St-Maergen: Timeout Lern-Dorf

Das Timeout Lern-Dorf für Jung und Alt am Thurner zwischen St.Märgen und Breitnau ist im Entstehen. Erstmals Respekt und Anerkennung verspüren. In Deutschland schwänzen nach Schätzungen des Deutschen Lehrerverbandes 200.000 Kinder täglich die Schule; 50.000 verlassen sie jedes Jahr ohne Abschluss. Die meisten von ihnen können auf dem Arbeitsmarkt keinen Fuß fassen.
Doch es gibt auch viele alte Menschen, die keine Perspektive mehr in ihrem Leben sehen. Enttäuscht und entmutigt werden viele krank und vereinsamen, weil sie nicht den heute üblichen gesellschaftlichen Anforderungen entsprechen. 2003 startete die Timeout Jugendhilfe gGmbH am „Hofgut Rössle“ im Hochschwarzwald (Breitnau-Nessellachen) mit einem Angebot für Schulabbrecher. Inzwischen gibt es 60 Einrichtungen mit einem vielfältigen Angebot wie Arbeiten mit Tieren im Stall, im Wald und in den Werkstätten sowie Tätigkeiten im hauswirtschaftlichen Bereich. Viele entdecken auf diese Weise Talente und Fähigkeiten in sich, von denen sie bisher nichts ahnten. Erstmals Respekt und Anerkennung erfahren, ermutigt wieder zu lernen und bei wachsender Selbständigkeit ein unabhängiges Leben gestalten zu können. Durch das gemeinsame Arbeiten werden auch Solidarität und Gemeinschaft gefördert. Begleitet werden die Schülerinnen und Schüler von ausgebildeten Pädagogen.
.
Das intergenerative Lern-Dorf am Thurner Anlässlich seines 15-jährigen Jubiläums gründete Timeout die Timeout Stiftung, unter deren Dach alle Unternehmungen stehen. Ziel der Stiftung ist der Aufbau eines intergenerativen Lern-Dorfs. Die bestehende Schule, das Gasthaus und die Jugendwohngemeinschaft für Auszubildende sollen mit neuen Möglichkeiten für das Zusammenleben aller Generationen ergänzt werden. Zum Timeout Lern-Dorf gehören ein Waldkindergarten, eine freie Schule und Wohngemeinschaften mit verschiedenen Betreuungsmodellen für junge, alte und speziell auch für demente Menschen. Verschiedene Kooperationen mit Landwirten aus der Region werden das Projekt fördern. Das Gasthaus soll als Begegnungsstätte, Denk-, Genuss und estort ausgebaut werden. Auch ein Familienwohnheim für Mitarbeitende und eine Akademie für intergenerative Betreuung und Pädagogik wird es geben. Jeder kann dabei sein! „Niemanden zurücklassen!“ Mit diesem Ausspruch ist Timeout vor über 15 Jahren angetreten und mit diesem Anspruch soll weiter in Bildung, Wirtschaft und Soziales investiert werden. Von Beginn an finanzierte sich Timeout aus eigener Kraft.
Timeout sucht jetzt Stifter und Anstifter, Spender und Förderer, die mit ihrem finanziellen Beitrag in den Aufbau des Lern-Dorfes investieren. „Innovative Ansätze in der ambulanten Pflege“
.
Timeout lädt am 29. April 2019, um 17:00 Uhr ins Thurner Wirtshaus in St. Märgen
zu einem Vortrag mit dem Titel „Innovative Ansätze in der ambulanten Pflege“ ein.
http://www.timeout.eu
3.4.2019, Dreisamtäler

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Buergerbeteiligung, Engagement, Hilfe, Hochschwarzwald, Jugend, Kinder, Landwirt, Schulen, Zukunft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort