Testo – 90 neue Arbeitsplaetze

Fantastische Wachstumsgeschichte fordert weiteren Spatenstich. Mit viertem Bauabschnitt schafft Testo bis Ende des Jahres 90 neue Arbeitsplätze im Dreisamtal. „Jetzt geht es wieder los mit dem Krach und dem Vibrieren“, stellte letzte Woche der Vorstandsvorsitzende der Testo AG aus Lenzkirch, Burkart Knospe, bei seiner Begrüßung zum Spatenstich für den vierten Bauabschnitt der Testo-Tochter „Testo industrial services (TIS)“ im Kirchzartener Gewerbegebiet am Keltenbuck mit Blick auf den zu erwartenden Baustellenlärm fest. Das seien „Wachstumsschmerzen“ einer fantastischen Wachstumsgeschichte bis TIS auf dem Hintergrund einer „soliden badischen Geschäftsphilosophie“. TIS wurde 1999 in Lenzkirch gegründet und siedelte 2004 in den Neubau nach Kirchzarten. Bei der Muttergesellschaft Testo schaue man inzwischen schon neidisch ins Dreisamtal: „Keiner hätte 1999 geahnt, dass das mit 2,5 Millionen Umsatz eröffnete Geschäftsfeld 13 Jahre später das dreizehnfache Volumen erreicht.“ Ihn mache das aber stolz, denn TIS nähme der Mutter nichts weg.
Über 18 Prozent mehr Umsatz als noch im Geschäftsjahr zuvor erzielte TIS im Jahr 2012. Seit Jahren sind die Wachstumszahlen gleichbleibend hoch und Erweiterungen des bisherigen Betriebsgebäudes in Kirchzarten stehen fast an der Tagesordnung. Bereits 2006 und 2010 wurde der im Jahr 2004 erbaute Standort um zusätzliche Labor- und Büroflächen erweitert. 2012 schaffte das Unternehmen europaweit 75 Stellen, fast 50 davon in Deutschland. TIS-Geschäftsführer Jürgen Hinn will mit dem zweiten Geschäftsführer Raimund Föhrenbacher und den Mitarbeitenden diese positive Entwicklung fortsetzen: „Auch für die kommenden Jahre planen wir ein Umsatzwachstum im hohen zweistelligen Bereich.“

Beim Testo-Spatenstich aktiv: Architekt Jörg Meier, Bürgermeister Andreas Hall, Vorstandsvorsitzender Burkhard Knospe, Aufsichtsrat Hartmut Herrlinger und Geschäftsführer Jürgen Hinn (v.l.). Foto: Gerhard Lück

Mit dem Spatenstich begann die TIS ihren vierten Bauabschnitt, der eigentlich aus zweien besteht, in Kirchzarten. Denn in zwei fast parallel laufenden Abschnitten werden bis Dezember bei der Testo-Dienstleistungstochter, dem Weltmarktführer in Sachen portabler Messtechnik, zusätzliche Labor- und Büroflächen sowie ein Schulungscenter für Reinraumapplikationen entstehen. Wie Architekt Jörg Meier sagte, startete jetzt der Neubau eines dreigeschossigen Laborgebäudes, das an den bereits bestehenden Bauabschnitt aus dem Jahre 2006 angebaut wird. Etwa zwei Monate später beginne die Aufstockung des 2006er-Gebäudes, das um ein Geschoss erweitert werde. Hier entstehen in erster Linie Büroräume, Reinraumflächen und ein Schulungscenter. In die Erweiterungsbauten würden 24 Tonnen Stahl eingearbeitet. Nach Abschluss verfüge Testo über eine zusätzliche Nutzfläche von 1.385 Quadratmetern. Beide Bauabschnitte sollen bis Dezember fertig gestellt sein, versprach der Kirchzartener Architekt. 90 Arbeitsplätze schafft das High-Tech-Unternehmen mit diesem Erweiterungsbau in der Region Dreisamtal. Groß war ob der neuen Baustelle auch die Freude bei Bürgermeister Andreas Hall: „Der Tag der Entscheidung von Testo, nach Kirchzarten zu gehen, war auch ein guter Tag für Kirchzarten. Und wir haben all die Jahre gut daran getan, Ihnen weitere Grundstücke zu reservieren.“ „Testo industrial services“ habe sich seit 2004 bestens in die Gemeinde integriert und er freue sich, einen so renommierten Arbeitgeber am Ort zu haben – und das nicht nur wegen der hohen Gewerbesteuerzahlungen. Im Übrigen war beim Spatenstich zu hören, dass die nächste Erweiterung voraussichtlich bereits 2014 anstehe. Dann ist der Bau eines dritten Büroturms geplant. 1999 startete „Testo industrial services“ als Tochterunternehmen des Messtechnikherstellers Testo aus Lenzkirch mit 16 Mitarbeitern. Seit dem legt der Dienstleister in Sachen Kalibrierung, Validierung und Qualifizierung ein rasantes Wachstum vor. Über 500 Mitarbeiter arbeiten heute in Deutschland und in drei Tochtergesellschaften europaweit. Dieses rasante Wachstum erfordert ständig Erweiterungen am Sitz in Kirchzarten.
26.4.2013, Gerhard Lück, www.dreisamtaeler.de

 

Dieser Beitrag wurde unter Industrie abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort