Stiftung Familienbande

Lerchenfeld-Straßenfesterlös an „Stiftung FamilienBande“: Initiative will Geschwister von kranken und behinderten Geschwistern unterstützen. Zwischen zwei und drei Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland leben mit einem chronisch kranken oder behinderten Geschwisterkind. Dabei ist es verständlich, dass sich die Eltern in erster Linie um das kranke Kind kümmern. Gesunde Geschwister erfahren dadurch zum einen häufig weniger Aufmerksamkeit, zum anderen lastet auf ihnen ständig der Druck, funktionieren zu müssen, weil ja der Bruder oder die Schwester die Familie bereits genügend fordert. Doch dieser Belastung halten nicht alle Geschwister stand. Die von „Novartis“ initiierte „Stiftung FamilienBande“ hat sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam mit Wissenschaftlern und Partnern aus dem Gesundheits-, Sozial- und Familienbereich diese Kinder in ihrer besonderen Familiensituation zu unterstützen und bestehende Angebote zu vernetzen. Das zentrale Leitprinzip ist hierbei Hilfe zur Selbsthilfe. „FamilienBande“ möchte beispielsweise Verständnis für die Bedürfnisse und Sorgen der betroffenen gesunden Geschwister und ihrer Familien wecken, das Bewusstsein für das Thema schaffen sowie Orientierungshilfen anbieten und vorhandenes Know-how und Angebote miteinander vernetzen.
Die Oberrieder Ärztin Assia Kemih ist mit ihren Kindern persönlich betroffen und engagiert sich als Botschafterin in der „Stiftung FamilienBande“. Über sie erfuhren die Bewohner der Lerchenfeldstraße von der Stiftung und spendeten jetzt den Erlös ihres letzten Straßenfestes an „FamilienBande“. Die Initiatoren des seit fünf Jahren jährlich stattfindenden Festes zwischen Ring- und Schauinslandstraße, Markus Weiß und Martin Hauser, rundeten den Ertrag aus eigener Tasche von 461 auf 500 Euro auf. Das war übrigens nicht die erste Spende aus Lerchenfeld-Straßenfest-Erlösen. Bedacht wurden bereits das Dr. Gremmelsbacher-Hilfswerk und die Bürgerstiftung Kirchzarten.

Stellvertretend für die große Straßenfest-Gemeinschaft übergaben Margit, Steffen und Karen Weiß jetzt einen großen 500-Euro-Scheck an „FamilienBande“-Botschafterin Assia Kemih (v.r.). – Foto: Gerhard Lück

www.initiative-familienbande.de

7.2.2013, Gerhard Lück, www.dreieamtaeler.de

Dieser Beitrag wurde unter Chronisch, Freiwillig abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort