Zusammen sind wir Heimat

Die diesjährige Jahreskampagne der Caritas in Deutschland steht unter dem Motto „Zusammen sind wir Heimat“. Dieses Thema aufgreifend hatte der Caritasverband Breisgau-Hochschwarzwald zu einem Treffen von Flüchtlingen, Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen nach Buchenbach eingeladen. Knapp 30 Frauen und Männer aus drei Kontinenten im Alter von 19 bis 84 Jahren kamen. Während am Vormittag in verschiedenen Workshops über die Frage gesprochen wurde, was Heimat für jeden persönlich bedeutet, wurde am Nachmittag darüber diskutiert, was die Umwelt und was jeder selbst tun kann, damit Heimat entstehen kann.
Deutlich wurde, dass sich die Bedeutung des Begriffs Heimat bei vielen Teilnehmenden im Laufe ihres Lebens verändert hat, beispielsweise von geographischen Orten der Kindheit hin zu einem Lebensgefühl, das nicht an einen festen Ort gebunden ist. In dem Zusammenhang war interessant zu hören, dass nur eine Frau aus dem Kreis der Gesamtgruppe ihren Geburtsort im Dreisamtal als Wohnort das ganze bisherige Leben beibehalten hat. Heimat ist oft mit Kindheitserinnerungen oder positiv besetzten Orten verbunden.
Für einige Teilnehmende, wie einem jungen montenegrinischen Familienvater, bedeutet Heimat die Suche nach einer gemeinsamen Identität, andere sehen in Heimat den Ort ihrer sozialen Beziehungen. Im Idealfall ist Heimat ein Ort der Sicherheit, ein Ort, in dem auch Frauenrechte gewahrt sind. Für eine junge in Togo aufgewachsene Frau gibt es mehr als eine Heimat.
Eine Frau aus Syrien drückte es so aus: „Heimat ist dort, wo ich willkommen bin“. Es gab aber auch Teilnehmende, die ihre bisherige Heimat verlassen mussten und, wie ein junger Afghane berichtete, sich noch als Suchende sehen. Die Vielfalt der teilweise sehr persönlichen Antworten machte die Gespräche sehr emotional.
Bei der Frage, was das Gemeinwesen für eine Heimat finden oder Heimisch werden tun kann, wurden einerseits Sprachangebote, gute Wohnmöglichkeiten oder das Vorfinden einer toleranten Gesellschaft aufgezählt. Andererseits erfordere das Einlassen auf eine neue Heimat Mut, Engagement und Offenheit von den neu Zugezogenen
Gerhard Lück, 3.8.2017, www.dreisamtaeler.de

Dieser Beitrag wurde unter Ehrenamt, EineWelt, Engagement, Geschichte, Heimat, Integration, Kultur, Umwelt, Zukunft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort