font partie pourraient ainsi s’engager pour un certain montant d’aides apporté à sa langue dans le pays voisin. Par exemple, la France s’engagerait à apporter des aides pour la connaissance de la langue française au Bade Wurtemberg pour un montant de 1 million d’euros, tandis que l’Allemagne et le Bade Wurtemberg s’engageraient pour un même montant pour le soutien de la langue allemande en Alsace.
Nous appelons les élus et associations culturelles des deux côtés du Rhin, les Collectivités territoriales du Rhin supérieur, les structures de coopération transfrontalière, les Eurodistricts, le Comité de coopération transfrontalière, l’Assemblée parlementaire franco-allemande à soutenir cette proposition.
.
.
Les signataires- die Unterzeichner
 Baumann René, Professeur Honoraire de la Faculté de Médecine de Strasbourg
 Brigitte Michel, Gästeführerin
 Brommer Wolfgang, Orgelbaumeister und Vorstand Waldkircher Orgelstiftung
 Clodong Gérard, prêtre
 Euskirchen Werner, Vorsitzender Landesverband Rheinland-Pfalz Paneuropa-Union Deutschland
 Ewald Beile, ehemaliger Schulleiter der Robert-Schuman-Schule, Baden-Baden, Pensionär
 Ewers Werner, Bildhauer, Kehl
 Fitzer Martin, Dr.
 Fritsch Frédéric, chef d’entreprise, consul honoraire
 Fuckerieder Josef, Uni Freiburg, Akad. Oberrat a.D.
 Hartmut Paul,
 Heintz Georges, Orgelbaumeister im Ruhestand
 Hepp Gerd Friedrich, Prof. Dr., Mittglied im Vorstand des Landsvereins Badische Heimat e. V., Beauftragter der Badischen Heimat für die grenzüberschreitende Zusammenarbei am Oberrhein
 Howiller Alain, éditorialiste d’eurojournalist.eu
 Julien-Saint-Amand Luc, conseiller du commerce extérieur de la France, conseiller technique de la CCI Alsace pour les questions franco-allemandes, et avocat.
 Kehr Pierre, professeur Honoraire d’Orthopédie-Traumatologie à la Faculté de Médecine, ancien directeur Médical du Centre de Traumatologie, président de l’Association des Médecins retraités allocataires de la CARMF, Emeritus Editor du European Journal of Orthopaedic Surgery and Traumatology
 Klein Pierre, président de la fédération Alsace bilingue – Verband zweisprachiges Elsass et de l’Initiative citoyenne alsacienne – Bürgerinitiative füt Einheit in Vielfalt
 Klotz Olivier, président du MEDEF Alsace
 Kresser Willy, ingénieur INSA, membre IESF-Alsace (Ingénieurs et Scientifiques de France), membre du VDI (Verein Deutscher Ingenieure), membre du CAFA (Club d’Affaires Franco-Allemand)
 Leguil Aurélie, représentante Apepa au CALR (Conseil académique des langues régionales) et titulaire Apepa au CAEN (Conseil académique de l’éducation nationale)
 Lienhard Marc, doyen honoraire de la Faculté de théologie protestante de l’Université de Strasbourg; ancien président de l’Eglise de la Confession d’Augsbourg d’Alsace et de Lorraine.
 Meckle Klaus, Ministerialrat a.D.
 Meermann Steffen, Architekt, Baden-Baden
 Michael Buzzi Bahnhofstr
 Michael Vorbeck Michael, Dr. jur.
 Peter Jean, président d’une association de parents d’élèves (OMA) et Membre du Conseil d´Administration d´A.B.C.M. Zweisprachigkeit
 Sandfuchs Bertram,
 Schmutz Marie,
 Vollmer Herbert, Vorsitzender des Historischen Vereins Nordrach
 Weiss François, docteur en linguistique, didacticien des langues et des cultures et Docteur Honoris causa de l’université d’Athènes!
 Woehrling Jean-Marie, président de Culture et bilinguisme d’Alsace et de Moselle – René Schickele Gesellschaft
 Ziegler Günther,
 Ziegler Rose-Marie
.
http://www.federation-alsace-bilingue.org/lettres-aux-membres-du-conseil-culturel-dalsace/

http://www.abcmzwei.eu/

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Business, Elsass, Kinder, Kindergarten, TriRhena abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort