Storchen-Kindertag 2.8. in Ebnet

Eröffnet werden die Kindertage innerhalb des Ebneter Kultursommers mit dem ‚Märchenhaften Storchentag‘ durch die Märchenerzählerin Daniela Schmidt-Ober, den Ebneter Storchenvater Hagen Späth sowie Schlossherr Nikolaus von Gayling (Storchenschule Ebnet) am Sonntag, 02.8. ab 14 Uhr (Schlosspark Freiburg-Ebnet). Nach einem Film über Jungstörche wird ein Storchennest gebastelt und hören die Kinder die Geschichte vom Storchen und Fürstensohn.


Am Mittwoch, 05. August zeigt Günter Fortmeier um 16.00 Uhr die große Tierschau des Zirkus Dralladoni (ab 4), in der es um den Straßenköter Würstchen und die Zylinderhäsin Rosali geht (Freiburger Ferienpass).
Das Theater Budenzauber führt am Donnerstag 06.08. ab 16.00 Uhr, das von Paul Maar verfasste Stück ‚In einem tiefen dunklen Wald‘ (für Kinder von 6 – 11 Jahren) auf, in dem eine eingebildete Prinzessin befreit wird (Freiburger Ferienpass).
Edwin Bug und Raphael Gottlieb beschließen das Kinderprogramm mit dem Mitmachtheater ‚Eddi und Rudi auf voller Fahrt‘ (ab 6) am Sonntag 09. August um 16.00 Uhr bei dem sie mit ihrem neuen Auto allerlei amüsante Abenteuer erleben. (Die geplante Veranstaltung mit der Detektei Schlapp am 04. August muss krankheitsbedingt leider ausfallen).
Dieses spezielle Kinderprogramm vom 02. bis 09. August findet zum ersten Mal im Rahmen des Ebneter Kultursommers und passend zum Kindergarten- und Schulferienbeginn mit vier Veranstaltungen statt, von denen zwei mit dem Freiburger Ferienpass kostenfrei zu besuchen sind.

.

Ebneter Kultursommer – Die letzten zehn Veranstaltungen vom 02. August bis zum 22. August im Überblick

Chor Alef der jüdischen Kultusgemeinde Karlsruhe, ein Klavier- und ein Clavierkonzert, ein Theaterstück: ‚Kleine Eheverbrechen‘ sowie zwei Vortragsabende: ’Dunkles Ebnet – 1945 und danach‘ (Nikolaus von Gayling) und zu den Malerbrüdern Winterhalter aus Menzenschwand.
Neu: Kinderprogramm vom 02. bis 09. August mit vier Veranstaltungen – zwei davon sind mit dem Freiburger Ferienpass gratis zu besuchen.
Für das Klavierkonzert mit Roman Zaslavsky am Donnerstag, 30. Juli (20.15 Uhr – Gartensaal) gibt es noch Karten  (10 € – 30 €).
Der 11. Ebneter Kultursommer geht mit einem bunten Reigen von zehn Veranstaltungen bis zum 22. August in und um das Schloss Ebnet in die letzte Runde. Die auf Ehrenamt beruhende Veranstaltungsreihe verlief bisher recht erfolgreich, so dass ein zugesagter städtischer Zuschuss für die sehr gut besuchte Veranstaltung ‚Carmina Burana‘ nicht in Anspruch genommen werden musste.

Klassik: Klavierkonzert mit Suzu-Anne Gerloff und Claviermusik mit Sigrun Stephan.
Schon mit 16 Jahren begann Suzu-Anne Gerloff ihr Klavierstudium an der Musikhochschule in Freiburg, dann am Conservatoire National Supérieur in Paris und in London. Mit Werken von Chopin, Debussy und Rachmaninoff bestreitet sie ihr Konzert am Samstag, 08.08. ab 20.15 im Gartensaal von Schloss Ebnet. Am Montag 10.08. gastiert dort die Cembalistin Sigrun Stephan mit ‚Ars Longa‘ und Claviermusik aus drei Jahrhunderten. Auf dem Clavichord bringt sie Stücke von J.S. Bach und anderen zu Gehör.

Chor Alf der jüdischen Kultusgemeinde Karlsruhe am Sonntag, 02. August
Unter der Leitung von Leonid Alpert wird der Karlsruher Chor Alef, einer der bekanntesten Chöre jüdischer Gemeinden in Deutschland, am Sonntag, 02. August um 20.00 Uhr bei einem Open-Air-Konzert im Schlosspark auftreten. Der Chor wurde erst vor fünf Jahren gegründet und will mit seinen musikalischen Darbietungen das Interesse für jüdische Kultur und Geschichte wecken. Das Konzert wurde gemeinsam mit Unterstützung der Jüdischen Gemeinde konzipiert und erinnert damit auch an die seit 50 Jahren bestehenden diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel.

Vorträge
Schlossherr Nikolaus von Gayling beleuchtet bei einem Kamingespräch zu ‚Dunkles Ebnet – 1945 und danach‘ am Freitag, 14. August um 20.15 Uhr das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren. In Ebnet leistete man bis zuletzt Widerstand gegen die heranrückenden Franzosen – was geschah dann in den Tagen nach der deutschen Kapitulation in und um Ebnet? Nikolaus von Gayling geht es dabei nicht um Schuldzuweisungen sondern um einen unverstellten Blick auf die damalige Epoche.
Im Schloss von Ebnet hängen Gemälde von Vorfahren des heutigen Schlossherrn, die Franz Xaver Winterhalter aus Menzenschwand gemalt hatte. Er und sein Bruder Hermann wurden durch Gemälde von Sisi, von Napoléon III., der Zarenfamilie und von Isabella von Spanien sowie der englischen Königin Victoria bekannt. Die Maler Winterhalter stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung am Samstag, 22. August um 20.15 Uhr. Dr. Jürgen Glocker, Kulturreferent des Kreises Waldshut, erinnert an die Winterhalter-Ausstellung in Bonndorf vor zehn Jahren und wird von seinem druckfrisch erschienenen Buch über die Winterhalter berichten. Elisabeth Kaiser, Leiterin des „Petit Salon“ in Menzenschwand stellt diesen und die aktuelle Winterhalter-Ausstellung „Verborgene Schönheiten“ vor.

Regionentheater
Rosa Maria Paz und David Köhne spielen in Eric-Emmanuel Schmitts Stück ‚Kleine Eheverbrechen‘ das Ehepaar Lisa und Gilles. Er hatte durch einen Unfall (angeblich) sein Gedächtnis verloren und versucht mühsam sein (Ehe-)Leben zu rekonstruieren, wobei er auf die Mithilfe seiner Frau angewiesen ist. Doch drängt sich die Frage auf, ob seine Geschichte stimmt? (Freitag, 21. August, 20.00 Uhr).
Alle Informationen zu den Veranstaltungen, den Vorverkaufs- und Reservierungsmöglichkeiten (www.reservix.de / Schreibwaren Strobel, Schwarzwaldstr. 235, FR-Ebnet, Tel 0761 611 67 29 / Badische Zeitung, Bertoldstr. 7, FR, Tel 0761 496 88 88) finden sich unter www.ebneter-kultursommer.org.
Das kultige und dieses Jahr in Gelb gehaltene Programmheft mit dem Schwarzwaldmädel liegt auch in zahlreichen Geschäften aus.
28.7.2015, Pressebüro mwk – Hubert Matt-Willmatt, Beate Kierey,info@pressebuero-mwk.de,

 

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Umwelt, Vogel abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort