Steueroasen 6 Bio € – Zucman

Sechs Billionen Euro (6.000 Mrd, 6.000.000 Mio bzw. 6.000.000.000.000 Euro) sind derzeit auf der Flucht, was die Staaten jährlich 130 Mrd Euro an Steuereinnahmen kostet – so Gabriel Zucman, ein Schüler von Thomas Piketty in seinem Buch “Steureroasen“. Bargeld und Kunstwerke sind dabei nicht dabei. Nach Zuckman ist der Druck auf die kleinen Millionäre zwar gestiegen (EU-Datenabgleich Österreich und Luxemburg, Steuer-CDs, Uli Hoeneß, Alice Schwarzer), bei den Ultrareichen mit über 30 Mio Euro dagegen floriert die Steuerflucht ungebremst: Scheinfirmen, Fonds im Fonds, neue Inseln, Singapur, Hongkong. Drastische Maßnahmen sind angesagt. (1) Doktorvater Thomas Piketti fordert eine weltweite Vermögenssteuer von 9 bis 10% für die Superreichen, um die Schere zwischen reich (Kapital) und arm (Arbeit) zu schließen.
(2) Sein 27jährigre Berkeley-Doktorand Gabriel Zucman fordert ein weltweites Register aller Wertpapiere und hohe Zölle der Industrieländer für die Steueroasen: 30% Zoll für die Schweiz, und die Sache sei erledigt – so hat Zuckman errechnet.
(3) Die multinationalen Konzerne verrechnen Gewinne so, dass sie in Niedrigsteuerländern wie Irland anfallen. Auch deren Profite sollen global versteuert werden – Länder mit vielen Arbeitnehmern erhalten so viele Steuern.
Wenn diese drei drastischen Maßnahmen von Piketty und Zucman einmal greifen, hätten die Staaten weniger Schulden und mit der Gerechtigkeit Arm-Reich stünde es besser.
5.7.2014

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, EU abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort