Parkinson

Home >Selbsthilfe >Chronisch >Parkinson

Blick nach Osten am Dreisamuferweg beim Ebneter Wasserwerk hoch zum Hinterwaldkopf am 22.2.2007

Parkinson ist eine fortschreitende Erkrankung des zentralen Nervensystems. Es kommt bei ihr aus bisher unerklärten Gründen zu einer Rückbildung der Nervenzellen, die den Botenstoff Dopamin produzieren und an der Kontrolle der willkürlichen und unwillkürlichen Bewegungsabläufe beteiligt sind. Häufig ist das erste Anzeichen von Parkinson ein Zittern , das durch den Willen nicht beeinflusst werden kann.

In Deutschland leiden über 350.000 Menschen an Parkinson,
zunehmend auch jüngere Patienten (rund 10% unter 40 Jahre)

“Wenn Sie ständig so angeschaut werden, als seien sie high oder betrunken, dann ziehen Sie sich irgendwann zurück”
Gerd R. Ueberschär, Parkinson-Vereinigung Freiburg

 

 

Parkinson-Forum Freiburg-Breisgau-Hochschwarzwald
Das Parkinson-Forum Freiburg-Breisgau-Schwarzwald will Unterstützung geben im Umgang mit der Krankheit.
… Alles vom 28.2.2018 bitte lesen auf
http://www.badische-zeitung.de/freiburg-mitte/wenn-ploetzlich-so-vieles-anders-ist–149867262.html

Parkinson-Forum Freiburg-Breisgau-Schwarzwald.
55 Mitglieder, gegründet: 2017.
Treffen am letzten Donnerstag im Monat, im Nebenraum der Cafeteria des Evangelischen Stifts, Hermannstraße 14.
Kontakt: http://www.parkinson-forum-freiburg.de oder Tel. 0761/43135 (Gerd R. Ueberschär).

.

Deutsche Parkinson Vereinigung

Deutsche Parkinson Vereinigung e.V. – Regionalgruppe Freiburg
c/o Dr. Gerd-R. Ueberschär, Haierweg 21, 79114 Freiburg, Tel 0761/43135
E-Mail: regionalleiter@dpv-freiburg.de
www.dpv-freiburg.de

Freiburger Parkinson-Gruppe sucht die Öffentlichkeit >Parkinson (24.10.2010)

 

Parkinson-Selbsthilfegruppe Markgraeflerland – Muellheim

Hanspeter Schlozer: Seit zwei Jahren arbeite ich in einer Selbsthilfegruppe in Schliengen in
der Teamleitung mit. Im Schnitt sind wir bis zu 20 Personen aus dem Raum Müllheim, Schliengen und Sulzburg. Es ist sehr wertvoll, einen Erfahrungsaustausch und gegenseitige Unterstützung zu erleben. Wir treffen uns einmal im Monat und haben schon viel Ermutigung durch Fachbeiträge von Logopäden, Ernährungsberatern und Krankengymnasten erhalten.
Zisch-Interview mit Hanspeter Schlozer vom 4.5.2012 auf
http://www.badische-zeitung.de/zisch-texte/ich-habe-seit-20-jahren-parkinson–58992364.html

 

Parkinson-Selbsthilfegruppe Emmendingen – Dank an Elly Scherg

Parkinson ist eine chronische Krankheit, die in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen wird, sei es, weil die anfänglichen Symptome der Betroffenen in der Anfangszeit nur wenig auffallen, teils auch, weil sich die Kranken meist aus dem öffentlichen Leben zurückziehen, wenn die Probleme deutlicher zu Tage treten. “ Parkinson? Kein Grund zu resignieren!” Dieser Leitspruch steht auf der Programmvorschau, mit der die Parkinson Regionalgruppe Freiburg in jedem Halbjahr ihre Mitglieder neu über die vielfältigen Hilfen, Informationen, Fachvortrage, aber auch gesellige Zusammenkünfte unterrichtet, die sie anbietet.
Runde zehn Jahre lang leitete Elly Scherg ehrenamtlich diese Selbsthilfegruppe mit etwas über 120 Mitgliedern, unzählige Fahrten mit ihrem eigenen Auto von ihrem Wohnort Emmendingen hat die nun über achtzigjährige, dabei noch erstaunlich rüstig wirkende alte Dame in dieser Zeit absolviert, die meisten nach Freiburg, wo sich die Mitglieder einmal monatlich in der Cafeteria des Evangelischen Stifts an der Hermannstraße treffen, dazu noch jede Woche zu einer fachspezifischen Gymnastikrunde in Freiburg.  Daneben war ihr kein Weg zu weit, wenn es galt, externe Fachvorträge oder Tagungen zu besuchen, um immer auf dem neuesten Wissenstand zu bleiben. Ihr großer Wunsch zu ihrem 80. Geburtstag, die Leitung der Gruppe in jüngere Hände abgeben zu können, ging nun in Erfüllung: Christina Wiartalla aus Freiburg hat ihr die schwer gewordene Bürde abgenommen. Gesine Kiefer und Bernhard Mößner überreichten der scheidenden Vorsitzenden Blumen und Geschenke der Mitglieder, und Elly Scherg versprach, der neuen Leiterin, wenigstens in der Übergangszeit, mit Rat und Tat zur Seite stehen zu wollen
BZ vom 31.12.2005

 

 

An Herrn Parkinson

Parkinson zwingt ihn dazu, mit einer alten Lyriker-Tradition zu brechen: Er schreibt seine Gedichte nicht bei Kerzenschein mit dem Füller, sondern am Computer. Bernhard Mößner rächte sich mit seiner schärfsten Waffe – mit einem Gedicht. Das heißt: “An Herrn Parkinson”, und es beginnt so:

“Manch üblen Zeitgenossen lernt
der Mensch im Leben kennen;
als ganz besonders übel wär’
Herr Parkinson zu nennen.”

 

Parkinson – Leben mit der Pechkrankheit

Mit 42 Jahren die Diagnose Parkinson. Offen und ehrlich beschreibt  Gerhard Schumann seine Gefühle und Ängste. Vom Tag der Diagnose bis zum Beginn der Therapien.
“Das Buch wird im Juli diesen Jahres erscheinen und bereits jetzt versuche ich ein bisschen Aufmerksamkeit darauf zu lenken. Wer möchte kann das Buch direkt bei mir portofrei bestellen. Hierfür genügt eine Mail an parkinsonbuch@web.de Betreff Bestellung und Angabe der Adresse. Sobald das Buch im Juli erschienen ist, verschicke ich es gegen Rechnung (15,90€) wie gesagt, ohne Mehrkosten.”
Gerhard Schumann, 2.6.2012

Die kreative Fotografie ist für mich seit vielen Jahren fester Bestandteil meines Lebens. Die Erkrankung an Parkinson ist für mich Motor und Motivation zugleich, meine kreative Tätigkeit noch weiter zu Verstärken. Das Buch wird ergänzt durch Bildausstellung mit dem Titel “Parki und ich” : www.bildermann11.de

Hinterlasse eine Antwort