Wetterstation im Gewerbebach

Im Wasser des Gewerbebachs in der Metzgerau zwischen Adelhauserplatz und KaJo steht eine kleine,  aber ganz besondere Wetterstation: Passanten können sich mit ihrem Smartphone über einen WLan-Hotspot mit der Station verbinden, um SMS-Nachrichten an die Station zu senden (Abfrage) bzw. Daten lesen (Temperatur). Mitmach-Kommunikation, Internet der Dinge.
Großartig, wenn junge Leute neugierig sind, tüfteln, basteln und forschen. Man mag sich an Bill Gates erinnern, der so um 1968 in der elterlichen Garage an Basic rumprogrammierte, aus dem dann das Microsoft-Imperium erwachsen sollte. Großartig, wenn junge Leute in ihrem Forscherdrang unterstützt werden (IMTEK, Preise) und Anerkennung erfahren.
Unsere Presse und Medien sollten endlich umschalten: Statt immer nur Flüchtlinge, Islam, Terror, Erdogan, Integration und Assimulation auch mal Science, Jugend forscht, Internet 4.0 und Zukunftstechnologie.
10.8.2016
Metzgerau: Wetterstation sammelt Daten und projiziert Textnachrichten
Eine “Wetterstation 2.0″ zweier Freiburger Studenten im Gewerbebach in der Metzgerau nimmt nicht nur meteorologische Daten auf, sondern lädt auch Passanten zur Interaktion ein. …..
Alles vom 7.8.2016 bitte lesen auf
http://www.badische-zeitung.de/freiburg/metzgerau-wetterstation-sammelt-daten-und-projiziert-textnachrichten–125821734.html

Interaktion
Als kleines Wasserrad, z.B. in der Dreisam oder Donau aufgestellt, kann das aus Wasserkraft gespeiste System energieautark Messdaten wie bspw. Pegelstand, Luft- und Wassertemperatur sowie Ozonwerte aufnehmen und diese direkt vor Ort anzeigen. Dies geschieht über eine außergewöhnliche rotierende LED-Anzeige: Grafische Verläufe und zudem kleinere Sprüche und Informationen finden hier Platz.
Sie wird zum Eyecatcher für den Passanten: Er erhält geschichtliche Fakten, spannende Anekdoten, Verläufe der Pegelstände und aktuelle Umweltdaten über die Anzeige. Per Smartphone kann er selbst Botschaften auf die Plattform senden, bisherige Sprüche bewerten und seine Eindrücke und Erlebnisse in einem digitalen Gästebuch teilen. Mit dieser Interaktionsmöglichkeit entsteht ein individuelles Gesamtkunstobjekt.
http://www.molae-quaesitae.de/
Das Projekt Molae Quaesitae erhält Karl-Steinbuch-Stipendium
Mit ihrem Projekt “Molae Quaesitae” entwickeln Thomas Schaechtle und Eiko Bäumker eine Wetterstation 2.0, welche meteorologische Daten zur späteren Verwendung nicht nur aufnimmt und speichert, sondern vorbeigehende Passanten direkt zur Entdeckung und Interkation vor Ort einlädt.
1.12.2014, http://news.tf.uni-freiburg.de/single-news/artikel/604/wetterstation-20.html
www.imtek.de

Dieser Beitrag wurde unter Fluss, Forschung, Freiwillig, Nachhaltigkeit, Oeffentlicher Raum, Solar, Wasserkraft, Zukunft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort