Ultra Bike 2014 nicht, aber 2015

„Black Forest ULTRA Bike Marathon“ macht 2014 „Atempause“. Nach Rücktritt der OK-Leitung reagiert das OK mit einer Projektgruppe auf die eingetretene neue Situation. In seiner aktuellen Sitzung hat jetzt das über 40 Mitglieder starke Organisationskomitee (OK) des „Black Forest ULTRA Bike Marathon“ in Kirchzarten nach einer gemeinsamen Analyse der durch den Rücktritt der bisherigen OK-Leitung eingetretenen Fakten entschieden, dass Mitteleuropas größte Mountainbike-Marathonveranstaltung im Jahr 2015 fortgesetzt werden soll. „Das sind wir den vielen Sportlern, die uns durch ihre regelmäßige Teilnahme ihre Treue gehalten haben, schuldig“, war in der Sitzung unumstrittene Meinung. „2014 brauchen wir aber eine Atempause zur Neubesinnung.“ Nach dem vom gesamten OK getragenen Rücktritt der OK-Leitung Erhard Eckmann, Walter Hasper und Carmen Iber sei viel Bewegung in die Sache gekommen, war im OK zu hören. So hätte es zum Mountainbikesport in Kirchzarten allgemein und besonders zum „Black Forest ULTRA Bike“ viel Zustimmung aus dem Kreis der Kirchzartener Geschäftswelt, der Touristik, der Sponsoren und auch der beteiligten Gemeinden und Vereine gegeben. Nicht zuletzt habe das eindeutige Bekenntnis aus dem gesamten Kirchzartener Gemeinderat und der Verwaltung zum Mountainbikesport und zum „Black Forest ULTRA Bike“ aus Sicht des OK die Situation nochmals verändert. Um diese neue Situation sorgfältig zu analysieren und zu bewerten, hat sich im OK eine Projektgruppe unter Leitung von Ulrich Schwär gebildet. Ziel der Gruppe soll sein, gemeinsam mit dem Sportverein Kirchzarten, Abteilung Ski und Rad, nun mit der Gemeindeverwaltung und allen Beteiligten eine tragfähige und zukunftsträchtige Lösung zu erarbeiten und dann auch umzusetzen. Dabei solle der „ULTRA Bike“ eine zentrale Rolle spielen. Höchste Priorität gelte dem Technik-Parcours für Kinder, um diesen weiterhin ein sinnvolles Training zu ermöglichen und die allseits gelobte Jugendarbeit fortzusetzen. Die „Atempause“ bei der Ausrichtung des „Black Forest ULTRA Bike“ bis 2015 solle genutzt werden, um in Gesprächen mit der Gemeinde Kirchzarten die Voraussetzungen für ein sinnvolles Trainingsgelände am Hochberg und im Hexenwäldele sowie einen Technik-Parcours für Kinder zu schaffen, die ideelle, sachliche und finanzielle Beteiligung der Gemeinde am Ultra-Bike zu klären und die Möglichkeiten für nationale und internationale Mountainbike-Veranstaltungen in Kirchzarten zu sichern. Dabei seien die für all diese Aufgaben notwendigen Kräfte und die Zeit der ehrenamtlichen Helfer nicht zu überfordern. Im intensiven Kontakt sollten Sponsoren, der Tourismus sowie die beteiligten Vereine und Gemeinden im Südschwarzwald an der Entwicklung beteiligt werden.
7.8.2013, Gerhard Lück, www.dreisamtaeler.de

Dieser Beitrag wurde unter Biken, Ehrenamt, Sportvereine abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort