Toleranz Akzeptanz Respekt CSD

Unter dem Motto “Für Vielfalt und Toleranz” zogen ca 3000 Teilnehmer mit 13 Wagen zum Christopher-Street-Day (CSD) am 9.7.2015 durch Freiburgs Altstadt. Laut, schrill, nackig und friedlich.  Mehr musikalisch (Techno, Punk) als politsch (gegen Rechts, Schwulenclub Orlando). Die meisten Zuschauer waren happy, einige  jedoch durchaus auch nachdenklich.  Zwei Beispiele:
(1) Nicht nur Männer, sondern auch Frauen pinkeln beim CSD coram publico ins Bächle, und zwar in zwei Varianten: Mit gespreizten Beinen (Bächle dazwischen) oder  – wie annodazumal auf dem Pferderücken – mit beiden Beinen auf einer Seite (Bächle hinten). Staunende Kinder bekamen “Guck nicht so blöd” als Antwort, ihre Eltern mußten ganz feste Toleranz üben.

(2) Junge Migranten und besonders die UMFs kamen im Anblick des mehr geil-anzüglichen als  frivolen Tanzens, Posierens und Anmachens aus dem Staunen nicht heraus. Eher verwirrt als amused knipsten sie denn auch, was das Smartphone hergab, um die Bilder nach Hause zu Eltern, Freunden, Familie und Clan zu mailen. Was werden die wohl über uns denken in Syrien, Irak oder Eritrea?
11.7.2016

Viel Bauch
Überhaupt zeigen die CSD-Teilnehmer viel Bauch, manche auch ein bisschen Hintern und überraschend für Freiburg sind auch einige Barbusige dabei.  … Alles vom 11.7.2016 bitte lesen auf
https://www.badische-zeitung.de/csd-in-freiburg-2500-menschen-zeigen-bauch-und-flagge

Irritierte Migranten
Zu beobachten war jedenfalls mehrfach, wie das frivole Gefecht gerade auch Zuschauer mit Migrationshintergrund ziemlich irritierte – und zwar derart, dass sie diese ungewöhnliche Begebenheit mit ihren Handys dokumentieren mussten.  …. Alles vom 11.7.2015 auf
http://www.badische-zeitung.de/freiburg/die-wahre-bestimmung-der-freiburger-baechle–124632506.html

.

Toleranz, Akzeptanz und Respekt
Diese drei Begriffe bauen aufeinander auf – Respekt setzt Akzeptanz und Toleranz voraus.

Toleranz bedeutet, einen Menschen mit all seinen Eigenschaften hinzunehmen (negativ: zu ertragen), ohne diese irgendwie zu hinterfragen.
Akzeptanz bedeutet, einen Menschen so anzunehmen, wie er ist, indem man seine Eigenschaften für sich selbst als “in Ordnung” festlegt. Akzeptanz ist Voraussetzung, dass Freundschaft und vielleicht auch Liebe zwischen Menschen entstehen kann.
Respekt bedeutet, einen Menschen in seinen Fähigkeiten anzuerkennen, ihm dabei aber nicht zu nahe zu treten. Man respektiert jemanden, der etwas besonders gut kann und ggf. sogar Bewunderung verdient. Wer jemandem Respekt erweist, braucht sich selbst  deshalb nicht erniedrigt zu fühlen.

Eine Frau, die bei der CSD-Parade in Freiburg coram publico ins Bächle pinkelt, muß man tolerieren – dies ist dem Zeitgeist geschuldet.
Eine ins Bächle der Herrenstrasse pinkelnde Frau muß man ggf. sogar akzeptieren. Grund: Würde man sich dagegen wenden, gibts zumindest verbale Haue von all den mainstream-Gegenderten, da ein Mann ja auch ins Bächle pinkeln darf, was Frau jetzt tut.
Aber Respekt erweisen braucht man der Pinklerin nicht – jedenfalls noch nicht.
11.7.2016

Dieser Beitrag wurde unter EineWelt, Freiburg, Hock, Jugend, Kunst, Oeffentlicher Raum, Sexueller Missbrauch, Vereine, Zukunft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort