Verweiblichkeitswahn Sprache

Der Verweiblichkeitswahn der deutschen Sprache nimmt fast extremistische Züge an, der Alice-Schwarzer-Opfer-Feminismus fordert über “in”-Endungen und Binnen-I hinaus eine totale Frauisierung der Sprache: Alle Wortendungen auf “er” durch “a” ersetzen (Humboldt-Uni Berlin), Milchmädchenrechnung und brüderliches Teilen gender-gemäß abschaffen (Gleichstellungsbüro Düsseldorf) oder aber Studierx statt StudentInnen, Studierende, Studenten/Studentinnen bzw. Student_innen. Doch immer mehr Frauen ist diese über 30 Jahre andauernde Gleichstellungserregtheit zu viel, das Binnen-I ist überflüssig geworden angesichts Frau Bundeskanzler und Frauenquote und Vätermonate.

Dieser Beitrag wurde unter Frauen, Literatur abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort