Wie lange noch?

Wie lange noch bleibt der Shutdown von Ökonomie und Gesellschaft bestehen? Viele Stimmen, viele Meinungen. So ist der nüchterne Realpolitiker überzeugt, dass spätestens zum Beginn des Ramadan am 23.4.2020 der Shutdown gelockert wird, da sonst bürgerkriegsähnliche Straßenschlachten durch junge Migranten in den Ballungszentren bzw. Großstädten zu befürchten sind.
Der Israeli Chaim Noll (Beitrag s.u.) meint: “Eine freie Gesellschaft lässt sich nicht mit Angst regieren. Auch nicht mit Angst vor einem Virus.” – wobei zu fragen ist, wie es derzeit um unserer Freiheit in Deutschland bestellt ist?
Seit das Coronavirus von China hierher geschwappt ist, haben die Gesinnungsethiker mit Angela Merkel an der Spitze das Sagen: Der Lockdown rettet das Leben von Infizierten. Die Verantwortungsethiker bleiben ungehört – auch von den Kirchen wie den Medien.
.
Die Somewheres des privaten Sektors, also ortsansässige Handwerker, Dienstleister, Arztpraxen, kleine Firmen, Familienunternehmen usw. pochen auf Beendigung des Lockdowns – die Angst vor Einkommensverlust und Insolvenz ist groß . Angestellte, Beamte wie Transferempfänger des staatlichen Sektors (incl. vom Staat alimentierte NGO’s) hingegen plagen solche Sorgen nicht: Als Anywheres fließen ihnen allmonatlich Gelder per Dauerauftrag zu, sie können mit dem Shutdown gut leben. Im Gegenteil: Die Bundestagsabgeordneten wollen ihre Diäten sogar erhöhen.
“Desaster Fatigue”: Mit jedem Tag des Stillstandes im öffentlichen Leben schwindet die Angst vor dem Coronavirus , während die wirtschaftlichen Sorgen wachsen.
Die Forscher der Pharmaindustrie verweisen darauf, daß ein Impfstoff gegen Covid-19 frühestens in einem bzw eineinhalb Jahren verfügbar sein wird. Auch dies bedeutet, daß der Shutdown in Bälde gelockert bzw. abgebrochen werden muß.
14.4.2020
.
Chaim Noll: Wie lange spielen wir noch mit?
Je länger die behördlich erzwungene Blockade unseres Lebens anhält, umso mehr büßt sie ihre ethische Legitimation ein. Und damit unsere Bereitschaft, sie hinzunehmen. Besorgt melden deutsche Medien: https://www.spiegel.de/wissenschaft/corona-krise-gefaehrliche-stimmungsumschwung-in-der-deutschen-bevoelkerung-a-1a24c2e2-58a9-4e6c-b9bd-64f73537a38b
„Langsam schwindet die Angst der Menschen vor dem grassierenden Coronavirus.“ Denn wenn die Angst abnimmt, spüren wir umso stärker die wirtschaftlichen Sorgen, die Verluste an Freiheit, menschlichen Beziehungen und kreativen Möglichkeiten. Unser Verständnis für die verordnete Kontaktsperre nimmt ab. Unsere Bereitschaft zum geduldigen Abwarten, zum Gehorsam. Irgendwann spielen wir nicht mehr mit.
….
War der Shutdown eine kluge Strategie? Ist es sinnvoll, wegen eines Virus, das in ähnlicher Form jederzeit wieder auftreten kann, das gesamte öffentliche Leben lahmzulegen? Mit Sicherheit war es die spektakulärste – und das ist es, was für Politiker zählt.
“Lockdown is lunacy,” erklärt dagegen der israelische Experte Yoram Lass, Professor für Pharmakologie an der Universität Tel Aviv.
https://www.jpost.com/israel-news/coronavirus-lockdown-life-saving-or-lunacy-623937
“It’s impossible to stop a virus by government decree.” („Stilllegung ist Wahnsinn. Es ist unmöglich, ein Virus durch Regierungsverordnung zu stoppen.“)
Andererseits behaupten Anhänger eines „starken Staates“, wie der britische Politologe David Runciman,
https://www.theguardian.com/commentisfree/2020/mar/27/coronavirus-politics-lockdown-hobbes
der Regierung bliebe, um überhaupt noch politisch relevant zu sein, nichts anderes übrig, als „die Leute zum Gehorsam zu zwingen, unter Anwendung aller Zwangsmaßnahmen, die dem Staat zur Verfügung stehen.“ („Either people are forced to obey, using the coercive powers the state has at its disposal. Or politics breaks down altogether…“)
.
Solche ins Staatsrechtliche gehende Debatten werden uns noch eine Weile unterhalten, aber letztlich nicht die Entscheidung ersparen, wie wir uns, jeder für sich, im Fall weiterer Zwangsmaßnahmen verhalten. Noch hat jeder einzelne Bürger der westlichen Demokratien persönliche Handlungsfreiheit im Rahmen des Grundgesetzes. Daher wäre es unklug, sogar gefährlich, die Restriktionen unnötig auszudehnen. Es wäre dumm vonseiten der Regierenden, die Hinnahme-Bereitschaft ihrer Mitbürger für unerschöpflich zu halten. Die Stimmung kann jeden Tag umschlagen, und die Reaktion könnte heftig ausfallen. Politiker in einer Demokratie sollten wissen: Eine freie Gesellschaft lässt sich nicht mit Angst regieren. Auch nicht mit Angst vor einem Virus.
… Alles vom 13.4.2020 von Chaim Noll bitte lesen auf
https://www.achgut.com/artikel/wie_lange_spielen_wir_noch_mit/
.

Kommentare:
Wir sollen Globalisierung von Waren und Menschen, aber nicht Krankheiten
In weiten Teilen Ostasiens ist man an verheerende Grippewellen gewöhnt. Dort wird üblicherweise mit Mundschutz, umfangreichen Tests und gezielter(!) Quarantäne bzw. Behandlung agiert. Dort käme normalerweise niemand auf die Idee, die Länder und die dazugehörigen Wirtschaftszweige nahezu komplett lahmzulegen. Wenn ein Patient eine Lungenentzündung hat, versetzt man ihn üblicherweise auch nicht in ein künstliches Koma und schaltet ihn so komplett ab, sondern behandelt einfach die Lungenentzündung. Genau dies passiert aber gerade. Und zwar ganz besonders in der westlichen Welt. Woran liegt das? Weil man nicht vorgesorgt hat. Man will zwar unbedingt die Globalisierung von Waren und auch Menschen, hat an die sich mitglobalisierenden Krankheiten und sonstigen Probleme, die sich dadurch verbreiten, aber nicht gedacht. Im Endeffekt schalten wir unsere Nationen auf Stillstand, weil unsere Regierungen bei der Globalisierung immer nur an die (eigenen) Vorteile, aber niemals an die Nachteile gedacht haben und deshalb nicht vorbereitet sind. Wir werden im Westen also komplett in Quarantäne und die Wirtschaft auf Stillstand gesetzt, weil unsere Regierungen total versagt haben.
Und genau diese Regierungen stellen sich jetzt als zupackende und handlungsfähige Akteure dar, indem sie ihre Völker quasi entrechten und unterdrücken, was von denen auch noch als richtig begrüßt wird. Was für ein grotesker Scherz ist das denn? Nun, dieser Scherz wird nur so lange gut gehen, bis aufgrund des anhaltenden Stillstands zu viele Existenzen vernichtet sind und dann auf die Barrikaden gehen werden. Wer handelt, muss dies kompetent und vor allem konsequent tun. Weder das eine, noch das andere, ist irgendwo zu sehen. Man schaltet einfach alles ab, wartet und tut… nichts. Und genau dieses Warten und nichts tun, wird den Kessel zum überkochen bringen. Wenn man einen Menschen am offen Herzen operiert, zieht man diese OP nicht wochenlang hin. Für ganze Nationen gilt dies natürlich erst recht.
13.4.2020, R.P. AO
.
Keine Silbe wird im Artikel darauf verschwendet,
was nach einer vorzeitigen Lockerung der Maßnahmen passieren würde. Bei derzeit unter 1% Infizierungsrate in der Bevölkerung (Studie aus Österreich) würde die Zahl der Toten ohne Lockdown innerhalb weniger Wochen auf Hunderttausende oder Millionen steigen, von denen die meisten qualvoll verrecken werden, weil sie nicht versorgt werden können. Das einzige was man der Regierung vorwerfen sollte ist, dass einige Maßnahmen viel zu spät ergriffen wurden und immer noch kein Schutzmaterial da ist.
13.4.2020, M.L.
.
Nein, Herr Noll, wir haben keine Freiheiten des Grundgesetzes mehr
Uns so wie man die ständigen Politbotschaften vernimmt, von Mainstreammedien bis Supermarktbeschallung haben sie auch nicht vor, unsere Rechte wieder einzusetzen. Jetzt schon wird daran gestrickt, wenn angebliche Umfragen ergeben, die Mehrheit der Bevölkerung sei für die Verlängerung der restriktiven Gesetze, die jeder Grundlage entbehren. Oder wenn mitgeteilt wird, wir müssten nun mit dem Virus leben oder wenn versucht wird, die Angst davor weiter aufrechtzuerhalten. Oder wenn die Ausgeburt eines Karrieristen aus Bayern hochgelobt wird, oder mitgeteilt, wie zufrieden hier alle mit der Regierung sind, oder die Wahrheit über unsere wirtschaftliche Lage verschwiegen. Es ist wohl ein für bestimmte Bevölkerungsgruppen gefährlicher Virus, aber selbst das macht mich mittlerweile nachdenklich. Alte isoliert, Familien getrennt und in einigen Ländern sogar Geschlechtertrennung. Von den Repressalien in Frankreich gegen die eigene Bevölkerung wird in Deutschland nicht berichtet, auch nicht über die mittlerweile Millionen Arbeitslosen hier bei uns. Eine Rechtsanwältin, die eine rechtsstaalich garantierte Freiheit zur Klage ausübt, hat den Staatsschutz im Haus. Virologen, die die Panikmache nicht mitmachen wollen, werden aus dem Verkehr gezogen. Nein, so handelt insbesondere kein Staat, der hier angeblich “jeden einzelnen Menschen schützen” will, sondern ein Staat der mit Lügen verkslaven will und Ziele hat, die schlicht böse sind. Nein, es geht hier um etwas ganz Anderes. Was genau, wissen wir nicht und auch nicht, wer die Strippen zieht. Aus dem geistigen Hintergrund heraus, den sowohl Juden wie Christen kennen dürften, ist das die Endzeit und hier türmen sich die bösartigen Kräfte. Wer das nicht erkennen will, verpasst die Chance, sich Gott zuzuwenden, ihn um Hilfe zu bitten und zu ihm zu kommen. Genau das wollen die. Und falsche Geistliche machen dabei mit.
13.4.2020, Annelies K.
.
Natürlich können Sie die Deutschen mit Angst regieren,
das läuft hier schon seit gefühlt 200 Jahren schon so. Und vor irgendwas hat der Michel immer Angst, Atomstrom, kein Atomstrom, Ozon, kein Ozon, die Liste ließe sich beliebig verlängern. Wie es bei anderen Völkern aussieht, ist deren Sache. Allzu viel anders, so würde ich vermuten, wird es dort auch nicht sein.
13.4.2020, G.ST
.
Die Lockerung der Einsperr-Maßnahmen wird ab dem 23. April erfolgen (Ramadan)
Anfangs war ich durchaus dafür, gewisse Restriktionen durchzusetzen. Aber nun sehe ich, wieviel Unsinn dabei herausgekommen ist: Kleine Einzelhandelsgeschäfte, in denen sich nie mehr als 3 Personen gleichzeitig aufhalten (können), mussten schließen. In Supermärkten und Drogeriemärkten tummeln sich die Kunden und können den gewünschten Abstand wegen zu eng stehender Regale gar nicht einhalten. Baumärkte (zumindest in Bayern), in denen der Andrang auch kaum jemals so groß ist wie in einem Supermarkt, sind ebenfalls geschlossen. Pflanzen/Blumen werden von Supermärkten vor deren Türen angeboten, wo sich die Kunden wiederum stauen. Abstand halten? Unmöglich. Aber die ausgewiesenen Blumenläden und Gärtnereien mussten schließen. Das alles ist aberwitzig. Und inzwischen fängt der kleine Rebell in mir zu mucken an, obwohl ich ans Alleinsein und alleine zu arbeiten gewöhnt bin und keine quengelnden Kinder bespaßen muss. Im Radio höre ich Lobes- und Dankeshymnen (nicht an Gott gerichtet, wohlgemerkt), die mir ziemlich auf den Wecker gehen und in meinen Augen blanke Heuchelei und Aktionismus sind.
Die Lockerung der Einsperr-Maßnahmen wird ab dem 23. April erfolgen. Das ist so sicher wie das Zuckerfest auf den Ramadan folgt! Die noch nicht so furchtbar lange im Land lebenden Mohammedaner lassen sich garantiert nicht länger einsperren. Sie fühlen sich meiner Beobachtung nach auch bislang eher weniger an die Regeln gebunden. -//- Das Virus ist gefährlich, davon bin ich immer noch überzeugt (siehe auch Kommentar von Prof. Dr. med. Paul Robert Vogt vom 07.04.2029 bei mittellaendische.ch). Aber jeder muss selber entscheiden, wie weit für ihn die Schutzmaßnahmen gehen sollen. Und Schutz vor dem wirtschaftlichen Ruin gibt es ja auch nur scheinbar und kein bisschen nachhaltig. Triage kann auch bedeuten, dass man auswählt, auf welche Weise man lieber zugrunde gehen möchte.
13.4.2020, Ilona G.
.
Bei einer Seuche ist die empfohlene Quarantäne richtig, aber:
Es muss in dieser Zeit aber eine Aussortierung stattfinden. Testen, wieder testen in Gesunde und Kranke, diese trennen, beide Gruppen weiter testen und so die Seuche eliminieren. Trennen wir die Kranken von den Gesunden und sei es nur für die überschaubare Zeit? Nein, die Politik will nur eine langsamere Durchseuchung. So kann das ewig gehen. Der Impfstoff wird erst in minimal 1 1/2 Jahre zur Verfügung stehen. Demnächst sollten wir alle mit der Krankheit rechnen. Die großen Fehler der Politik fanden im ersten Quartal statt. Das waren unkontrollierte Einreisen ohne anschließende Quarantänemaßnahmen, verschlafene Gesundheitsvorsorge, keine Prüfung der Vorräte. Jetzt wo das Kind in den Brunnen gefallen ist, sind obige Maßnahmen kaum überschaubar durch zu führen. Hier hat die Wirtschaft als Leidtragender scharffffff nach zu fragen. Das wäre Aufgabe der Presse. Ich sehe nichts!
13.4.2020, R.D.
.
“Eine freie Gesellschaft lässt sich nicht mit Angst regieren.”
Nun ja, die weltweite Quarantäne sagt etwas anderes. Früher, zu Zeiten der Hongkonggrippe u.a., wäre das noch nicht möglich gewesen. Es wird schlimmer. Und man denke an den Klimawahn oder die Angst vor dem “grassierenden” Rechtsextremismus. Angst geht immer. Nur die Begründung muß ausreichend häufig gewechselt werden.
13.4.2020, A.G.
.
Mit jedem Tag verstärkt sich das ungute Gefühl meines Mannes und mir
Gestern Abend mal wieder fern gesehen und es wurden in einer ein paar Minuten dauernden Werbepause eines Privatsenders gleich drei „Motivationsfilmchen“ a la „wir bleiben Zuhause„ „wir schützen unsere Alten“ von Bundesgesundheitsministerium, Künstlern & Co gezeigt. Das hat schon was von Indoktrination. Jetzt auf einmal will man sich in medialen und -Regierungskreisen sorgen? Um Oma, die Umweltsau, die ganzen alten Klimasünder, die nun dem Coronatod völlig rechtens zum Opfer fallen? Die man sanktionslos von Öffentlich Rechtlichen und Kunstschaffenden sozusagen zum moralischen Abschuss freigegeben hat? Man suggeriert,sich zu sorgen um Flaschen sammelnde Rentner, um unter unwürdigen Umständen dahin siechende Pflegebedürftige, oder um Rentner, die ihre jahrzehntelang erarbeitenden mickrigen oder auch üppigen Renten unerhörter Weise einfach so „verleben“, anstatt sich, wie vor allem aus linksgrüner Seite erwünscht, sich doch einfach schweigend biologisch zu entsorgen? Schon alleine der – vorerst – gescheiterte Versuch ein Notparlament aus 48 sehr sorgfältig ausgesuchten Mitgliedern zu installieren und somit alle anderen vom Volk gewählten Vertreter zu entmachten, beunruhigt uns sehr. Dazu noch die Allmachtsfantasien von Merkel, Schwesig, Günter & deren Brüder/Schwestern im Geiste sorgen für schon sehr schlechte Nächte. Sie werden nicht besser, sieht man den Haltungsjournalismus der Medien. Bild freut sich über die „Jagd“ aus der Luft auf Coronasünder, ein Jubelartikel über Merkels und Steinmeyer Platitüden zu Ostern nach dem Anderen, gefolgt von Veröffentlichungen bestellter Meinungsumfragen. Im Hintergrund Forderungen weitreichender staatlicher Zuschüsse (über die bereits 40 Millionen gewährten hinaus). Geboren in den 60zigern, in Freiheit aufgewachsen, sehen wir dem Abbau der Demokratie mit Schrecken zu und sind fassungslos, dass gerade die Jüngeren am Abbau ihrer Rechte begeistert mitwirken.
13.4.2020, Regina D.
.
Schadenfreudige Äußerungen über Johnsons Coronaerkrankung in England
Johannes@Schuster, wie wahr! Welch schlimme Seuchen mußte die Menschheit in der Vergangenheit ohne Wissen, ohne Schutzausrüstung und medizinische Versorgung meistern. Wie Propaganda in den Köpfen der Bevölkerung die Realitäten verschiebt erkennen Sie daran, daß die Anhänger des shutdowns aus Angst vor Ansteckung trotz eigener medizinischer Unkenntnis auf der Gefährlichkeit des Virus insistieren und in ihrer Verblendung den Anklägern dieser sinnlosen Kasernierung „Jammerei und mangelndes soziales Verhalten“ vorwerfen. Dabei erkennen sie den Balken im eigenen Auge nicht. Durch hartnäckige Ignoranz gegenüber einer sich ständig verbessernden validierten Datenlage und mit schadenfreudigen Äußerungen über Bobos Coronaerkrankung in England (die er überraschenderweise überlebte) erkennt man nicht, daß das eigene unreflektierte Herdenverhalten, die Akzeptanz sinnentleerter staatlicher Anweisungen, die Eingangstür zu totalitären politischen Machtstrukturen schafft. Die dümmsten Kälber wählen sich ihren Schlächter selber.
13.4.2020, Sabine SCH
.
One-World funktioniert nicht, wir brauchen kleine, überschaubare Einheiten
Nachdem ich nun ganz viel zum Thema gelesen habe, habe ich folgende Überlegungen angestellt: Wir wissen nun, daß eine solche Pandemie passieren kann, haben es ganz praktisch erlebt, es ist keine bloße Theorie mehr. Wir wissen, daß das Virus durchaus um Größenordnungen tödlicher hätte sein können. Wir wissen, daß durch schnelle Mutationen aus dem vorhandenen Virenreservoir ein wirklich grauenhaftes Virus entstehen kann. Wir wissen, daß wir beim Start einer Pandemie die Gefährlichkeit und die Eigenschaften des aktuellen Infektors nicht kennen, also maximale Vorsicht walten lassen müssen. Wir wissen, daß die Wirtschaft durch einen Shutdown des bisherigen Umfangs schweren Schaden nimmt.
Wir wissen, daß wir das nicht mehrere Male in Folge überstehen könnten. Wenn man sich überlegt, daß Sicherheitskontrollen auf Flughäfen zur Verhinderung von Terroranschlägen routinemäßig durchgeführt werden, um sehr viel kleinere Katastrophen zu verhindern, dann müssen jetzt dringend Routinen und Verfahren zur Testung und Abschottung zuvor festgelegter Gebiete her, und es muß zukünftig sehr schnell reagiert werden. One-World funktioniert nicht, wir brauchen kleine, überschaubare Einheiten, die abgeriegelt werden können, wir brauchen Redundanz, damit der Ausfall eines kleinen Teils nicht alles lahmlegt. Wir brauchen Politiker, die nicht achselzuckend zum Tagesgeschäft übergehen und ihre ideologischen Steckenpferde weiter füttern.
13.4.2020, A.P.
.
Wir haben unsere politische Freiheit schon verloren!
Jetzt wird uns von den etablierten Groko-Herrschern und der Bundeskanzlerin frech und gewaltsam vorgeführt, dass Freiheitsrechte und Demokratie untaugliche Mittel Mittel sind, um durchregieren zu können. Nur Diktaturen haben es nötig, Einschüchterung, Angstmache, Drohung und Hetze (Amadeu-Antonio-Stiftung) zur Staatsraison zu erheben. Der Staat muss verschlankt und die Verantwortlichkeit wieder greifbar und sanktionierbar werden. Der verschwenderische Merkelfilz aus außerparlamentarischen Macht-Instituten, staatsfeindlichen NGOs und Staatsmedien gehört schnellstens aufgelöst.
Die Wahrheit ist nämlich: Das Coronavirus wird uns alle infizieren müssen! Es ist gar nicht die Sorge um das individuelle Schicksal der Staatsbürger, sondern um Vorreiter-Merkels Furcht, dass “hässliche Bilder” ihr erbärmliches Regierungsversagen offenlegen. Ich konnte als Arzt noch keine Maske beschaffen! Ich habe auch das Krankenhaussystem nicht so in den Abgrund regiert! Meine Zwangsabgaben für die Krankenkasse werden von Millionen Immigranten leistungslos verzehrt. Die Verantwortung für den real existierenden Pflege- und Ärztemangel liegt doch bei niemand anderem als bei der Bundeskanzlerin! Es ist krank und lächerlich (s. meinen ersten Satz!), sie jetzt dafür zu loben, dass sie den “richtigen Ton getroffen” hätte. Haben wir denn mehrheitlich alle schon das Stockholm-Syndrom?
13.4.2020, A.R.
.
Sie sind so ein netter, gescheiter Mann, Herr Noll, aber
hinsichtlich ihrer Vermutung, mit Abflachung der Angstkurve stiege der Widerstand innerhalb der Bevölkerung gegenüber dieser restriktiven Machtausübung unserer Diktatorenanwärter, befinden Sie sich meines Erachtens auf dem Holzweg. Solange für Unterhaltung und Essen gesorgt wird, solange die EZB druckt, die Streamingdienste funktionieren, selbst Herr Vahlefeld sich „an den Zustand gewöhnt hat“, Frau Stephan Blumenzwiebelchen pflanzt und Herr Steinhöfel sich über die zahlreichen Slapstickabsonderungen eines unterbelichteten grünen Schwachmaten echauffiert, SOLANGE fühlt sich auch das deutsche Schaf in seiner Reglementierung wohl. Wäre früher die Jugend trotzig für die FREIHEIT gegen die Obrigkeit vorgegangen, kuschelt sie sich heutzutage in „panischen Zeiten“, nett angepaßt, an den ´Heimˋ- Busen der eigenen Mami und die staatlichen ´Argumenteˋ unserer aller Propaganda-Mutti, zum allgemeinen Friede-Freude-Eierkuchen. Jahrzehntelange emsige Propaganda, grüne Besetzung der Landespädagogik, linke Übernahme im Staatsfunk und an nahezu allen Schaltstellen des Staates, und die reine Agitation im Kostüm einer so menschlich wirkenden übergewichtigen Mutterfigur im flotten, biederfrau-pflegeleichten Hosenanzug made in China, dirigieren das Land, alternativlos. Nicht einmal der Ansprachemodus der Allerwertesten ist zufällig gewählt: Hier spricht der Blockwart zu seinen Schutzbefohlenen. Das Zittern ihrer Majestät der Uckermärkischen Landbraut von „Drüben“ werden wir alle am eigenen Leib erfahren. Demnächst, in diesem Theater.
13.4.2020, Sabine SCH
.
Nur eine verwöhnte Zivilgesellschaft hat den Luxus, hypochondrisch zu reagieren.
Als Ernst Jünger im Lazarett landete, dauerte es nur eine kleine Weile, bevor er sich heimlich aus der Umsorgung stahl, um seinem Abenteurergeist zu frönen. Und er bekam den Pour Le Merite – Orden genau für diesen Charakter. Warum ich dieses Beispiel wähle ?
Jünger ist der einzige mir bekannte Fall, der beide Eigenschaften in sich trug – Begeisterung am Abenteuer und Anarchie, und das in einer vollkommenen Vereinbarkeit mit einer militaristischen Befehlsstruktur. D.h. daß Anarchie nicht im Widerspruch zu totalen Systemen steht und sogar ganz gut in ihm “dienen” kann. Andererseits ist damit Gehorsam kein Merkmal dafür ein guter – brillanter Soldat zu sein. Mir ist nicht bekannt, daß sich Jünger jemals von der spanischen Grippe hätte beeindrucken lassen, wenngleich er mehr Angst vor geschwollenen Lymphknoten hatte, als vor Granaten.
Anders gesagt: Ich weiß nicht, ob der Corona – Wahnsinn mit einer Ansammlung preußisch – starrköpfiger Stinkstiefel mit Charme so überhaupt haltbar wäre. Oder glaubt hier einer Peter Scholl- Latour hätte sich von Corona beeindrucken lassen ? Flecktyphus ist schlimmer und in Indochina gibt es ganz andere Krankheiten als bloß ein Virus, da kann man aufpassen, daß man im Sumpfland bei kleinsten Wunden keine Sepsis davon trägt. Nur eine restlos verwöhnte Zivilgesellschaft hat den Luxus hypochondrisch zu reagieren. Die Generationen, die mit dem Tod lebten würden uns auslachen und für restlos psychiatrisch halten. oder könnte man glauben, daß wer Bergen – Belsen überlebte sich um Corona scheren täte ? Wir leben in einer psychedelischen – separaten Realität aus Absättigung ohne den Faktor Evolution und das macht verwundbar für jede Konfrontation mit dem Leben, wenn man um sein Haben fürchtet. Wer um sein Leben fürchtet wird schrecklich rational, wer das nicht glaubt soll sich auf einem Klettersteig mal aus der Sicherung klinken und anfangen Selbstgespräche zu führen. Der Mensch ohne Grenzerfahrung scheitert an sich selbst.
13.4.2020, J.SCH
.
… die (medial erzeugte) Angst triggert die meisten Menschen
Eine ebenso gute wie im Ergebnis bedenkliche Frage, die man nach Nationen sehr differenziert beantworten muss. Die Reaktionen der Israeli und anderen Voelker kann ich nicht abschätzen, die “Haltung” dieses Volkes? durchaus. Allerdings triggert die (medial erzeugte) Angst prinzipiell die meisten Menschen, im Westen vielleicht noch etwas mehr, und fuer das Ueberleben sind relativ viele Mittel recht. Wichtig ist, dass der Agitationsfunk jeden Abend (und Morgen) die passenden Bilder zeigt, idealerweise sich auf Straßen stapelnde Saerge oder auch Menschen auf Intensivstationen, angeschlossen an Beatmungsgeraeten. Da der deutsche Mensch irgendwann aufgehört hat, zu zweifeln und zu hinterfragen, sprich zu denken, und zudem”beschloss” , Mutti Alles zu glauben, reicht diese Methode noch sehr lange hin.
Möglicherweise auch, weil der Deutsche nach 1945 besonders ängstlich wurde und zudem sich sehr gerne führen laesst. Wichtig duerfte sein, dass er, der Deutsche, irgendwann gewisse Lockerungen erfährt, um durch die kleinen Luestchen Dopamin zu triggern. Rein exemplarisch sind hier “Tinderdates” fuer unsere “Junkies”, natuerlich poetisch begruendet, wichtig. Bei den ebenfalls schwer verzichtbaren (Massen) Events, die bekanntlich sogar mehrere Stimuli verbinden, wird es schwierig, so dass der Klamauk einstweilen noch fehlt. Konsum duerfte rein kompensatorisch als shoppingevent psychisch ebenfalls immer draengender werden.
Die Antwort haengt also letztlich davon ab, wielange die Amygdala das wirkmaechtige Belohnungssystem noch kontrolliert und Kompensationen zur Affektabfuhr wie das infantile Lob der Medien und Maechtige greifen. Das könnte sich abschleifen, der (Innen)druck tatsaechlich weiter zunehmen und, nicht etwa aus grundsätzlichen “politischen” Gruenden, unbotmaessige Reaktionen foerdern. Mit der Zulassung der Tinderdates wuerde ich als Machthaber anfangen.
13.4.2020, R.N.
.
Am 23.4. beginnt der Ramadan, dann wird es “Lockerungen” geben, wetten?
Man darf, oder kann (will?) die Herrenmenschen nicht noch mehr reizen,Koran geht vor Corona. Ob sich die “Kartoffeln” auch locker machen dürfen ist natürlich nicht sicher, denn für Ungläubige gelten Gesetze,Pech.
13.4.2020, Dr.F.
.
Gesinnungs- versus Verantwortungsethik: Lockdown versus Volkswirtschaft
Es ist der ewige Kampf der Gesinnungs-„Ethik“ (die ich für zutiefst untermisch halte…) gegen die Verantwortungethik: Gesinnungsethiker haben unsere Länder lahmgelegt, einen immensen wirtschaftlichen Schaden angerichtet, und zahllose Menschen in Not und ggf. den Ruin getrieben, aber fühlen sich (noch) gut dabei, denn sie haben ja „die Moral“ über „den schnöden Mammon“ gestellt… (wie UNGLAUBLICH naiv!!!)
Die Rechnung für diesen leicht errungenen „moralischen Sieg“, der sie noch nichts gekostet hat, werden sie – und wir alle – jetzt nach und nach präsentiert bekommen: Ich bin seit 2009 – dem Beginn der Krise dort, die Merkel hier mit viel frisch gedrucktem (= nicht existierendem) Geld zugekleistert hat, in Irland unterwegs. Ich habe erlebt, wie sich Kollegen und Bekannte meiner Freund dort den Strick genommen haben, weil sie so verschuldet waren, daß sie keinen Ausweg mehr sahen…
Dieses Elend ist SEHR REAL – es wird Opfer kosten… viele Opfer! Viel mehr Opfer als die jetzt geradezu unverschämt und dreist aufgeblasenen Statistiken jetzt an „Corona-Toten“ ausweisen. Und diese Opfer werden über die scheinheiligen Pharisäer kommen, die noch dabei sind, uns dieses Elend mit ihrer Sch…-„Moral“ einzubrocken. Es wird an UNS sein, an UNS ALLEN, sie mit den Folgen ihres Handelns zu konfrontieren, sie in die Verantwortung für ihr scheinheiliges Tun zu nehmen, und sie NICHT DAVONKOMMEN ZU LASSEN mit ihren übliche billigen Entschuldigungen:
„wir meinten es doch nur gut“…
„das haben wir nicht gewußt“ …
„das haben wir nicht gewollt“ …
„das tut uns Leid“…
nur um uns viel zu kurz danach ihr bigottes Geseiere von neuem anhören zu müssen. Mit Verlaub – ich kann es leider nicht kultivierter ausdrücken: Es wird höchste Zeit, diesem verlogenen Pack endgültig das Maul zu stopfen!
13.4.2020, Dr. K.R.

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Business, Gesund, Global, Hilfe, Oeffentlicher Raum, Selbsthilfe, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort