StVO neu und geschlechtsneutral

Nach der neuen, in Dummdeutsch verfassten StVO ab 1.4.2013 fließt oder staut der Verkehr geschlechtsneutral, emanzipationsfördernd und gendermäßig frauengleichstellend – “Fußgänger”, “Radfahrer”, “Mofafahrer” bzw. “Verkehrsteilnehmer” mutieren zu “zu Fuß Gehende”,  “wer ein Fahrrad führt”,  “Mofa Fahrende” bzw. “Kundinnen und Kunden”. Beim Verstoß gegen die StVO sind “Sündenbock” und “Sündenziege” zu unterscheiden.

Flaniermeile statt Fußgängerzone – Dummdeutsch im Strassenverkehr
In Hannover ist man jetzt dabei, die “Fußgängerzone” abzuschaffen. Weil “Fußgänger” männlich ist und “Zone” militaristisch, wünscht sich die stellvertretende grüne Ratsfraktionsvorsitzende Ingrid Wagemann, dass dieses Wort aus dem Sprachgebrauch gestrichen wird. Frau Wagemann möchte, dass fortan nur noch von “Flaniermeile” die Rede ist – das sei atmosphärisch besser geeignet, . …  Alles vom 29.3.2013 bitte lesen auf
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/neue-geschlechtsneutrale-stvo-dummdeutsch-im-strassenverkehr-a-891487.html

Dummdeutsch 
Der Humorist Eckhard Henscheid hat im Vorwort seines Wörterbuch der modernen, nun auch in der neuen StVO realisierten Blähsprache das Dummdeutsch definiert:
 “Dummdeutsch” als “diese gallertartige Aufschüttung aus Neo- und Zeitlosquatsch, aus verbalem Imponiergewurstel, modisch progressistischem Gehabe wie gleichzeitig bürokratieseligem Geschwafel” …
“Dieses Dummdeutsche bekommt am Ende etwas über die lässliche Verfehlung weit hinaus konstitutionell Hirnzerbröselndes, fast eine Ästhetik also auch des Scheußlichen, des Ruinösen und des Desaströsen alles Phonetischen.”
Henscheid, Eckhard: Dummdeutsch
Ein Wörterbuch. Mitarb.: Lierow, Carl; Maletzke, Elsemarie
294 Seiten, Reclam Verlag, ISBN: 978-3-15-008865-4

Die neue StVO: “Fahrende von Rollstühlen” statt Rollstuhlfahrer

Dieser Beitrag wurde unter Frauen, Verkehr abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort