Sternsinger

Home >Kirchen >Selbsthilfe >Kinder >Jugend >Sternsinger

Sternsinger St.Barbara in Freiburg-Littenweiler im Dezember 2012

 

 

sternsinger140104

(1) Sternsinger am 4.1.2013: Domenik, Jonathan, Anna und Marie

 

Caspar, Melchior und Balthasar – Littenweiler Kinder als Sternsinger unterwegs

Man trifft sie einmal jährlich auf den Straßen Littenweilers, die Sternsinger der Gemeinde St. Barbara. Vom 3. bis 5. Januar ziehen sie durch den Stadtteil und sammeln Geld für Kinder in Not. Wohl jeder kennt die Drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar, wie sie mit einem Holz­stern, dem qualmenden Weihrauchgefäß und der Samm­el­büchse vor der Haustür stehen, Lieder singen, ihren Spruch aufsagen und sich über eine Spende freuen. Doch kaum jemand macht sich Gedanken, welch orga­ni­sa­to­ri­scher Aufwand hinter der alljährlichen Aktion steckt. Diana Funk kann Interessantes darüber berichten, denn sie ist seit ihrem achten Lebensjahr dabei. Früher selbst als „einer der Drei Könige“ von St. Barbara, später als Grupp­en­begleiterin und heute organisiert sie mit ihrem Schwie­ger­vaterRichard Funk, Mesner der Gemeinde, die all­jähr­liche Aktion.
Schon im Sommer erhält jede Pfarrgemeinde Infomappen, Plakate und die CD mit dem jeweiligen Motto-Lied vom Kin­dermissionswerk Aachen. Kurz nach Weihnachten gibt es dann ein erstes Vorbereitungstreffen, bei dem die Teil­neh­mer alles zum jeweiligen Projekt erfahren und die Lied­blät­ter und Gedichte werden ausgeteilt, damit sich die künftigen Sternsinger vorbereiten können. Hierbei wird auch festgestellt, wie viele Kinder sich bereit erklären mit­zu­machen. Acht Gruppen mit jeweils fünf Kindern müssen es schon sein, damit jedes Haus einen Besuch der Sternsinger erhalten kann. Jede Gruppe besteht aus den Drei Königen, einem Sternträger und einem Grupp­en­be­gleiter. Meist sind es Kommunionkinder und Ministranten, aber es gibt auch einige, die alljährlich einige Tage ihrer Weih­nachtsferien opfern, aufs Skifahren und Ausschlafen ver­zichten, um für die gute Sache unterwegs zu sein. Auch evangelische Kinder und Freunde aus benachbarten Stadt­teilen beteiligen sich. Bei einem zweiten Treffen werden dann die Gebiete ein­ge­teilt. Besonders beliebt sind natürlich zum Beispiel die Höllental- oder Alemannenstraße, denn am Berg ist es müh­­samer und weniger dicht bebaut. Aber damit alles ge­recht zugeht, werden die Straßen ausgelost. Danach wer­den die Gewänder ausgeteilt, anprobiert und letzte Än­der­un­gen vor­genommen.

Am 3. Januar um 14.00 Uhr treffen sich dann alle Kinder im Gemeindeheim. Die Gruppenbegleiter erhalten ihren Aus­weis, der sie zum Spendensammeln berechtigt, die Drei Könige ziehen ihre Gewänder an, und Caspar, dessen Rolle täglich wechselnd vergeben wird, muss schwarz ge­schminkt werden. „Heute ist das zum Glück professionelle Thea­terschminke. Zu meiner Zeit war das noch eine Art „schwarze Schuhcreme“, die sich nur sehr schwer wieder ent­fernen ließ“ lacht Diana Funk. Danach erhält jede Gruppe ihre Utensilien wie Kreide zum Aufmalen des Segens C+M+B+Jahreszahl („Christus man­sionem benedictat“ Christus segne dieses Haus) sowie Aufkleber, für den Fall dass die Kreidemarkierung nicht gewünscht oder die Haustüre weiß ist, Weihrauchfässer und Kohle zum Anzünden des Weihrauchs, Holzstern und natürlich die Spendenbüchse.
Um 14.30 Uhr lädt Pfarrer Johannes Kienzler zum Aus­sende­gottesdienst mit kleiner Andacht in die Pfarrkirche ein. Alle Utensilien werden gesegnet und dann geht es end­lich los in die einzelnen Gebiete. Drei Tage sind die Gruppen unterwegs und erleben immer wieder Neues. „Ich habe eigentlich nur gute Erfahrungen gemacht“ be­rich­tet Diana Funk, „die meisten Menschen freuen sich, wenn wir kommen. Viele bitten uns herein, bieten den Kindern Getränke oder Weihnachtsgebäck an und manch­mal werden wir vor dem Weihnachtsbaum  platziert und es wird ein Foto gemacht. Besonders ältere Menschen freuen sich, wenn wir sie besuchen und es ist schon vor­ge­komm­en, dass jemand ungeduldig angerufen hat und nachgefragt hat, wann wir denn endlich vorbei kommen. Sie warten schon den ganzen Tag auf uns!“
„Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie motiviert die Kinder sind. Dass sie ihre Ferien ‚opfern’, um anderen Kinder, denen es nicht so gut geht, zu helfen. Das im­po­niert mir sehr“, so die Organisatorin. Auch Diana Funk selbst hat in diesen Tagen viel zu tun. Sie fährt das ganze Ge­biet immer wieder ab, frägt nach, ob alles in Ordnung ist und versorgt die Gruppen mit warmem Kinderpunsch. Am Abend treffen sich dann alle wieder im Ge­mein­de­heim und jede Gruppe leert ihre Spendebüchse. „Natürlich gibt es einen internen Wettbewerb, wer am meisten gesammelt hat. Aber am Ende zählt dann doch für alle nur die Gesamtsumme und die Kinder sind schon ein bisschen stolz, wenn der Gesamtbetrag verkündet wird“ so Diana Funk. Danach gehen alle zufrieden nach Hause, in der Ge­wiss­heit, in der Gemeinschaft mit Freunden etwas Gutes für Kin­der in Not getan zu haben. Und eine kleine Belohnung hat jedes Kind zusätzlich in der Tasche, denn die zahl­reich­en Süßigkeiten, die ihnen außer der Geldspende oft zu­gesteckt wurden, werden gerecht aufgeteilt und die dür­fen die Kinder natürlich behalten
20.12.2012, Gisela Heizler-Ries, Littenweiler Dorfblatt

Hinterlasse eine Antwort