Tauschbuecherei Oberried

In der Klosterschiire Oberried wird die neue Tauschbücherei eingeweiht. Es soll ein Ort werden, an dem Groß und Klein das richtige Lesefutter finden können. Im Rahmen des wöchentlichen Bauernmarktes hat eine Arbeitsgruppe eine Tauschbücherei ins Leben gerufen, die am vergangenen Freitag im Beisein von Bürgermeister Franz-Josef Winterhalter eingeweiht wurde. Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft der Gemeinde und wird von fünf ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern betreut. Zur Arbeitsgruppe gehören Karin und Dietmar Lauby sowie Revierförster Claudio Röhmer-Litzmann und seine Familie. „Die Idee ist die, dass man Bücher nicht wie in einer regulären Bücherei mit Leihzetteln und  Leihfirsten ausleiht, sondern dass man sich die Bücher, die einem gefallen, ertauschen kann“, erklärt Claudio Röhmer-Litzmann. „Bestimmt hat jeder zuhause das ein oder andere Buch, dass man gelesen hat, toll fand und den Mitbürgern zum Lesen zur Verfügung stellen möchte. Oder aber auch Bücher, für die man selbst vielleicht keine Verwendung mehr hat, die aber für jemand anderen genau das Richtige sein könnten. Diese Bücher können mitgebracht und abgegeben werden. Im Gegenzug kann man sich dann ein oder mehrere andere Bücher aus der Tauschbücherei mitnehmen.“ Das Bücherei funktioniert also ganz unkompliziert und unbürokratisch: einfach hingehen und tauschen. Damit die neuen Bücher auch ihren Platz finden und damit ein wenig Ordnung und System in den Regalen herrscht, wird künftig jeden Freitag mindestens einer der fünf ehrenamtlichen Helfern vor Ort sein und sich um Bücher, aber auch um aufkommende Fragen kümmern.
Einer der Helfer ist Willi Müßigmann ist einer der Helfer. Er ist pensionierter Buchhändler freut sich auf seine neue Aufgabe. Auch Claudia Schweizer fühlte sich vom Aufruf im Gemeindeblatt, in dem nach ehrenamtlichen Helfern für die Bücherei gesucht wurde, sofort angesprochen. „Wenn man Bücher liebt und sich gern mit Büchern umgibt, ist das doch die ideale Aufgabe“, meint sie.
Das Mobiliar der Bücherei ist eine Spende: Gemeinsam mit seiner Frau Annette und seinen beiden Töchtern Siri und Finn hat Claudio Röhmer-Litzmann an einem Freitag den Kuchenverkauf und die Bewirtung auf dem Bauernmarkt übernommen und von dem Geld drei neue Holzregale angeschafft, die jetzt bei der Eröffnung der Bücherei bereits  nahezu gefüllt sind mit gespendeten Büchern der Bevölkerung. Es wird also vermutlich bald weiteren Bedarf nach Regalen geben.
Die Mitglieder der Arbeitsgruppe und die ehrenamtlichen Helfer sind gespannt, wie sich das Projekt entwickeln wird. Sie hoffen auf Synergieeffekte zwischen dem beliebten Bauernmarkt und der Tauschbücherei. Auch kleine Veranstaltungen in der Bücherei könnte es in Zukunft geben. „Ich könnte mir zum Beispiel gut vorstellen, dass es auch mal einen Märchenerzähler geben könnte, der den Kindern etwas vorliest. Wir haben noch viele Ideen“, verrät Claudio Röhmer-Litzmann. Die Tauschbücherei ist im Rahmen des Bauernmarktes in der Klosterschiire jeden Freitag von 15 bis 18 Uhr geöffnet.

Die Spielregeln des Tauschbücherei:
– Jeder, der ein oder mehrere Bücher hat, die er mit anderen teilen möchte, kann diese in der Bücherei abgeben
– Wer in der Bücherei ein interessantes Buch findet, kann es ausleihen oder gegen eins seiner Bücher tauschen
– Wenn das Buch ausgelesen ist oder nicht mehr benötigt wird, kann man es wieder zurückbringen
– Es gibt keine Ausleihscheine und auch keine Ausleihfristen
19.10.2012, www.dreisamtaeler.de

Bildunterschrift: Annette, Finn und Claudio Röhmer-Litzmann mit den ehrenamtlichen Helfern Claudia Wollert, Magdalena Fischer, Claudia Schweizer und Willi Müßigmann (von links nach rechts; es fehlt: Gaby Kelle)

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Buch, Buchhandel abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort