Satire Schmaehkritik – Erdogan

Ein Straftat (Schmähkritik gegen Erdogan) begehen, aber nur um zu demonstrieren, was strafbar ist – diese primitive Methode von Jan Böhmermann wirft Fragen auf: (1) Ist das Schmähkritik-Gedicht rechtskonform (Meinungsfreiheit)? (2) Welches Niveau hat Satire als Kunst in D? (3) Ist Merkel-Deutschland von Erdogan-Türkei nach dem Flüchtlings-Deal erpreßbar? (4) Ist Nationalstolz in D undenkbar? (5) Ist Böhmermann ein rechter Islam-Hetzer?     .

(1) Rechtsstaat?  Es ist Aufgabe der Gerichte, zu prüfen, ob Jan Böhmermann mit seiner selbsternannten Schmähkritik gegen Gesetze unseres Rechtsstaats verstoßen hat oder nicht. Am 15.4.2016 läßt die Bundesregierung ein Ermittlungsverfahren gegen den ZDF-Satiriker wegen Beleidigung des türkischen Staatspräsidenten Erdogan (§ 103 StGB) zu.
.
(2) Satire ohne Niveau? Der deutsche Kunstbetrieb befindet sich im Niedergang. Mangels eigenem Können, Kreativität, Einfallsreichtum, Wissen und Format bedienen sich die “Künstler” (gendermäßig besser: KünstlerInnen, Kunstschaffende) dem billigen Spektrum von Gewalt, Sex, Sado, Kriminalität, Porno und Beleidigung, um durch Provokation zu Quote, Umsatz und Geld für das jeweilige “Kunstobjekt” (Text, Bild, Sprache, Szene) zu kommen. Kein Theater ohne Gewalt, verschissene Unterwäsche, Mord, Quälerei, Vergewaltigung, Nacktheit, Kakofonie, Perversität, usw.. Kein Text ohne Genital-, Urologie- bzw. Gynäkologie-Anleihe aus der Gosse und ohne Diffamierung – gerne mit einer Keule (Nazi-, Antisemitismus-, Rassismus-, Islam-Keule usw.) ausgeübt. “Provokation statt Können” als vorherrschende Devise im Kunstbetrieb.
.
(3) D von TR erpressbar? Jeder Bürger kann als Privatmann das Schmähkritik-Gedicht als geschmacklose Verhöhnung von Herrn Erdogan abtun – auch Frau Merkel. Wenn sie dies aber als Bundeskanzlerin und über ihren Pressesprecher tut, dann hat dies schon ein “Geschmäckle”- ist dies ein Entgegenkommen dafür, dass die Türkei den Deutschen im EU-Türkei-Deal die Registrierung, Unterbringung und Auswahl von Flüchtlingen abgenommen hat?
.
(4) Nationalstolz? Minister Schäuble als rollstuhlfahrender Judenmörder (Euro-Krise), Bundeskanzlerin als Hure mit Hitler-Schnurrbart (Griechenland-Krise), … Warum dürfen die gewählten Repräsentanten der deutschen Demokratie so verunglimpft werden? Liegt es an Slogans wie “Deutschland verrecke” und “Deutschland Du mieses Stück Scheiße”, hinter denen Gutmenschen wie Claudia Roth so gerne hinterherlaufen? Sind Patriotismus und Nationalstolz nach 71 Jahren in D immer noch Tabu-Begriffe?
.
(5) Hetze gegen Islam?  Erdogan ist demokratisch gewählter Präsident der Türkei und versucht als gläubiger Muslim, den Laizismus (strenge Trennung von Kirche und Staat) des Staatsgründers Kemal Atatürk zurückzudrängen zugunsten einer islamischen Türkei.
Das Schwein gilt im Islam als unrein. Mit seinem Gedichtvers
“Sein (Erdogan’s) Gelöt stinkt schlimm nach Döner,
selbst ein Schweinefurz riecht schöner.”
drückt Böhmermann somit die größtmögliche Beleidigung des Islam aus – selbst ein Furz des Unreinen rieche besser als jeder gläubige Muslim. Diese üble Hetze gegen Türken und Muslime könnte aus den rechten Foren stammen. Böhmermann ist ein verkappter Rechtsextremist, der sich der Hasstiraden rechter Dumpfbacken bedient, um TV-Quote und damit Geld zu machen.
Im Grunde sind die obigen Fragen (1)- (4) zweitrangig. Das Problem liegt bei (5): Böhmermann ist ein rechter Islamophober, der nicht nur gegen eine Einzelperson (Erdogan), sondern gegen sein Volk (Türkei) und dessen Religion (Islam) hetzt.
15.4.2016
.
.
Böhmermann’s Schmähkritik-Gedicht
Böhmermann: Ich hab ein Gedicht, das heißt “Schmähkritik”. Können wir vielleicht dazu so eine türkisch angehauchte Version von nem Nena-Song haben? (Die gewünschte Musik erklingt) Und die türkische Flagge im Hintergrund bei mir? (Der Hintergrund ändert sich) Sehr gut. Und das, was jetzt kommt, das darf man nicht machen. … Wenn das öffentlich aufgeführt wird, das wäre in Deutschland verboten und da könnte man dann… Okay, das Gedicht heißt “Schmähkritik”….
Sackdoof, feige und verklemmt,
ist Erdogan, der Präsident.
Sein Gelöt stinkt schlimm nach Döner,
selbst ein Schweinefurz riecht schöner.
Er ist der Mann, der Mädchen schlägt
und dabei Gummimasken trägt.

Am liebsten mag er Ziegen ficken
und Minderheiten unterdrücken,
Kurden treten, Christen hauen
und dabei Kinderpornos schauen.
Und selbst abends heißt’s statt schlafen,
Fellatio mit hundert Schafen.
Ja, Erdogan ist voll und ganz,
ein Präsident mit kleinem Schwanz.

Jeden Türken hört man flöten,
die dumme Sau hat Schrumpelklöten.
Von Ankara bis Istanbul
weiß jeder, dieser Mann ist schwul,
pervers, verlaust und zoophil -
Recep Fritzl Priklopil.
Sein Kopf so leer wie seine Eier,
der Star auf jeder Gangbang-Feier.
Bis der Schwanz beim Pinkeln brennt,
das ist Recep Erdogan, der türkische Präsident.
….
Gesamten Text vom 12.4.2016 bitte lesen auf
http://www.badische-zeitung.de/deutschland-1/boehmermann-vs-erdogan-wortlaut-und-kontext-des-geloeschten-gedichts–120693256.html
   .
Böhmermann-Stil: Straftat begehen, nur um zu zeigen, dass so etwas strafbar ist
Blöder Vorwand, um jemanden zu beleidigen: “Man möchte nur den Unterschied zwischen Satire und Schmähkritik – was ja strafbar ist – verdeutlichen”. Ok, dann begehe ich einfach mal eine Straftat; um zu zeigen; dass diese Tat strafbar ist. Im Ernst, eine dümmere Ausrede kann es kaum geben.
13.4.2016, T. Boran
.
Was daran Satire sein soll, ist mir schleierhaft
In Artikel 1 des Grundgesetzes heißt es: “Die Würde des Menschen ist unantastbar”. Ich denke, das gilt für alle Menschen, egal welcher Hautfarbe, Nationalität oder Religion. Man muss nicht mit Erdogan einer Meinung sein, aber ihn, den Präsidenten eines großen und stolzen Landes, so öffentlich mit einem niveaulosen und geschmacklosen Gedicht zu verunglimpfen, ist mehr als beschämend. Was Böhmermanns Gedicht mit Satire zu tun haben soll, ist mir ebenso schleierhaft. Da macht sich jemand lustig auf alleruntersten Niveau. Selbst von einem Pubertierenden kann ich mehr erwarten. Schüler sollen lernen, Anstand und Respekt vor dem anderen zu haben. Wenn das Schule macht und wir in Deutschland jetzt so miteinander umgehen, dann gute Nacht. Böhmermann hat die Grenzen des Erlaubten weit überschritten. Ich denke, kein Leser möchte so ein Gedicht über sich selber hören. Das hat nichts mehr mit Meinungsfreiheit zu tun, sondern ist einfach nur beleidigend. Völlig zu Recht hat Herr Böhmermann die Strafanzeige bekommen, und vielleicht lernt er ja, seine Worte öffentlich mehr abzuwägen und nicht jeden Müll als Grenze der Satire zu deklarieren.
15.4.2016, Volker Gralher
.
Welch ein Niederringen von Stil und innerem Anstand
Das ist keine gute Entwicklung, wozu Jan Böhmermann auf erbärmliche Weise beiträgt. Ehrenrührig ist es nicht, wenn man dem türkischen Präsidenten nicht besonders nahesteht. Ihn aber auf eine solch heruntergekommene Weise zu beleidigen und ihn als Sodomisten (“Ziegenficker”) und Pädophilen zu beschimpfen, ist schäbig und gar nicht lachenswert. Der smart sich gebende, artig sich verbeugende und kokett noch darauf hinweisende “Künstler”, dass dies in Deutschland nicht erlaubt sei, ist sich seiner Claque wohl sehr bewusst, und ein bewilligtes Forum beim NDR 3 wird seinem obszönen Hochmut Schubkraft vermittelt haben. Was Böhmermann hier absonderte, hat mit Satire oder gar Kunst nicht im Geringsten zu tun. Der Satire eigen ist eine gewisse Geistesschärfe mit einer brillanten Zuspitzung auf Missstände oder bemerkenswertes Zeitgeschehen. Darum geht es Böhmermann aber gar nicht. Billiger, unreflektierter Applaus ist eine Gabe, die bei uns zunehmend süchtig macht. Und wenn der Springer- Chef, Herr Döpfner, so etwas gelungen findet, bloß weil der Inhalt in eine Art Gedicht gebracht wurde, hat er ein sich seitwärts entwickelndes Verständnis von Kunst und Kultur. Eine intellektuelle Differenz (in dieser Angelegenheit) vermochte ich bei Böhmermann als auch bei Döpfner nicht auszumachen. Eine vulgäre Beleidigung vermag ich jederzeit in gereimte Gedichtform zu bringen; wenn’s sein muss, auch in ein Sonett. Dieses dann gleichwohl auf die Höhe des Kunstwerks zu hieven, ist nicht Chuzpe, wie Böhmermann und Döpfner vielleicht meinen, sondern bloße Entwürdigungsabsicht. Welch ein Niederringen von Stil und innerem Anstand!
15.4.2016, Erich Moldenhauer, Hinterzarten, BO
.
(National-)Stolz bei Merkel und bei Erdogen
Angela Merkel lässt sich doch auch viel gefallen. Bezugnehmend auf eine Aussage von Präsident Erdogan zur Satire im Fernsehen (“Dies ist nicht Ihr Land, dies ist die Türkei”), frage ich mich, warum wir nun dazu Stellung nehmen müssen. Angela Merkel lässt sich ein Bärtchen im Gesicht und andere Aussagen (Beschimpfung Merkels als “Schlampe” und ihre Darstellung als Hitler bei den Antisparpolitik-Protesten in Griechenland) gefallen. Wieso wird hier in keinem anderen Land das Gericht eingeschaltet. Dies geht nur in Deutschland.
15.4.2016, Frank Hallbaur, Weil am Rhein
.
Böhmermann-Trittbrettfahrer
Angeblich darf Satire ja “ALLES”. Entsteht nur noch die Frage, ob die Anwürfe von Herrn B. überhaupt noch “Satire” oder “Schmäh” oder beides sind oder gar nichts davon. Ich bin wirklich kein “Fan” von Herrn Erdogan, aber dieses “Gedicht” von Herrn B. ist e.k.e.l.e.r.r.e.g.e.n.d. Pfui. Unsere Regierung wird einen wahren Eiertanz wg. diesem @rsch-0 hinlegen müssen.
Sie verwenden ein beleidigendes Schimpfwort, das gegen die Netiquette verstößt, nämlich Arschloch. Da sie sich für einen anständigen Menschen halten, haben sie das Wort ein bisschen unkenntlich gemacht in @rsch-O. Ganz kreativ. Sie haben also Böhmermann als Arschloch bezeichnet und doch auch wieder nicht. Sie sind der kleine Böhmermann-Trittbrettfahrer. Aber Sie fühlen sich wahrscheinlich grandios. Das ist meistens so bei den Anständigen, die sich ihrer schwarzen Seele nicht bewusst sind.
12.4.2016, Ursula Birgin
.
Erdogans Strafantrag ist ein Geschenk des Himmels
“Man kann dem türkischen Präsidenten Recep Erdogan gar nicht dankbar genug sein für seinen Strafantrag gegen den ZDF-Satiriker Jan Böhmermann. Seit Monaten bombardiert der türkische Sultan die Kurden, heizt Minderheitenkonflikte an und unterdrückt Dissidenz und Medien in seinem Land. (…) All das war der europäischen Öffentlich eher egal. (…) Nun aber richtet sich der Blick voll und ganz auf Erdogan und seinen von Böhmermann verlachten “kleinen Schwanz”. (…) Erdogans Strafantrag ist ein Geschenk des Himmels. Denn erstens muss der Herrscher nun hinabsteigen in den weltlichen Gerichtssaal, um mit dem Hofnarren über die Größe seiner Eier zu prozessieren. Zweitens wird die Justiz – in Kenntnis der europäischen Verfassung – Böhmermann glatt freisprechen müssen” …. mehr vom “Falter” aus Wien vom 15.4.2016 auf
https://www.falter.at/archiv/FALTER_201604131EC47B0333/sultan-gegen-hofnarr-wieso-der-prozess-fur-europa-wichtig-ist
  .
Schröders Merkel-Nazi-Vergleich stellt Erdogan bloß
Ex-Familienministerin Kristina Schröder hält sich mit Kritik an dem türkischen Präsidenten und dessen Verhalten nicht zurück. “Denken Sie an Angela Merkel, wie oft sie als Nazi karikiert worden ist”, sagte die CDU-Abgeordnete dem Magazin “Stern”. Merkel käme nie auf die Idee, Klage einzureichen – sie stehe einfach drüber und zeigt ihre Souveränität. …
“Ich habe das Gefühl, dass Erdogan permanent Kampfansagen an die vollständige Integration macht”. Schröder fragt sich, ob Erdogan überhaupt möchte, dass sich Muslime in Deutschland integrieren. So sei dessen Botschaft auf Wahlkampfveranstaltungen: “Der Präsident der Türken in Deutschland und der türkischstämmigen Deutschen bin immer noch ich.” Das sei hochproblematisch. … Alles vom 16.4.2016 bitte lesen auf
http://www.welt.de/politik/ausland/article154421489/Schroeders-Merkel-Nazi-Vergleich-stellt-Erdogan-bloss.html

Zwei andere Erdogan-Aussprüche sollte man ebenfalls nicht vergessen:
“Wir sind jetzt die Weltmacht Türkei” – vor einer von Ankara organisierten Konferenz von etwa 1500 Vertretern auslandstürkischer Verbände vor einigen Jahren.
“Die Türken in Deutschland sind Teil der Macht Ankaras” – Wahlkampfveranstaltung in Deutschland.

.
Meinungsfreiheit: Unterschied zwischen „links“ und „rechts“
Stellen Sie sich einmal vor, der Provokateur Akif Pirinçci hätte in Dresden bei einer Veranstaltung von sogenannten Wutbürgern folgende Worte über einen Türken gesprochen: „Sein Gelöt stinkt schlimm nach Döner, selbst ein Schweinefurz riecht schöner. Er ist der Mann, der Mädchen schlägt und dabei Gummimasken trägt. Am liebsten mag er Ziegen ficken….“ Da wäre aber was los gewesen. Entsetzen in den Tagesthemen. Claus Kleber den Tränen nah. Großalarm im deutschen Feuilleton. Ruf nach dem Staatsanwalt. Facebook-Sperrung. Das ganze Programm. Und das wäre auch nicht besonders verwunderlich gewesen. Schließlich kann man dumpfes Ressentiment gegen Türken kaum klarer aussprechen. Primitiver geht’s ja gar nicht, sollte es wohl auch nicht. So klingt rassistische Hetze, da beißt die Maus keinen Faden ab. ….
Zweierlei Maas bei der Zensur. Aber offenbar gibt es Unterschiede, wenn zwei das gleiche tun. Könnte es daran liegen, dass Akif Pirinçci (als Rechter) sich mit den Reich des Bösen eingelassen hat, während Böhmermann (als Linker) ganz im Gegenteil stets im „Kampf gegen Rechts“ die Fahne hoch gehalten hat? … Alles von Dirk Maxeiner vom 18.4.2016 bitte lesen auf
http://www.achgut.com/artikel/ich_gehe_jetzt_zum_pinkeln_aber_aus_anderen_gruenden

Dieser Beitrag wurde unter EU, Kultur, Medien, Zukunft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort