IPC-Weltcup

 Home >Selbsthilfe >Behinderung >Rollstuhl >Sportlern >IPC-Weltcup

IPC-Weltcup:  Schießstand am 8.2.2010 Schauinsland-Notschrei

IPC-Weltcup: Schießstand am 8.2.2010 Schauinsland-Notschrei

 

 

IPC Weltcup Biathlon 2014 am Notschrei

Diese große Veranstaltung kann nur mit dem Einsatz vieler ehrenamtlicher Helfer bewältigt werden. Der Skiclub würde sich deshalb über viele Helfermeldungen unter info@skiclub-oberried.de freuen.
www.weltcup-oberried.de
www.skiclub-oberried.de 

 

 

Fantastische Weltcup-Tage am Notschrei

IPC-Weltcup der behinderten nordischen Skisportler war professionell und warmherzig. Mit viel Begeisterung erlebten am Samstagabend die nordischen Skisportler mit Behinderung aus aller Welt bei der Weltcup-Party in der Oberrieder Goldberghalle den Auftritt der Oberrieder Guggemusiker, den „Krüzsteinguggis“. Eine andere Art von Schwarzwälder Volksmusik hatten sie einige Tage zuvor beim Empfang mit der Oberrieder Trachtenkapelle erlebt. Nach fünf überaus gelungenen Weltcuptagen war bei den Skisportlern mit Behinderung, Prominenten aus Politik, Wirtschaft und Sport sowie der Oberrieder Bevölkerung und den über 120 Ehrenamtlichen viel Begeisterung und Dankbarkeit zu spüren. Sowohl die spannenden Biathlon-Wettkämpfe bei optimalen Schneebedingungen im Nordic-Center am Notschrei als auch Unterkunft, Betreuung und Rahmenprogramm lassen Oberried, den Notschrei und das Dreisamtal bei 104 behinderten Skisportlern und ihren über hundert Begleitern aus 17 Nationen nicht so schnell vergessen.

Auch die Schirmherrin des IPC-Weltcups, Landrätin Dorothea Störr-Ritter, unterstrich: „Dieser Weltcup ist eine unglaubliche Leistung für die vielen Ehrenamtlichen, aber auch für die behinderten Sportler aus aller Welt.“ Denen rief sie zu: „Sie alle sind Sieger!“ Der Präsident des Deutschen Behinderten-Sportverbandes, Friedhelm-Julius Beucher, gratulierte dem Skiclub Oberried zur gelungenen Veranstaltung: „Das war ein professioneller und warmherziger Weltcup auf der wunderbaren Skianlage am Notschrei.“ Beucher nahm gemeinsam mit der Landrätin, dem Oberrieder Bürgermeister Klaus Vosberg – der trotz Geburtstag dabei war und auch seine Trompete bei der Guggemusik blies – und dem Teammanager der deutschen Nationalmannschaft der behinderten nordischen Skisportler Martin Haag aus Kirchzarten die Siegerehrung der ersten beiden Wettkampftage vor. Bei ausgezeichneten Schnee- und Witterungsverhältnissen hatten sich die 104 Sportler beim Nachtbiathlon-Sprint am Donnerstag sowie auf der Langstrecke am Samstag und der Mittelstrecke am Sonntag gemessen. Dabei war die Dominanz der russischen Athleten nicht zu übersehen. Trotzdem gehen die gesetzten sechs deutschen Teilnehmer mit viel Hoffnung im März bei den Paralympics im russischen Sotschi an den Start.

Nach dem Ende aller Wettkämpfe am Sonntagnachmittag zeigte sich der Vorsitzende des Skiclubs Oberried, Michael Martin, sehr zufrieden: „Wir sind glücklich, dass alles so gut gelaufen ist. Die Athleten haben uns für die perfekte Organisation sehr gelobt, meinten allerdings, die Strecke sei recht anspruchsvoll und anstrengend gewesen.“ Tolle Stimmung hätten die Zuschauer verbreitet. Gut wäre es, wenn im Schießstadion mit einer kleinen Tribüne eine bessere Sicht auf die Zielscheiben für die Zuschauer geschaffen würde. Zahlreiche Zuschauer hatten bemängelt, dass sie wegen der davor stehenden Trainer keinen Blick auf die Biathleten beim Schießen gehabt hätten. Stolz war Michael Martin, dass Landtagspräsident Guido Wolf am Sonntag den Wettkampf besuchte und bei der letzten Siegerehrung die Landrätin unterstützte. „In vier Jahren sind wir wieder für einen Weltcup bereit“, versprach der SC-Vorsitzende Michael Martin.

ipc2biathlon-notschrei140129          ipc3biathlon-notschrei140129                    ipc1biathlon-notschrei140129
(1) Biathlon-Schiessstand                    (2) langlauf                                         (3) Kruezstein-Guggis in der Goldberghalle

(1) Beeindruckend waren die Leistungen der Rollstuhlfahrer auf ihren Schlitten am Schießstand. (2) Mit nur einem Arm fallen Koordination und Krafteinsatz doppelt schwer. (3) Nicht nur für die russische Nationalmannschaft war die Guggemusik „außergewöhnlich“. Fotos: Gerhard Lück

Auch der Präsident des Badischen Behindertensportverbandes Erwin Grom lobte den Veranstalter aus Oberried: „Ich bin begeistert von dem, was ich hier am Notschrei erleben konnte: eine perfekte Organisation, ein buntes Sprachengewirr aus aller Welt und eine große Leistungsbereitschaft der Sportler bei den Wettkämpfen.“ Todtnaus Bürgermeister Andreas Wießner, der auch Vorsitzender vom Notschrei-Loipe-Verein ist, freute sich: „Toll, dass die Mühen des SC Oberried durch Sonne und guten Schnee belohnt wurden. Die Investitionen am Nordic-Center Notschrei in den letzten Jahren waren eine Vorrausetzung für die guten Rahmenbedingungen dieses Weltcups.“ Und Peter Zipfel, zwischen 1999 und 2004 Bundestrainer der Nationalmannschaft der nordischen behinderten Skisportler, stellte fest: „Das war eine tolle Veranstaltung mit guten Bedingungen und Weltklasseathleten. Deren Leistungsniveau hat sich seit meiner Zeit in der Breite durch mehr Professionalität enorm gesteigert.“ Die Ergebnisse der Wettkämpfe sind unter www.weltcup-oberried.de zu finden.
30-1-2014, Gerhard Lück , Der Dreisamtäler

 

 

Hinterlasse eine Antwort