UMF-Gewalt – Journalistenpreis

Anfang  2014 fielen in Freiburg die UMFs (Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge) ein: Pässe weg (Daueraufenthalt in D), Alter vertuschen (Jugendstrafrecht) und los mit der Gewalt – vom Handyraub bis zu Vergewaltigung. Polizei, Reg-Präs und Presse ignorierten und vertuschten gemäß Political Correctness. Bis die BZ sich auf ehrlichen, investigativen Journalismus besann und unter Joachim Röderer die UMF-Problematik in einer Serie thematisierte.
Da wurden die Jugendlichen plötzlich als Afrikaner, Algerier, Gewalttäter, Schwarze, … benannt, da wurde Tag für Tag über jede erneute Gewalttat unverzüglich in der Zeitung berichtet bzw. die unvorstellbar rohe und gemeine Messerstecherei auf ein wehrloses Mädchen nicht wie gewohnt mit der Traumatisierung der armen, heimatlosen Buben entschuldigt. Da wurde hinterfragt, wie wohl einem UMF zumute ist, dessen Vater als Kleinbauer die Geflügelzucht aufgeben musste, weil der Markt in Ghana mit billigem EU-Hühnerfleisch (Flügel + Innereien) überschwemmt wird, da auch die Bio-Freiburger vom Gockel nur die Brust und Schlegel essen und den Rest über  Wiesenhof&Co nach Afrika entsorgen lassen? Da wurde über Inobhutnahme und Helferindustrie, gesprochen.

Die BZ-Journalisten um Joachim Röderer haben den Dahrendorf-Preis verdient. Nach den UMF-Überfällen in Freiburg wurde zunächst lange Zeit Herkunft (Algerien) und Alter (unter 18 Jahre) der Täter verschwiegen, dem Pressekodex gemäß. Dadurch wurde zunächst auch die Aufklärung der Gewaltserie behindert. Erst die offen ehrliche Berichterstattung des Teams um BZ-Redakteur Röderer zur unvorstellbaren Gewaltbereitschaft und Brutalität der UMFs brachte die Wende – endlich wurde den Zeitungslesern die volle Wahrheit berichtet. Dies wirkte positiv in mehrere Richtungen:
1. Viele Zeitungsleser mussten umlernen: Fand sich in einem Bericht zu einem Überfall am Stühlinger Kirchplatz oder einem Einbruch keinerlei Hinweis auf Aussehen bzw. Herkunft der Übeltäter, dann kombinierte der Leser: Mahgreb, Osteuropa, … Oft zu recht, manchmal aber auch nicht. Ehrlicher Journalismus weiß um “Auslassung ist Lüge” und nennt Roß und Reiter.
2. Das Sicherheitsgefühl vieler Freiburger läßt nach. Wenn Polizeipräsident Rotzinger dazu im Interview sinngemäß sagt, dass dafür weniger die Straftaten von Flüchtlingen bzw. Banden verantwortlich sind als die andauernde Berichterstattung in den Medien, dann sollte er dies nach der Verleihung des Ralf Dahrendorf-Preises an Freiburgs Lokaljournalismus nochmal überdenken.
3, Zeitung contra Internet, die Medien im Umbruch, Media 2.0. Wir erfahren immer mehr, immer schneller, immer oberflächlicher und immer flüchtiger. Da bleibt zum Verarbeiten und Überdenken kaum noch Zeit, denn die nächsten News warten ja schon. Wenn es Print-Journalisten gelingt, mit der Zeitung die Attribute Recherche, Hinterfragen, Wahrheit, Ehrlichkeit, Interdependenz und Entschleunigung zu verbinden, dann braucht man sich um die Zeitung als Medium keine Sorgen zu machen. Auch nicht um eine Lokalzeitung.
18.6.2015.05

.

2. Preis: Lehrstück in Journalismus
Kriminalität durch junge Flüchtlinge in Freiburg
Ausgezeichnet: Karl Heidegger, Simone Höhl, Stefan Hupka, Simone Lutz, Uwe Mauch, Joachim Röderer und Nadine Zeller von der Badischen Zeitung.
Das Thema: Im April 2014 wurde deutlich, dass eine Gruppe so genannter “unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge” verantwortlich ist für eine Vielzahl von Überfällen und Gewaltdelikten in der Freiburger Innenstadt. Das wollten weder Polizei noch Stadtverwaltung anfänglich so wahrhaben. Die Redaktion machte das Schicksal der unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge zum Thema – auch mit seinen Schattenseiten.

Laudatio: Bei diesem Thema lauerten tausende Fallstricke, sagte Werner D’Inka, Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: Pauschalurteile gegen Verharmlosung, aufklärende Berichterstattung gegen Panikmache. Die unaufgeregte Berichterstattung sei ein “Lehrstück in seriösem, hervorragenden Lokaljournalismus”.
Der zweite Preis ist mit 3000 Euro dotiert. ….
Alles vom 18.6.2015 bitte lesen auf
http://www.badische-zeitung.de/freiburg/badische-zeitung-verleiht-ralf-dahrendorf-preis-2015–106370862.html 

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Gewalt, Jugend, Medien abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort