SVK mit Sportvereinszentrum attraktiver machen

Demografischer Wandel und steigendes Fitnessbedürfnis führen beim SV Kirchzarten zu interessanten Planungen: Die Situationsanalyse des Vorstandes vom Sportverein Kirchzarten (SVK) ist deutlich: Sowohl bei den sportlichen Aktivitäten als auch bei den Verwaltungs- und Lagerräumen ist die Kapazitätsgrenze erreicht. Der inzwischen übliche Ganztagsunterricht in den Schulen ermöglicht die Hallennutzung erst nach 17:30 Uhr. Platz, um sportliche Kursangebote zu erweitern oder gar neue Projekte im Gesundheitssport, Fitnessbereich oder der betrieblichen Gesundheitsförderung anzustoßen, ist Mangelware. Dabei wachsen die Herausforderungen an den SVK: die Menschen werden älter und bleiben dabei länger fit und sportlich aktiv, die individuellen Wünsche nach Fitness- und Gesundheitssportangeboten steigen. Gleichzeitig möchte der SVK seine Mitglieder mit attraktiven Programmen binden, neue Angebote im Rehabilitationssport schaffen und die Kooperation mit Vereinen, Schulen und Betrieben erweitern. Als ideale Lösung erscheint den SVK-Verantwortlichen jetzt die Schaffung eines „Sportvereinszentrum Kirchzarten“. Diese im Württembergischen Landessportbund bereits 37mal erprobte Idee würde nach Meinung von Jürgen Friedmann, SVK-Vorstand Organisation viel bringen: „Wir schaffen einen Vereinsmittelpunkt und bekommen neue Räume für neue Angebote.“ Und Geschäftsführer Christian Kaindl ergänzt: „Das neue Zentrum ermöglicht individuelle Trainings- und Bewegungsmöglichkeiten für Mitglieder aller Altersschichten.“ In Südbaden käme dem SVK außerdem eine Vorreiterrolle zu. Das Sportvereinszentrum sollte neue Gymnastik- und Mehrzweckräume sowie Platz für Fitnessgeräte schaffen. Ein Kommunikationsbereich mit kleiner Bistro-Bar und Aufenthaltsraum fördere das Vereinsleben und die Verwaltung erhielte eine zweckmäßige Geschäftsstelle mit Seminarraum. Hinzu kämen der Umkleidebereich und sanitäre Anlagen, die mit Wellnessbereich und Sauna erweitert werden könnten. Aber auch Kinder-Bewegungslandschaft oder Kletterwand seien möglich. Bei einer Exkursion zu auch wirtschaftlich erfolgreich arbeitenden Zentren im Schwäbischen konnten sich der SVK-Vorstand und Gemeinderäte von der Ernsthaftigkeit der SVK-Idee überzeugen.
Friedmann und Kaindl, die gemeinsam mit einer SVK-Projektgruppe die Planungen voranbringen, sehen im Projekt viele Chancen: „Unser Verein wird moderner und investiert in die Zukunft. Wir schaffen mehr Sportraum für ein breiteres Angebot und steigern unsere Qualität. Unsere Ehrenamtlichen werden entlastet und neue Arbeitsplätze geschaffen. Neben der Gewinnung neuer Mitglieder ist das Zentrum Grundlage für neue Möglichkeiten wie Rehasport oder Kindersportschule.“ Und auch für die Zusammenarbeit mit Betrieben, Schulen, Krankenkassen oder dem Tourismus ergäben sich ganz neue Perspektiven.
Nachdem eine Marktanalyse der „Flowcon Unternehmensberatung“ ein „sehr hohes Potential“ feststellte und eine „ausdrückliche Empfehlung, ein Sportvereinszentrum für den Verein und den Ort zu errichten“ aussprach, laufen jetzt die ersten konkreten Standort- und Raumplanungen. Als geeigneterer Platz erscheint allen Projektplanern der kleinere Hartplatz an der Oberrieder Straße. Hier gäbe es genügend Fläche für einen Neubau mit Tiefgarage. Nachdem der Gemeinderat Kirchzarten Anfang des Jahres über die SVK-Ideen informiert wurde, die er – so Friedmann – „positiv aufgenommen hat“, wird es im September im Rat um den Standort und eine notwendige Bürgschaft gehen. Mögliche Bedenken privater Fitnesscenter-Betreiber wegen einer Bevorzugung des Vereins wurden bereits in Württemberg abgewiesen, da etwaige Gewinne aus dem Zentrum nur der gemeinnützigen Sportarbeit des Vereins zufließen und so den Ehrenamtlichen zugutekommen. Allerdings kann der SV Kirchzarten die Eigenfinanzierung von rund 2,5 Mio. Euro nur stemmen, wenn die Gemeinde nach einer fundierten Wirtschaftlichkeitsanalyse eine entsprechende Bürgschaft übernimmt. Wenn alles gut geht, hofft der SVK auf den ersten Spatenstich Mitte 2013 und die Einweihung im Herbst 2014.

 SV Kirchzarten Vereinszentrum 2012

„Dort wollen wir bauen!“ Im Anschluss an den Fußballrasenplatz gen Süden sehen SVK-Geschäftsführer Christian Kaindl (l.) und „Vorstand Organisation“ Jürgen Friedmann den optimalen Platz für das Sportvereinszentrum des SV Kirchzarten. Foto: Gerhard Lück

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Dreisamtal, Engagement abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort