Uni – Vier Wahlmodelle zur Wahl

An der Universität wird die verfasste Studentenschaft (heute gendermäßig Studierendenschaft) nach 35 Jahren wieder eingeführt. Ab 29.4.2013 stehen für 24000 Studierende vier Wahlmodelle zur Abstimmung: (1) Studierendenparlament, das einmal im Jahr gewählt wird. RCDS und liberale Hochschulgruppe sind dafür. (2) Fachschaftenmodell: Studierendenrat nimmt je einen mit imperativen Mandat ausgestatteten Vertreter aus den 33 Fachbereichen auf. Studierende bringen sich in ihrer Fachschaft ein. (3) Mischmodell: Fachschaften, hochschulpolitische Gruppen und Initiativen belegen gleichviele Sitze. SDS und Jusos sind dafür. (4) Quotierbares Studierendenparlament: Studierende wählen in den Fakultäten die Vertreter, wobei die Größe der Fakultät die Anzahl der abgeordneten Vertreter bestimmt. Die Wahlbeteiligung in der Hochschulpolitik lag vor 1977 zumeist bei unter 10%.

Dieser Beitrag wurde unter Engagement, Hochschulen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort