Ueber ein Drittel der in Freiburg geborenen Kinder sind unehelich

In Freiburg kommt jedes dritte Kind, genauer: 34 Prozent, unehelich zur Welt. Wie das Statistische Landesamt in Stuttgart feststellt, liegt die Stadt damit um elf Prozentpunkte über dem Landesdurchschnitt von 23 Prozent. Mit 17 Prozent war der Anteil im Landkreis Böblingen, dem Schlusslicht, nur etwa halb so hoch. Die Entwicklung ist eindeutig: Die Familie als Institution verliert. Der Anteil der unehelichen Kinder hat laut Statistischem Landesamt seit 1995 mehr als verdoppelt. Im Vergleich mit den anderen Bundesländern hat Baden-Württemberg aber nach wie vor den geringsten Wert. Insgesamt waren 2011 den Angaben nach bei 20 424 von 88 823 Geburten die Eltern nicht verheiratet.

Dieser Beitrag wurde unter Familie, Freiburg, Kinder abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.