Sloterdijk – Selbstzerstoerung D

Kritik des Philosophen Peter Sloterdijk: (1) Mit Budapest habe sich Merkel “in einem Akt des Souveränitätsverzichts der Überrollung preisgegeben”. (2) “Lügenpresse” sei eher untertrieben, denn sie setzt “mehr Harmlosigkeit voraus, als es in diesem Metier gibt.” (3) Auch in der Politik sei “der Lügenäther so dicht wie seit den Tagen des Kalten Krieges nicht mehr.” (4) Statt offene Grenzen werde sich “der territoriale Imperativ” durchsetzen, “es gibt schließlich keine moralische Pflicht zur Selbstzerstörung.”

Das Echo auf dieses Interview von Sloterdijk im Cicero 1/2016 war gewaltig. Viel Zustimmung bei den Bürgern – die sozialen Medien, Leserbriefe und Online-Foren bebten. Der linkskonservative Philosoph scheint die Sorgen der Bürgerschaft benannt zu haben. Die Presse hingegen reagierte genau wie von Sloterdijk vorausgesetgt, denn bei uns herrscht “anstelle von Streitkultur eine Hetzkultur, eine Denunziationskultur, eine Herabsetzungskultur, in der die Dinge vorentschieden sind, bevor sie ihre Strittigkeit entfaltet haben.” Die Medien zerreißen Sloterdijk, er sei schlicht zu “alt” (Die Welt), ein “Frauenfeind” (Tagesspiegel) und gar “Munitionierer der Rechtsradikalen” (Zeit). Gemäß der von Merkel verordneten Alternativlosigkeit gibts ja auch nichts zu diskutieren. Bleibt als Fazit: “Ein sonderbares Volk, diese Deutschen: Sie führen Debatten, indem sie erklären, darüber solle man besser nicht debattieren.” Treffener als Alexander Kissler (Cicero, 3/2016, S. 140-142) kann man sie nicht beschreiben, unsere Diskussionskultur.
25.2.2016
.
Keine moralische Pflicht zur Selbstzerstörung
Der Philosoph Peter Sloterdijk geht mit der Flüchtlingspolitik von Angela Merkel mit ihren unkontrollierten offenen Grenzen ohne Obergrenze hart ins Gericht: Über 3000 Zuwanderer täglich neu. “Wir haben das Lob der Grenze nicht gelernt.” In Deutschland glaube man immer noch, “eine Grenze sei nur dazu da, um sie zu überschreiten“. Diese Offenheit könne “final nicht gut gehen”. ….
Komplettes Interview mit Peter Sloterdijk vom 28.1.2016 bitte lesen auf
http://www.cicero.de/berliner-republik/peter-sloterdijk-ueber-merkel-und-die-fluechtlingskrise-es-gibt-keine-moralische

Dieser Beitrag wurde unter Buergerbeteiligung, EU, Integration, Soziales, Zukunft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort