Urban Gardening in Littenweiler

Neben den privaten Hausgärten sind laut Stadtplanungsamt im öffentlichen Raum von Freiburg 200 Hektar gärtnerisch nutzbar: 50% Kleingärten, 42% Feldflur, aber nur 3% Urban Gardening – letzteres soll nun erweitert werden. So sind auch für die Grünfläche auf dem B31-Tunnel in Littenweiler Gärten geplant.

Bilder (1) – (3) zeigen den B31-Deckel in Littenweiler vom  Flüchtlingswohnheim an der Höllentalstrasse aus: (1) vor sowie (2) und (3) nach Ausbau des zweiten Gleises der Höllentalbahn. Wo zwischen Kappler Knoten und Bahnhof Littenweiler der Löwenzahn blüht (Bild 4), könnten Gärten entstehen: Solawi, Permakultur.

holzhaus20dach-west-bahn15117          littenweiler-bahnhof-west181008          littenweiler-bahnhof-ost181008
(1) 18.11.2015 Blick westwärts               (2) 8.10.2018 Blick westwärts                  (3) 8.10.2018 Blick ostwärts

          littenweiler-bahnhof-erdwall180815
(
4) 13.4.2011  Blick westwärts                 (5) 18.8.2015 Erdwall Littenweiler Bahnhof

 .

Befristetes Gärtnern auf B31-Deckel in Littenweiler
Laut Umfrage möchte ein Viertel der Freiburger gärtnern, vor allem Frauen und Jüngere. Die Hälfte hätte gerne einen eigenen Garten, die anderen können sich auch Mischformen vorstellen, für die sich die 20- bis 40-Jährigen am ehesten erwärmen können. Alle eint der Wunsch, möglichst langfristig und in der Nähe der eigenen Wohnung zu gärtnern. Die Verwaltung will nun den Bestand einerseits sichern, aber auch umstrukturieren. Dabei geht es um Zugänge, flexiblere Parzellen, kürzere Pachtzeiten. Aber auch in die Planung neuer Baugebiete sollen Nachbarschaftsgärten frühzeitig integriert werden. Ganz konkret will das Stadtplanungsamt drei Flächen fürs Gärtnern öffnen: Im Quartier “Auf der Haid”, wo die städtische Wohnungsgesellschaft mehrgeschossige Gebäude plant, könnten auf dem vorgesehenen Grünzug Gärten für die Bewohner entstehen.
Der Grünstreifen auf dem Kappler Tunnel, der für die Verlängerung der Stadtbahn nach Littenweiler freigehalten wird, böte Platz für zeitlich befristetes Urban Gardening auf unterschiedlichen Parzellen. Und in St. Georgen könnte die Kleingartenanlage Moosacker erweitert werden.
Alles vom 5.10.2018 bitte lesn auf
http://www.badische-zeitung.de/freiburg/haertere-strafen-fuer-baumfrevler–157329351.html

Dieser Beitrag wurde unter Buergerbeteiligung, Garten, Gesund, Littenweiler, Oeffentlicher Raum, Umwelt abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort