Wildkatze – Nikolauslauf

Frederick Wankmüller vom BUND gewinnt beim Nikolauslauf Tübingen. In diesem Jahr stand der Nikolauslauf des Post SV Tübingen ganz im Zeichen der Wildkatze. Der BUND Baden-Württemberg war als Sozialpartner des traditionsreichen Laufs dabei und nutzte die Gelegenheit, um auf Lebensweise und Gefährdung der scheuen Katze aufmerksam machen. „Mit unserer Beteiligung als Sozialpartner des Nikolauslaufs möchten wir ganz besonders auf das Rettungsnetz für die Wildkatze aufmerksam machen“, sagte BUND-Landesvorsitzende Dr. Brigitte Dahlbender zum Start des Laufs am heutigen Sonntag. Die Vernetzung von bislang isolierten Lebensräumen sei für Wildtiere wie die Wildkatze überlebensnotwendig. „Der Schönbuch etwa, an dessen südlichen Ausläufern die Nikolausläufer heute Tempo machen, ist ein Gebiet, dessen Wildtiere von einer Wiedervernetzung mit anderen Waldgebieten sehr viel profitieren würden“, erläutert Brigitte Dahlbender. Ob die Wildkatze auch zu den Schönbuchbewohnern gehört, ist bislang nicht einwandfrei nachgewiesen. Gut geeignet als Wildkatzen-Lebensraum wäre der Schönbuch allemal, so dass der BUND derzeit Untersuchungen zum Nachweis des scheuen Raubtiers durchführt. „Wir hoffen, dass wir heute viele Sportfreunde dafür begeistern konnten, sich für die Rückkehr der Wildkatze in die Region zu engagieren“, so Dahlbender. Die BUND-Landesvorsitzende bedankte sich für die Spenden in Höhe von insgesamt 1500 Euro, die die Läuferinnen und Läufer bereits vor dem Start für das Projekt „Rettungsnetz Wildkatze“ gesammelt hatten.
Der BUND beteiligte sich indessen nicht nur ideell am Nikolauslauf, sondern schickte gleich eine ganze Equipe ins Rennen. Mit Frederick Wankmüller stellte das BUND-Team sogar einen Sieger: In der Altersklasse männliche Jugend lief der junge Freiburger mit einer Zeit von 1:29:16 auf den 1. Platz. „Ich freue mich sehr über den Erfolg und denke, dass wir heute auch tolle Werbung für die Wildkatze gemacht haben“, sagte Wankmüller nach der Siegerehrung. Wolfgang Saalbach aus Metzingen erreichte in der Altersklasse Ü65 den 6. Platz.
Das Engagement des BUND Baden-Württemberg beim Nikolauslauf erfolgte im Rahmen des bundesweiten, von der Europäischen Union geförderten Projekts „Rettungsnetz Wildkatze“. In mehreren anderen Bundesländern fanden bereits Wildkatzen-Läufe statt, insgesamt sollen bei den Läufen 20.000 Kilometer zurückgelegt werden. Die 20.000 Kilometer wurden von den Teilnehmern des Nikolauslaufs Tübingen erreicht. Dies ist die Länge des Netzwerks verbundener Waldgebiete, die der BUND zum Schutz der Wildkatze und anderer Wildtierarten in Deutschland schaffen will. Der Lauf ist die letzte in der Reihe von Maßnahmen im Rahmen der Informations- und Kommunikationskampagne „Biotopvernetzung – Netze des Lebens“, die im Verlauf der dreijährigen Förderung durchgeführt wurde.
9.12.2012

Dieser Beitrag wurde unter Sponsoring, Tiere, Wald abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort