Suffizienz – Sich mit dem Ausreichenden begnuegen

Alle sind für die Energiewende, also für nachhaltiges Handeln. Doch von den drei Nachhaltigkeitsstrategien Effizienz (Ressourcen besser nutzen), Konsistenz (Vereinbarkeit von Natur und Technik) und Suffizienz (Sichbegnügen mit dem Ausreichenden) wird letztere gerne als Kümmerform der Nachhaltigkeit verachtet: Maßhalten, Sparen, ein weniger materiell definiertes Verständnis von Wohlstand sind nicht “in”. Dabei ist Suffizienz bei Energie, Verkehr wie Ernährung immer ein Gewinn: Für den Einzelnen im reiferen Selbst, für den Privathaushalt im Beitrag des Konsums zu einem erfüllten Leben und für die Unternehmung in den besseren Zukunftschancen. Neben der Technologie muß sich auch unser Verhalten ändern – nicht im allmählichen Wandel der Lebensstile, im Ausspähen einer Avantgarde, in einer auf zwei Generationen gerichteten Erwartung kultureller Erneuerung, sondern jetzt, in der kurzen Zeitspanne, die uns Klima, Umwelt und Gesellschaft noch zum Umsteuern läßt.

Dieser Beitrag wurde unter Energie, Nachhaltigkeit, Umwelt, Zukunft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.