Staat und Religion – Humanisten

Am 02.09.2015, 19 Uhr, InterCityHotel beim Hbf Freiburg, Themenabend “Staat und Religion – Geschichte einer
Symbiose“. Auch im 21. Jahrhundert sind in Deutschland noch immer der Staat und die (beiden großen christlichen) Kirchen eng miteinander verbunden. Das Verhältnis von Kirche und Staat kann als eine Symbiose zweier  Machtstrukturen beschrieben werden, welche sich ergänzen, voneinander Nutzen ziehen und sich gegenseitig den eigenen Bestand sichern helfen. An einer wirklichen Trennung ist keine der beiden Seiten interessiert. Versteckt wird dieses Desinteresse in Begriffen wie „kooperative Trennung“, wie sie beispielsweise der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, beschreibt:
http://stm.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/aktive-religionsfreiheit-eine-kooperative-trennung-von-kirche-und-staat/
Der Gedanke, dass die Förderung der Religion durch den Staat „zu beiderseitigen Vorteil“ ist, zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte. Diese Geschichte soll an diesem Themenabend schlaglichtartig beleuchtet werden.
Auf Eurer Kommen freut sich  Arno Ehret, Evolutionäre Humanisten Freiburg e.V.

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Kirchen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort