Umweltzone B31 in Freiburg

Rote Karte für die Green City. Ausgerechnet Freiburg muss sich die Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) anhören, nachlässig im Umgang mit der Kontrolle der Umweltzonen zu sein. Was heißt nachlässig – der Vorwurf geht noch weiter: Totalverweigerer! Bislang ist die Umweltzone in Freiburg gar nicht kontrolliert worden! Ein kleiner Trost bleibt: Freiburg ist nicht alleine. 35 andere Städte haben am Montag die rote Karte der DUH erhalten. Eine weitere Ironie: Das grüne Baden-Württemberg ist bundesweit Schlusslicht. Den Bürgern werde in vielen Städten das Recht auf saubere Luft verweigert, hieß es seitens der DUH. In Freiburg nimmt man die Kritik zur Kenntnis. Auch die Androhung einer Klage. Kontrolliert wird auch weiterhin nicht. Zumindest im Mai noch nicht. Im Juni steht der Umgang mit der Umweltzone auf der Agenda des Gemeinderats. So der weitere Plan. Wenn der Gemeinderat im Juni berät, sollten sich die Stadträte vor allen Dingen eine Frage  stellen: Ergibt die Umweltzone in Freiburg überhaupt Sinn, wenn ausgerechnet die meistbefahrene Straße, die B31, von eben dieser Zone ausgenommen ist? Oder ist die Umweltzone nur ein Alibi? Solange die B31 keine Umweltzone ist, kann man sich in Freiburg wohl ziemlich genau vorstellen, wieviele Abgase und Schadstoffe in Freiburg tagtäglich in die Luft geblasen werden. Oder was es heißt, kein Recht auf saubere Luft zu haben.
2.5.2013, Katrin Hauf, www.stadtkurier.de

 

Dieser Beitrag wurde unter Umwelt, Verkehr abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort