Sardinien als Schweizer Kanton

Enrico Napoleone, 50jähriger Autohändler aus Cagliari, hat mit «Canton marittimo» (Meereskanton) eine Facebook-Gruppe gegründet mit dem Ziel, Sardinien zum 27. Kanton der Schweiz zu machen. Die Eidgenossenschaft erhielte traumhafte Sandstrände, 24 000 Quadratkilometer mehr Fläche, 1,6 Millionen zusätzliche Einwohner – und einen Hauch mehr Italianità. Sadinien werde Italien los, das “uns mit seiner chronischen Ineffizienz demütigt und wie das fünfte Rad am Wagen behandelt.” Das September 2013 gemeinsam mit dem Zahnarzt Andrea Caruso gestartete Projekt Meereskanton findet zunehmend Unterstützer. Sardinien mit einer Jugendarbeitslosigkeit von über 50% bietet Arbeitskräfte und die Schweiz mit funktionierender Wirtschaft und direkter Demokratie bietet Zukunftsperspektive – so Caruso. Sardinien wurde 1714 österreichisch, 1814 war die Insel sardisch, 1914 zogen die Sarden unter italienischer Flagge in den Ersten Weltkrieg und 100 Jahre später …?
Bei den Eidgenossen zeigten sich bei einer Online-Umfrage mehr als 90 Prozent der rund 4000 Teilnehmer über die Aussichten, eines schweizerischen “Meereskantons” begeistert.
Für Italien ist solcher Regionalismus nichts neues: Die Lega Nord trat für die Bildung eines eigenen Staates Padanien in Norditalien (und großen Teilen des Alpenraumes) an. In einer Online-Abstimmung stimten über 2 Mio für ein unabhängiges Venetien. Und nun setzt sich ein Verein sardischer Bewohner für die Abspaltung seiner Insel von Italien und deren Beitritt zur wirtschaftlich blühenden Schweiz ein.

 
Dieser Beitrag wurde unter Global, Jugend abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort