Vorne hui und hinten pfui Abfall

Viele “Grüßle” aus Freiburg: Ein echtes Wunder der Natur ist an der Dreisam exponiert: “Es wächst und wird größer, ohne dass es lebt!”. Ein guter Vermarkter könnte es auch als Kunstwerk deuten. Seit der erste Grüne Bürgermeister Freiburgs Dr. Heller vor Jahrzehnten den hirnrissigen Einfall hatte, als erste große Amtstat, die Dreckbehälter an der Dreisam entfernen zu lassen, sind diese menschlichen Kreationen wochenlang zu bestaunen. Immerhin sind sie schön farbig und auch von der Gestaltung vielschichtig und abwechslungsreich. Allerorten leuchten auch die sonnengelben Hundescheißebeutel am Ufer der Dreisam auf, was das langweilige Grün pittoresk belebt. Lobenswerterweise kam noch kein städtischer Denker auf den Gedanken, die Beutel grasgrün zu gestalten, es wäre schade. Manchmal denke ich: Freiburg hat etwas von einer richtigen Schlampe. “Vorne hui und hinten pfui”. Aber vielleicht ist es das, was Freiburg so besonders liebenswert macht? Wenn jetzt jemand denkt, ich würde dieses Motiv als Grußkarte verschicken, dann scheint es mir im Rahmen der ästhetischen Betrachtung erwägenswert.

“‘S ging ja auch wie ‘s gar nicht ging und  ‘s ging!”
 “Zwor hemmer au scho gmeint, ‘s seig so,
  und doch isch ‘s wieder besser cho!” (Hebel)

15.5.2014, Manfred Burkhart, manfred@manfred-burkhart.de

abfall-freiburg140514            abfall-freiburg140607
(1)14.5.2014                                              (2) Wochen später 7.6.2014
Naturwunder von Freiburg – Bilder: Manfred Burkhart

Vorne und hinten

Der Freiburger Schauspieler und Tänzer Manfred Burkhart und ich kennen uns nicht. Aber offenbar haben wir etwas gemeinsam: Beide sind wir jüngst an der Dreisam spazieren gegangen, beiden ist der überbordende Müll aufgefallen und beide haben gedacht: Darüber sollte man eigentlich etwas schreiben. Burkhart hat seine Überlegungen mit „Grüßle aus Freiburg“ an den Stadtkurier geschickt und ein reichlich abstoßendes Bild des versifften Dreisam-Ambientes angefügt. Nicht zuletzt hat er auch auf die omnipräsenten sonnengelben Beutel mit Hundekot verwiesen, die einem am Ufer des Flusses allerorten entgegen leuchten und die „das langweilige Grün pittoresk beleben“. Freiburg sei vorne hui und hinten pfui, folgert Burkhart nach seiner Dreisambegehung. Bleibt mir nur, ihm zuzustimmen…
15.5.2014, Stefan Ummenhofer, www.stadtkurier.de

Dieser Beitrag wurde unter Dreisam, Engagement, Freiburg, Umwelt abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort