VEGA im Freiburger Osten

Es ist ein heißer Augusttag, als sich aktive Bürgerinnen und Bür­ger in den Räumen der Begegnungsstätte Kreuzsteinäck­­er mit Stefanie Klott, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, So­zialpädagogin/Sozialarbeiterin M.A. von der Katholisch­en Hochschule treffen, um weiter an ihrem Projekt „VEGA mobil“ zu arbeiten. Seit nahezu zwei Jahren arbeiten die Katholische Hochschule, die Stiftungsverwaltung/Heiliggeistspitalstiftung und das Seniorenbüro gemeinsam mit engagierten Bürgerinn­en und Bürgern am Thema „gelingendes Altern in Litten­weiler und Waldsee“ zusammen.

In das Projekt VEGA fließen aktuelle Erkenntnisse über den demografischen Wandel ein, denn es ist klar, dass es in Zu­kunft immer mehr Menschen geben wird, die auf Hilfe und Unterstützung angewiesen sein werden. Doch die Wünsche für die Lebens- und Wohnformen im Alter sind sehr unterschiedlich und die Unterstützungsmöglichkeiten inzwischen vielgestaltig. Derzeit, wie auch in Zukunft, wird es wichtig sein, eine bessere Vernetzung von ambulanten, teilstationären, stationä­ren, professionellen Einrichtungen und nachbarschaftlicher Unterstützung zu erreichen, die man als  „Verantwortungsgemeinschaft“ bezeichnen kann. Je besser nun diese Un­terstützungsmöglichkeiten aufeinander abgestimmt und mit­einander „verzahnt“ sind, umso mehr kann eine individuelle Lebensgestaltung an Qualität gewinnen, hin zu einem Leben in Würde und Selbstbestimmung im höheren Lebens­alter. Doch die Realität sieht derzeit noch anders aus: Es gibt zahl­reiche parallele Angebote und so manche Hürde ist schwer zu überwinden. Nun hat sich das Forschungsprojekt „VEGA“ zum Ziel gesetzt, bessere Kommunikations-, Kooperations- und Ak­tions­formen zu finden und zusammenzuführen, um das Ziel einer „Verantwortungsgemeinschaft für gelingendes Al­tern“ (VEGA) in erreichbare Nähe zu rücken.

Im Rahmen unterschiedlicher Aktionen zusammen mit Bür­gerinnen und Bürgern und Studierenden der Hochschule wurde diskutiert, welche Voraussetzungen für ein gelingen­des Altern in einem Stadtteil nötig sind. Dabei wurde auch deutlich,  dass der Wunsch nach Vernetzung, Informa­tionsaustausch, sowie nach Räumen bzw. Orten der Be­geg­nung in den Stadtteilen Littenweiler und Waldsee gewünscht sind. Gerade die Freiburger Stadtteile Littenweiler und Waldsee bieten sich als Projektstadtteil an, weil hier ein re­lativ hoher Anteil an einer älteren Bevölkerung lebt, jedoch gleichzeitig eine Verjüngung der Bevölkerung durch den Zuzug von jungen Familien stattfindet. 

Eine Gruppe hat sich zum Thema „VEGA-mobil“ zusamm­engetan und entwickelt nun ein Konzept für eine mo­bi­le „Informations- und Anlaufstelle“  z.B. für Senioren im Stadt­teil, pflegende Angehörige . . . in Form eines Lastenfahr­rades. Das auffällige „VEGA-mobil“ mit einem Informa­tionskasten, Flyern, Stühlen u.ä. bestückt, soll die Möglich­keit eröffnen, sich niederschwellig und barrierefrei infor­mieren zu können und mit engagierten Bürgern ins Gespräch zu kommen. Zur Finanzierung eines solchen Info-Fahrrades wird die Mög­lichkeit eines Flohmarktes, an einen Spendenlauf der Schu­len, ja sogar an einen Aufruf zu einer „Speichenspende“ diskutiert. Seinen Platz soll das „Vega-mobil“ in der Hans­jakobstraße zwischen dem Büro der Heiliggeiststiftung /Spitalstiftung und dem Café haben und/oder auf dem Litt­enweiler Wochenmarkt bereit stehen oder an weiteren stadt­teilwichtigen Treffpunkten geparkt werden können. Zu den weiteren Projektbausteinen treffen sich VEGA En­ga­gierte, um gemeinsam ein „Nutzungskonzept“ für den „Mehr­generationenspielplatz“ am Laubenhof in die nächste Phase zu führen und Studierende der Kath. Hochschule ar­bei­ten an einem Konzept für „Bürgertreffmöglichkeiten“. Die gewonnen Erkenntnisse aus dieser Erprobung könnten dann, über die Stadtteile Littenweiler und Waldsee hinaus, bundesweit angewendet werden.

Am 23. Oktober um 16.00 Uhr findet in der Begegnungsstätte Kreuzsteinäcker das nächste Treffen zum VEGA-mobil statt, bei dem es um die konkrete Detail­pla­nung gehen wird. 
Am 14. November um 14.00 Uhr finden im Bürgerhaus Zähringen „Stadtteilgespräche“ zum Thema  „Engage­ment für gelingendes Altern“ statt. Das VEGA-Pro­jekt mit den Projektstadtteilen Littenweiler/Waldsee be­teiligt sich, und freut sich auf einen interessanten Erfahrungsaustausch.
Beate Kierey, 17.10.2012, Littenweiler Dorfblatt

www.vega-freiburg-ost.de

Dieser Beitrag wurde unter Senioren, Soziales abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort