Messerstecher

Home >Selbsthilfe >Soziales >Justiz >Jugend >Messerstecher

Baden in der Dreisam bei Freiburg (gegenüber der Kartaus) am 7.7.2017 bei 34Grad

Baden in der Dreisam bei Freiburg (gegenüber der Kartaus) am 7.7.2017 bei 34Grad

 

 

Auch die jungen Männer mit den Messern gehören zu Deutschland
Es sind die Meldungen eines einzigen Montagmorgens. Zufallsfunde, nicht systematisch gesucht, doch sie zeigen, dass sich in den vergangenen Jahren etwas verändert hat. Dass die Messerstechereien inzwischen zum deutschen Alltag gehören, das müssen weder Bundespräsident noch Kanzlerin extra betonen, denn man kann es in deutschen Städten inzwischen allabendlich erleben.
Wenn man auf einen Schlag massenhaft junge Männer, die damit aufwuchsen, dass Konflikte schnell mit Gewalt gelöst werden, ins Land holt, ohne die Kapazitäten und/oder den Willen zu haben, ihnen beizubringen, dass hier andere Gepflogenheiten herrschen, dann ist das folgerichtig ..
Alles vom 17.10.2017 auf
http://www.achgut.com/artikel/die_jungen_maenner_mit_den_messern_gehoeren_auch_zu_deutschland

.

Mit langem Brotmesser Geld her in Bäckerei – dunkelhaarig
Am Montag, 26.06.2017, gegen 18:30 Uhr, wurde eine Bäckereifiliale in der Steinackerstraße von einem bislang unbekannten Täter überfallen. Der Mann hielt ein langes Brotmesser in der Hand und verlangte von der Verkäuferin die Herausgabe von Bargeld. Nachdem diese erklärt hatte, dass kein Geld vorhanden sei, flüchtete der Mann zu Fuß in Richtung Strandbad. Der Täter wird beschrieben als ca. 20 Jahre alter Mann, ca. 170 cm groß, mit dunklen kurzen Haaren,
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/3671592

Mit Messer im Sonnenstudio Klarastrasse – Araber
Am Donnerstag, 22.06.2017, gg. 20.35 Uhr, betrat eine bislang unbekannte maskierte Person ein Sonnenstudio in der Klarastraße in Freiburg und forderte die Angestellte unter Vorhalt eines Messers dazu auf, Bargeld herauszugeben. Die Angestellte übergab der Person einen mittleren dreistelligen Betrag, woraufhin diese das Studio verließ und in unbekannte Richtung flüchtete. Der Täter wird wie folgt beschrieben: Männlich, ca. 170cm groß, schlank, scheinbares Alter: 17 Jahre, “arabisches/kurdisches” Aussehen, dunkelbrauner Hauttyp, …
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/3667100

 

 

Flüchtlinge lassen neue Messerkultur aufblühen
Wir erleben derzeit das Aufblühen einer neuen Messerkultur. Das Messer ist die Waffe derjenigen, die sich keine Glock und keine Uzi leisten können. Aber auch sehr effektiv und vor allem ökologisch unbedenklich. Es gibt keine Querschläger und kein Streufeuer, unschuldige Pflanzen und Tiere bleiben verschont. Wir haben uns in einer sehr kurzen Zeit an die Messeratacken gewöhnt, so wie an die täglichen Staus am Kamener Kreuz. Denn nicht jeder, der ein Messer einsetzt, ist ein Terrorist. „Terror ist überhaupt nicht im Spiel“, sagte ein Sprecher der Polizei nach dem Vorfall in Saarbrücken. Entwarnung! Wir bleiben bunt, tolerant und weltoffen! …. Alles vom 8.6.017 von Henryk M. Broder bitte lesen auf
http://www.achgut.com/artikel/und_taeglich_geht_ein_messer_auf
.
Deutschland – immer mehr Messerverbrechen
Deutschlands Problem mit der Messerkriminalität wird noch verschärft durch seine milde Justiz, die selbst bei schweren Verbrechen die Täter nur zu relativ milden Strafen verurteilt. In vielen Fällen werden Personen, die wegen mit Messern verübter Straftaten verhaftet werden, gleich nach der Befragung durch die Polizei wieder auf freien Fuß gesetzt. Diese Praxis erlaubt es Strafverdächtigen, weiterhin so gut wie ungeschoren Verbrechen zu verüben. In Berlin etwa wurde ein Migrant, der einen anderen Migranten mit einem Messer schwer verletzt hatte, weil dieser sich geweigert hatte, ihm Alkohol und Drogen zu geben, wieder freigelassen und erhielt sogar eine finanzielle Entschädigung, weil keine Zeugen für die Tat gefunden werden konnten. ….
Alles vom 5.6.2017 bitte lesen auf
https://de.gatestoneinstitute.org/10503/messerverbrechen-deutschland
  .
.
Am hellichten Tag in der Fussgängerzone
Im niedersächsischen Oldenburg hat ein syrischer Migrant einen anderen Syrer erstochen, offenbar weil dieser während des Ramadan Eiscreme gegessen hatte. Der Täter, ein 22-jähriger Asylbewerber, war der Polizei bereits wegen eines “guten Dutzends” zum Teil schwerer Straftaten bekannt.
Dieser Mord – der sich am helllichten Tag in einem sehr belebten Teil der Fußgängerzone ereignete und in der Oldenburger Bevölkerung für großes Entsetzen gesorgt hat – ist nicht nur das jüngste Beispiel dafür, wie das Schariarecht auf deutschen Straßen durchgesetzt wird; das Verbrechen wirft auch ein Licht auf die Epidemie von mit Messern verübter Gewalttaten in Deutschland, die anschwillt, weil die Messerstecher kaum Strafen zu befürchten haben.
1.6.2017

Messerstechereien und Raubdelikte verunsichern Bürger
Die Gewalt in Deutschland nimmt laut polizeilichen Erhebungsdaten deutlich zu. Innenminister Thomas de Maizière zufolge manifestiere sich darin ein sich fortsetzender Trend der „Verrohung der Gesellschaft“. In Freiburg gab es zuletzt vermehrt Meldungen, die darauf schließen lassen, dass diese Verrohung auch vor der südbadischen Idylle nicht halt macht: „Messerstecherei am Grillplatz“ (St. Georgen, 24.5.), „Stühlinger: Bedrohung mit Messer/ Mehrere Personen leisten Widerstand gegen Polizei“ (24.5), „Hatz in Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt“ (14.5), „Massenschlägerei vor dem Rathaus“ (13.05.), „Haslach: Überfall mit scharfer Klinge“ (11.5.), „Haslach: Betrunkene Jugendliche attackieren Bahngäste“ (28.4.) „Messerstecherei in der Bismarckallee“ (25.4.), „Vor Stadttheater: Paar mit Messer bedroht“ (2.4.)… Auch Meldungen, wonach Passanten auf dem nächtlichen Heimweg unter Vorhaltung einer Waffe ihrer Wertsachen beraubt werden, sind keine Seltenheit.
.. die jüngst von Stadt und Polizei lancierte Kampagne „Freiburg zeigt Zivilcourage“ – deren zentrale Botschaft lautet: Freiburger sollen stärker aufeinander achten und keine Scheu haben, die Nummer 110 zu wählen.
Alles vom 31.5.017 von Sven Meyer bitte lesen auf www.freiburger-wochenbericht.de
Anmerkung: Alle o.a. Überfälle wurden vermutlich verübt von Migranten: “südländisches Aussehen”, dunkler Teint. schwarze Hautfarbe, Osteuropäer, …

 

Hinterlasse eine Antwort