Stiftung Kaiserstuehler Garten – 15 Getreidesorten

Im Samengarten in Eichstetten wurden in diesem Jahr 15 verschiedene Getreidesorten angebaut. Daher lud die Stiftung Kaiserstühler Garten interessierte Landwirte zur Präsentation der Anbauversuche ein. Marius Hörner konnte den begeisterten Teilnehmern mit seinen Erfahrungen in der Getreidezüchtung zu jeder Sorte Spannendes erzählen. So wurde am Feldrand in lockerer Runde über besondere Eigenschaften, Anbautechniken und über Verwendungsmöglichkeiten debattiert. Die Stiftung plant, mit dem vom Landesprogramm Plenum Naturgarten Kaiserstuhl geförderten Projekt, einige für die Region geeignete Getreidesorten herauszufinden, mit denen sich schmackhafte Backwaren herstellen lassen. Dazu sollen im nächsten Jahr Bäcker aus der Region gefunden werden, die erste Backversuche vornehmen. Die alten Getreidesorten haben auch Vorteile für die Natur, denn durch den höheren Wuchs und die weiteren Saatabstände können viele Ackerwildkräuter und Blumen wachsen, ohne die Getreideernte zu beeinträchtigen. Das ist für viele Insekten vor und nach der Getreideernte von Vorteil.

Projekt-Koordinator Marius Hörner von Naturgarten Kaiserstuhl (Mitte) erläutert im Eichstetter Samengarten interessierten Landwirten den Versuchsanbau verschiedener Getreidesorten. Foto: plenum naturgarten kaiserstuhl

Dieser Beitrag wurde unter Kaiserstuhl, Landwirt abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort