Vereine-Zukunftlabor in Schule

Nicht nur Sport- und Musikvereine sollen mit den Schulen kooperieren, sondern auch andere, alternative Vereine in “Zukunftlabors”, so der emeritierte PH-Professor Wolfgang Roth. Denn Schüler können viel von Vereinen lernen, die sich für Umwelt, Frieden und alternatives Leben engagieren. Am Samstag 15.11.2014 widmet sich eine Tagung diesem Thema an der Pädagogischen Hochschule Freiburg.

Tagung zur Kooperation von Schule, Zivilgesellschaft und Kommune, Samstag, 15. November, 10 bis 18 Uhr, Pädagogische Hochschule, Kunzenweg 21, KG V, Anmeldung bis Donnerstag erwünscht unter 0761/21687-30 und info@freiburgimwandel.de, http://www.freiburgimwandel.de  Teilnahme mit Mittagessen kostet 15 Euro.

 

Alternativ-Vereine in Schulen
Da gibt es die großen Player wie Ökostation und Eine Welt Forum, die gut dabei sind, aber Schwierigkeiten haben, das personell und finanziell zu stemmen. Und es gibt eine ganze Reihe von Initiativen, die denken gar nicht daran, mit Aktionen in die Schule zu gehen, wie zum Beispiel Attac und Greenpeace. Sie wollen die Einstellung der Erwachsenen verändern, und das ist ein mühsames Geschäft. Auch kooperieren die Schulen vorwiegend mit Sportvereinen und Musikschulen. Aber die “Zukunftslabors” werden nicht so sehr angefragt und das möchten wir ändern. Die Tagung ist ein Novum und bietet erstmals ein Forum zum Austausch für Vereine, Schulen und Kommune. Gesellschaft lebt von der Interaktion. ….
Alles vom 12.11.2014 bitte lesen auf
http://www.badische-zeitung.de/freiburg/sie-denken-nicht-daran-in-die-schule-zu-gehen–94483150.html

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Duale Bildung, Engagement, Vereine abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort